UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 35 → Review-Überblick → Re-Release-Review-Überblick → VIRGIN STEELE – »Noble Savage«-Review last update: 27.03.2024, 15:23:21  

last Index next

VIRGIN STEELE – Noble Savage

VIRGIN STEELE – Age Of Consent

DOCKYARD 1/SOULFOOD

Jack Starr, mit dem sich VIRGIN STEELE vor einigen Jahren um die Rechte zur Wiederveröffentlichung der ersten beiden Bandalben gestritten hatten, mag es nicht gerne hören, aber nach seinem Ausstieg erblühte die Band zu ihrem vollen Glanz: »Noble Savage« von 1986 ist eines der unbestrittenen Meisterwerke des powervollen, melodischen, leicht epischen US-Metals, ein Album, dessen Glorie alle Zeiten überdauern wird. Auch heute noch ist es ein erhebendes Erlebnis, »Noble Savage« anzuhören, bei dem man von der Erhabenheit der Platte einfach berührt werden muß.

Auch der streckenweise ein wenig rockiger gehaltene Nachfolger »Age Of Consent« ist ein überragendes Album, das allerdings längst nicht so lückenlos grandios wie »Noble Savage« ausgefallen ist. Dennoch sind ›The Burning Of Rome (Cry For Pompei)‹, ›Tragedy‹, ›Lion In Winter‹, ›We Are Eternal‹, ›Chains Of Fire‹, ›Cry Forever‹ und ›On The Wings Of The Night‹ zu den besten Songs der VIRGIN STEELE-Geschichte zu zählen, deren Level die Band später nur ganz selten hat halten können.

Auch wenn VIRGIN STEELE das damalige Niveau sicherlich nie wieder erreichen werden, wollen wir doch mal hoffen, daß sich die Band nach dem schwachen »Visions Of Eden«-Album und dem Fiasko beim "Keep It True" wieder fängt. Vielleicht helfen diese Re-Releases ja, daß die Band ihre Stärken wiederentdeckt!

Die beiden Wiederveröffentlichungen entsprechen in Sachen Bonusmaterial (leider auch inklusive der Umstellung der Songreihenfolge und dem Dazwischenfügen der Bonusnummern bei »Age Of Consent«, was die Platte leider völlig zerhackt!) jenen Version, die NOISE RECORDS 1997 veröffentlicht hatte, allerdings hat man heuer nochmal je zwei Songs hinzugefügt (zwei alternative Mixe bei »Noble Savage« und das PRIEST-Cover ›Screaming For Vengeance‹ sowie die unveröffentlichte, aber leider recht belanglose Eigenkomposition ›The Curse‹ bei »Age Of Consent«).

Zusätzlich gibt es neue umfangreiche Booklets mit vielen Photos (nette Fellschühchen, Herr DeFeis...), die allerdings teilweise garantiert nicht aus jenen Tagen stammen, in denen die Platten entstanden sind. Warum man allerdings das perfekt passende »Noble Savage«-Cover, das der Platte den treffsicheren optischen Rahmen gab, gegen ein viel zu dunkles Bandphoto ausgetauscht hat, ist mir ein völliges Rätsel...

http://www.virgin-steele.com/


Stefan Glas

 
VIRGIN STEELE (Besetzung auf beiden Releases) im Überblick:
VIRGIN STEELE – Age Of Consent (Re-Release-Review von 1997 aus Feedback 36)
VIRGIN STEELE – Age Of Consent (Re-Release-Review von 2008 aus Online Empire 35)
VIRGIN STEELE – Age Of Consent (Re-Release-Review von 2011 aus Online Empire 48)
VIRGIN STEELE – Guardians Of The Flame (Re-Release-Review von 2002 aus Online Empire 13)
VIRGIN STEELE – Invictus (Re-Release-Review von 2014 aus Online Empire 60)
VIRGIN STEELE – Life Among The Ruins (Re-Release-Review von 2008 aus Online Empire 37)
VIRGIN STEELE – Life Among The Ruins (Re-Release-Review von 2012 aus Online Empire 52)
VIRGIN STEELE – Life Among The Ruins (Rundling-Review von 1994 aus Underground Empire 7)
VIRGIN STEELE – Noble Savage (Re-Release-Review von 2008 aus Online Empire 35)
VIRGIN STEELE – Noble Savage (Re-Release-Review von 2011 aus Online Empire 48)
VIRGIN STEELE – Nocturnes Of Hellfire & Damnation (Rundling-Review von 2015 aus Online Empire 63)
VIRGIN STEELE – The House Of Atreus - Act I & Act II (Re-Release-Review von 2016 aus Online Empire 67)
VIRGIN STEELE – The Marriage Of Heaven And Hell - Part I (Re-Release-Review von 2009 aus Online Empire 38)
VIRGIN STEELE – The Marriage Of Heaven And Hell - Part II (Re-Release-Review von 2009 aus Online Empire 39)
VIRGIN STEELE – The Marriage Of Heaven And Hell - Part One & Part Two (Re-Release-Review von 2014 aus Online Empire 59)
VIRGIN STEELE – The Marriage Of Heaven And Hell - Part One (Rundling-Review von 1995 aus Y-Files)
VIRGIN STEELE – Virgin Steele (Re-Release-Review von 2002 aus Online Empire 13)
VIRGIN STEELE – Visions Of Eden (Rundling-Review von 2006 aus Online Empire 29)
VIRGIN STEELE – Underground Empire 7-"Demoklassiker"-Artikel (aus dem Jahr 1994)
VIRGIN STEELE – Metal Hammer 09/93-"Living Underground"-Artikel (aus dem Jahr 1993)
VIRGIN STEELE – Heavy, oder was!? 56-"Living Underground"-Artikel (aus dem Jahr 2001)
VIRGIN STEELE – Break Out 08/1997-"Living Underground"-Artikel (aus dem Jahr 1997)
VIRGIN STEELE – Online Empire 12-Special (aus dem Jahr 2002)
VIRGIN STEELE – Online Empire 20-"Living Underground"-Artikel (aus dem Jahr 2004)
VIRGIN STEELE – Online Empire 25-"Living Underground"-Artikel (aus dem Jahr 2005)
Soundcheck: VIRGIN STEELE-Album »The Black Light Bacchanalia« im "Soundcheck Heavy 131" auf Platz 60
Soundcheck: VIRGIN STEELE-Album »The Book Of Burning« im "Soundcheck Heavy, oder was!? 61" auf Platz 3
Soundcheck: VIRGIN STEELE-Album »The House Of Atreus - Act II« im "Soundcheck Heavy, oder was!? 54" auf Platz 8
Soundcheck: VIRGIN STEELE-Album »Visions Of Eden« im "Soundcheck Heavy 94" auf Platz 9
© 1989-2024 Underground Empire


last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here