UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 53 → Review-Überblick → Re-Release-Review-Überblick → DEEP PURPLE – »Machine Head (40th Anniversary Edition)«-Review last update: 05.12.2022, 18:29:05  

last Index next

DEEP PURPLE – Machine Head (40th Anniversary Edition) (Digi-Cardboard)

EMI ELECTROLA

40 Jahre! 40 Jahre sind vergangen, seit DEEP PURPLE ihren letzten Meilenstein mit der Mark II-Besetzung (in ihrer ersten Phase) setzten, denn der '74er Nachfolger »Who Do We Think We Are« offenbarte schon den Zerfallsprozeß innerhalb der Band, da in kreativer Hinsicht nur noch ›Woman From Tokyo‹ zu überzeugen wußte. Doch mit »Machine Head« teilte die Truppe der Welt nochmal laut und deutlich mit, daß sie die Rockszene bis in ihre Grundfesten erschüttern und einen riesengroßen Fußabdruck in selbiger hinterlassen werden.

So ist dieser Tage »Machine Head« mit neuem Remaster wiederveröffentlicht worden, so daß wir uns die Zeit nehmen können, dieses Wunderwerk ein weiteres Mal zu begutachten.

Es ist allein schon phänomenal, wie die Musiker bei ›Highway Star‹ den Motor langsam warmlaufen und auf Touren kommen lassen, bevor dann Ian Gillan mit seiner markanten Stimme die Regentschaft übernimmt. Doch nicht lange: Nach etwa dreieinhalb Minuten schließt sich das famose Orgelsolo von Jon Lord an, der damit mächtig vorlegt. Doch sein kreativer Gegenpol, Ritchie Blackmore an der Gitarre, schafft es in der Tat, bei seinem Solopart gleichzuziehen: Er faßt dabei gewisse Themen aus Jons Solo auf, interpretiert sie aber mit den bewährten Blackmore-Händen.

Nach diesem unvergleichlichen Auftakt erscheint der Nachfolger ›Maybe I'm A Leo‹ fast schon wie ein Rohrkrepierer, doch dies wäre eine durch und durch falsche Interpretation, denn auch wenn es sich hierbei vermutlich um das farbloseste Stück des Albums handelt, so hat die lässig groovende Nummer doch ihren ganz eigenen Charme.

Doch gewiß: Schon das anschließende, von einem melodischen Blackmore-Thema getragene ›Pictures Of Home‹ ist da weitaus eingängiger und hitverdächtiger geraten.

Weiter geht es mit ›Never Before‹, wo auch wieder verstärkt auf Groove gesetzt wird, doch hier ist die Gesangslinie deutlich prägnanter und mitsingbarer ausgefallen, so daß sich ›Maybe I'm A Leo‹ weiterhin mit seinem Mauerblümchenstatus zufriedengeben muß.

Nachdem wir dann die Scheibe virtuell auf die B-Seite gedreht haben, passiert es: DEEP PURPLE erzählen in ›Smoke On The Water‹ ganz beiläufig die Geschichte von den Aufnahmen dieses Albums und haben sich allerspätestens mit diesem Gitarrenriff auf ewig unauslöschlich in die Analen der Rockgeschichte eingetragen. Doch auch hier sieht man, wie wichtig die Dynamik zwischen Blackmore und Lord war, denn auch bei ›Smoke On The Water‹ versteht es der Tastenmann mit einigen pfiffigen Ideen, den Song zu veredeln, so daß er seinem kreativen Erzrivalen selbst auf seinem ureigenen Terrain, nämlich dem Riff, dem Riff schlechthin, eine Nase dreht.

Es folgt ›Lazy‹, wo die Instrumentalisten, gar nicht faul, erst mal viereinhalb Minuten allein agieren, bevor dann Schlafmütze Gillan für die nächsten drei Minuten doch noch ein bißchen mit extrem relaxtem Gesang zum Zuge kommt, dafür aber auch noch eine Runde mundharmonieren darf.

Für den treibenden Abschluß sorgt dann der Kracher ›Space Truckin'‹, der mittels der »Made In Japan«-Livescheibe zur Legende werden sollte, da DEEP PURPLE das Stück mittels Soloeinlagen auf fast 20 Minuten ausdehnten. Doch auch in der Studioversion dokumentiert diese Nummer, wie wichtig trotz der Wahnsinnsstimme von Ian Gillan und dem nun mehrfach thematisierten instrumentalen Ringkampf zwischen Blackmore und Lord gerade das federleichte und doch bestimmende Schlagzeugspiel von Ian Paice, um das sich in perfekter Manier die Baßläufe von Roger Glover winden, für den PURPLE-Gesamtsound ist.

Doch halt, was heißt hier Abschluß? Das galt nur damals, als das Vinyl erschien und aus Platzgründen an dieser Stelle enden mußte. Denn: Wie schon beim '97er Remix zum 25-jährigen Jubiläum beendet auch heuer erfreulicherweise die gefühlvolle Ballade ›When A Blind Man Cries‹ das Album, so daß diese neue Auflage auch einen echten Mehrwert hat.

Zwar ist die Standardversion der 40th Anniversary Edition von »Machine Head« im aufklappbaren Cardboard doch eher unspektakulär, jedoch es gibt für Sammler auch eine riesige Box, die allerdings auch mit etwa 40 Euro zu Buche schlägt.

So bleibt zum Abschluß allenfalls noch die Überlegung, ob denn »In Rock« oder »Machine Head« die bessere DEEP PURPLE-Platte ist, doch zum derzeitigen Jubeltag erhält auf alle Fälle »Machine Head« unseren ganzen Applaus.

http://www.deep-purple.com/


Stefan Glas

 
DEEP PURPLE im Überblick:
DEEP PURPLE – 1990-1996 (Rundling-Review von 2004)
DEEP PURPLE – Graz 1975 (Rundling-Review von 2014)
DEEP PURPLE – Hard Road: The Mark 1 Studio Recordings 1968-69 (Re-Release-Review von 2014)
DEEP PURPLE – Long Beach 1971 (Rundling-Review von 2015)
DEEP PURPLE – Machine Head (40th Anniversary Edition) (Re-Release-Review von 2012)
DEEP PURPLE – Now What?! (Rundling-Review von 2013)
DEEP PURPLE – Purpendicular (Rundling-Review von 1998)
DEEP PURPLE – Rapture Of The Deep (Tour Edition) (Rundling-Review von 2006)
DEEP PURPLE – The Battle Rages On (Rundling-Review von 1994)
DEEP PURPLE – This Time Around (Rundling-Review von 2002)
DEEP PURPLE – Total Abandon - Australia '99 (Re-Release-Review von 2012)
DEEP PURPLE – Turning To Crime (Rundling-Review von 2021)
DEEP PURPLE – Whoosh! (Rundling-Review von 2020)
DEEP PURPLE – HEAVY, ODER WAS!? 55-"Living Underground"-Artikel
DEEP PURPLE – ONLINE EMPIRE 14-"Eye 2 I"-Artikel: »Concerto For Group And Orchestra«
DEEP PURPLE – ONLINE EMPIRE 19-"Eye 2 I"-Artikel: »Inside DEEP PURPLE 1969-1973«
DEEP PURPLE – ONLINE EMPIRE 26-"Living Underground"-Artikel
DEEP PURPLE – ONLINE EMPIRE 28-"Living Underground"-Artikel
DEEP PURPLE – ONLINE EMPIRE 62-"Eye 2 I"-Artikel: »Live In Verona«
DEEP PURPLE – ONLINE EMPIRE 65-"Eye 2 I"-Artikel: »From The Setting Sun... - In Wacken«
DEEP PURPLE – ONLINE EMPIRE 66-"Eye 2 I"-Artikel: »...To The Rising Sun - In Tokyo«
DEEP PURPLE – ONLINE EMPIRE 68-"Eye 2 I"-Artikel: »Live At The NEC«
DEEP PURPLE – News vom 13.03.2002
DEEP PURPLE – News vom 23.07.2022
Soundcheck: DEEP PURPLE-Album »Slaves And Masters« im "Soundcheck Metal Hammer 21-22/90" auf Platz 10
Playlist: DEEP PURPLE in der Kategorie "All-Time-Faves" auf Platz 1 von Thomas Heyer
Playlist: DEEP PURPLE-Album »In Rock« in "Playboylist Underground Empire 6" auf Platz 1 von Andreas Thul
Playlist: DEEP PURPLE-Album »The Battle Rages On« in "Playboylist Underground Empire 7" auf Platz 1 von Andreas Thul
Playlist: DEEP PURPLE-Liveshow Luxemburg, Place Guillaume 13.10.2000 in "Jahrescharts 2000" auf Platz 5 von Stefan Glas
siehe auch: DEEP PURPLEs ›Burn‹ als Musik im Film "Almost Famous"
siehe auch: DEEP PURPLEs ›Smoke On The Water‹-Riff als Bestandteil der Storyline des Films "Kiss & Kill "
siehe auch: Musik von DEEP PURPLE im Film "Dark Shadows"
siehe auch: Musik von DEEP PURPLE im Film "Machine Gun Preacher"
siehe auch: Musik von DEEP PURPLE im Film "Twister"
siehe auch: Musik von DEEP PURPLE in einer Episode der dreizehnten Staffel der TV-Serie "Die Simpsons"
siehe auch: ›Smoke On The Water‹ als Bestandteil der Storyline des Films "Singles"
siehe auch: ›Smoke On The Water‹ als Bestandteil der Storyline des Films "The Runaways"
© 1989-2022 Underground Empire


last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here