UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 57 → Reviews-Überblick → Eye 2 I-Review-Überblick → Movie – »Dark Shadows«-Review last update: 27.11.2019, 23:10:34  


Movie

Dark Shadows



WARNER HOME VIDEO

Blu-ray



Stefan Glas


"Dark Shadows" war eine Serie, die zwischen 1966 und 1971 lief. Nun hat sich Tim Burton berufen gefühlt, das Thema aufzugreifen - und dabei bewiesen, daß Hollywood im Remakefieber nicht immer katastrophale Ergebnisse aushusten muß.

Johnny Depp spielt Barnabas Collins, den uralten Sproß einer Vampirfamilie, der etwa zwei Jahrhunderte in einem Sarg gefangen auf dem Meeresboden verbracht hat. Im Jahr 1972 kommt er wieder zu seiner Familie, die mittlerweile etwas den Biß verloren hat. Genauer gesagt muß es im Herbst sein, denn in einer Kneipe läuft der damals brandneue Hit von Elton John, ›Crocodile Rock‹, der am 27. Oktober als Single erschienen war. Doch "Dark Shadows" rockt noch viel mehr, denn der Hauptdarsteller zitiert ›The Joker‹ von der STEVE MILLER BAND, und im Zimmer des Teen-Vamps hängen Poster von diversen Größen der damaligen Rockszene: LED ZEPPELIN, Jimi Hendrix, Iggy Pop und von Alice Cooper gleich mehrere.

Letzterer legt dann auch gleich einen Auftritt im Film hin, wobei die große Treppe im Barnabas-Herrensitz natürlich die perfekte Kulisse für den Fürsten der Rock-Dunkelheit abgibt. Allerdings werden die beiden Songs ›No More Mr. Nice Guy‹ und ›Ballad Of Dwight Fry‹ von Alice aktueller Band gezockt. Hier hätte nämlich die Vermutung nahegelegen, daß die Alice Cooper-Urtruppe, die auch 1972 zugange gewesen war und die der Meister kurz zuvor für »Welcome 2 My Nightmare« nochmal zusammengetrommelt hatte, diesen Job erledigt hätte. Dafür spricht auch die Tatsache, daß die Musiker etwas abseits im Schatten stehen, womit sichergestellt gewesen wäre, daß man nicht sieht, wie sehr die Zeit in den letzten vierzig Jahren an den Herren genagt hatte. Alice hat dieses Problem nicht, denn mit seiner Maskerade ist er gewissermaßen zeitlos. Doch spätestens in den Extras kann man unzweifelhaft die Gitarrenblondine Orianthi erkennen.

Desweiteren dürfen in "Dark Shadows" DEEP PURPLE mit dem Roger Glover-Remix von ›Highway Star‹, THE MOODY BLUES mit ›Nights In White Satin‹, Postermann Iggy und seine STOOGES mit ›I'm Sick Of You‹, THE CARPENTERS mit ›Top Of The World‹, T. REX mit ›Bang A Gong (Get It On)‹ sowie BLACK SABBATH mit ›Paranoid‹ aufrocken.

Kurz: Klasse Film + 'ne Menge rollender Rock = Pflichtprogramm!

http://darkshadowsmovie.warnerbros.com/

 
© 1989-2019 Underground Empire

Unsere aktuellen Fake News...
Button: hier