UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → Online Empire 89 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → LIFE ARTIST – »Lifelines«-Review last update: 05.12.2021, 22:14:01  

last Index next

LIFE ARTIST – Lifelines

RAGNARÖK RECORDS

An sich begann die Karriere dieser Formation aus dem westfälischen Soest durchaus vielversprechend. Schließlich erhielt die Band zu Beginn der 90er Jahre die Chance mit Prog-Größen wie PSYCHOTIC WALTZ und MEKONG DELTA durch Europa zu touren. Und das, obwohl lediglich das Demo »Faith« und das auf dem zwar bestens sortierten und liebevoll betreuten, aber wohl auch nicht unbedingt finanzkräftigen Label DREAM CIRCLE RECORDS aufgelegte Debutalbum »Diary Of Inner Vision« in Umlauf waren. Die Band kam nicht nur bei Prog-Fans gut an, auch in Musikerkreisen war man von der Klasse überzeugt. So kam es, daß sich Buddy Lackey für sein erstes und einziges Soloalbum einige der Jungs als Verstärkung ins Studio, und in weiterer Folge für seinen weltexklusiven Auftritt in Wacken anno 1993 auf die Bühne holte. Bald danach war bei LIFE ARTIST aber aufgrund von internen Unstimmigkeiten, die durch unterschiedliche Meinungen zur zukünftigen musikalischen Gangart verursacht wurden, leider Schluß, und für Fans stand ein gut zwanzigjähriges "Hungern" nach dem eleganten Prog-Metal der Formation auf dem Programm.

Doch 2014 sollte dieses ein Ende haben, denn mit Marco Witte, Frank Jauernick, Dirk Eckhardt und Ingo Holzhauer fanden sich vier ehemalige Bandmitglieder abermals zusammen, um gemeinsam mit dem unter anderem bei POVERTY'S NO CRIME die Felle verdreschenden Andreas Tegeler LIFE ARTIST erneut an den Start zu bringen.

Auf das erste Lebenszeichen in Form der Digital-Single ›Antisocial Networks‹ erhielt die Truppe auch durchaus respektable Resonanz, dennoch sollte es weitere fünf Jahre dauern, ehe LIFE ARTIST mit »Lifelines« endlich ihr heißersehntes zweites Studioalbum vorstellig machen konnten.

Dieses wurde in ein mehr als nur ansehnliches Cover gepackt, und holt den Zuhörer mit der entspannten Einleitung ›Prelude: The Architect‹ zu einer knapp 55-minütigen musikalischen Achterbahnfahrt ab. Auf dieser geht es ungemein abwechslungsreich, jedoch immer mit erkennbarem Fokus zur Sache. Im Vergleich zum Frühwerk klingt die Band nunmehr gelegentlich überraschend harsch, um nicht zu sagen brutal. Allen voran in ›Of Lambs And Lions‹, in dem sich mit Andreas Lohse ein weiterer Veteran der deutschen Prog-Metal-Szene die Ehre als Gastsänger mit deftigem Gegrowle die Ehre gibt. Im Titelsong und in ›Tightrope Dancer‹ fällt die abgefahrene Gitarrenarbeit auf, die zwar nicht zwingend als Reminiszenzen an die Bandvergangenheit zu bezeichnen ist, jedoch zumindest an jene Epoche erinnert, in der LIFE ARTIST einst durchstarteten. In ›Interlude: Shadowplay‹ und dem abschließenden ›Epilogue: Miniature No. I‹ regierten dagegen romantische, zarte Klaviertöne das Geschehen, ganz im Gegenteil zu den beiden Longtracks ›Spirit Of The Sea‹ und ›Labyrinths Of Time And Space‹. Hier zeigt sich der Ideenreichtum von LIFE ARTIST zwar auf jeweils völlig unterschiedliche Arten, trotz der Vielfalt an Nuancen entpuppen sich aber beide Nummern als spannende und intensive Hörerlebnisse.

»Lifelines« kann aufgrund der Klasse und Vielfalt schlicht und ergreifend jedem Freund progressiver Klänge ans Herzchen gelegt werden. Den Fans der Band sei obendrein noch mitgegeben, daß sich das Warten definitiv gelohnt hat!

http://www.facebook.com/lifeartistmusic

Für 12,-Euro (plus Porto & Verpackung) seid ihr dabei - aber wahrscheinlich nicht allzu lange, denn die Auflage ist auf 500 Exemplare limitiert! Wendet Euch an:

https://www.ragnaroek-records.com/shop

super 14


Walter Scheurer

 
LIFE ARTIST im Überblick:
LIFE ARTIST – A Diary Of Inner Visions (Rundling-Review von 1992)
LIFE ARTIST – A Diary Of Inner Visions (Rundling-Review von 1994)
LIFE ARTIST – Faith (Demo-Review von 1991)
LIFE ARTIST – Land(e)scapes Within A Building (Demo-Review von 1994)
LIFE ARTIST – Lifelines (Rundling-Review von 2021)
LIFE ARTIST – UNDERGROUND EMPIRE 5-"German Metal"-Artikel
LIFE ARTIST – UNDERGROUND EMPIRE 6-Interview
LIFE ARTIST – UNDERGROUND EMPIRE 7-Special
LIFE ARTIST – METAL HAMMER 10/91-"Living Underground"-Artikel
LIFE ARTIST – METAL HAMMER 10/91-"Living Underground"-Artikel
LIFE ARTIST – News vom 19.11.1991
LIFE ARTIST – News vom 19.03.1992
LIFE ARTIST – News vom 31.10.2014
LIFE ARTIST – News vom 24.01.2015
andere Projekte des beteiligten Musikers Dirk "Ecki" Eckhard:
A GIFT CALLED ANGER – The Rise, The Wounds, The Fear (Do It Yourself-Review von 2008)
A GIFT CALLED ANGER – News vom 29.09.2011
A GIFT CALLED ANGER – News vom 24.02.2012
A GIFT CALLED ANGER – News vom 13.10.2012
FANGORN (D, Dortmund) – News vom 29.01.2015
RHÛN (D) – Behind Faces (Demo-Review von 1993)
RHÛN (D) – UNDERGROUND EMPIRE 7-"German Metal"-Artikel
RHÛN (D) – News vom 29.01.2015
andere Projekte des beteiligten Musikers Ingo Holzhauer:
Buddy Lackey – The Strange Mind Of Buddy Lackey (Rundling-Review von 1994)
andere Projekte des beteiligten Musikers Frank Jauernick:
Buddy Lackey – The Strange Mind Of Buddy Lackey (Rundling-Review von 1994)
andere Projekte des beteiligten Musikers Andreas "Theo" Tegeler:
CHATEAU – News vom 03.04.2001
CHATEAU – News vom 31.01.2002
LEVEL FIELDS – ONLINE EMPIRE 63-Special
POVERTY'S NO CRIME – My Favourite Delusion (Demo-Review von 1994)
POVERTY'S NO CRIME – Perfect Wings (Demo-Review von 1994)
POVERTY'S NO CRIME – Save My Soul (Rundling-Review von 2008)
POVERTY'S NO CRIME – News vom 20.06.1994
POVERTY'S NO CRIME – News vom 10.08.2001
POVERTY'S NO CRIME – News vom 10.08.2001
POVERTY'S NO CRIME – News vom 08.04.2008
Playlist: POVERTY'S NO CRIME-Album »The Chemical Chaos« in "Jahrescharts 2003" auf Platz 8 von Holger Andrae
Playlist: POVERTY'S NO CRIME-Liveshow Hamburg, Headbangers Ballroom 21.11.2003 in "Jahrescharts 2003" auf Platz 5 von Holger Andrae
PRIDE SHALL FALL – News vom 19.05.2014
© 1989-2021 Underground Empire


last Index next

Unser Coverkünstler von Ausgabe 46 war Felipe Machado Franco. Die zugehörige Homepage findet Ihr
Button: hier