UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Metal Hammer 17-18/90 → Rubriken-Übersicht → Special-Übersicht → GYPSY KYSS-Special last update: 05.11.2020, 18:45:40  

”Y-Files”-Datasheet

Contents:  GYPSY KYSS-Special

Date:  17.07.1990 (created), 19.10.2009 (revisited), 29.08.2020 (updated)

Origin:  METAL HAMMER

Status:  published

Task:  from paper to screen

Availability:  original printed issue possibly still available, check here!

Comment:

Dieser Artikel sollte in einer deutlich ĂŒberarbeiteten Version im METAL HAMMER auftauchen. Nun ja, zugegeben, dieser große Exkurs in die Ich-Welt war schreiberisch sicherlich keine Meisterleistung gewesen, aber daß man aus der Passage, in der ich das ROCK HARD erwĂ€hnte, dann komplett abwandelte und dann etwas von "...im Großteil der wichtigsten deutschen Fanzines..." stand, fand ich seinerzeit schon verdammt affig...

Übrigens zĂ€hlt diese Story zu jenen, die auch international veröffentlicht wurden: Da der METAL HAMMER auch etliche auslĂ€ndische Niederlassungen hatte, wo das Heft in der Landessprache erschien, wurden oftmals Stories vom Mutterheft in ĂŒbersetzter Form in den anderen Ausgaben verwendet. So konnte man nicht nur Schreiberhonorare sparen, sondern vor allem auch die Lithographiekosten, was damals ein massiver Faktor war, reduzieren. Leider weiß ich fast nichts darĂŒber, welche Stories von mir auf diese Weise einen weiteren Verbreitungsgrad gefunden haben. Lediglich im Falle des zwei Ausgaben zuvor erschienenen SIEGES EVEN-Interviews und der zwei Sixpack-Stories mit WARDANCE und eben GYPSY KYSS war Chefredakteur Peter Burtz so nett gewesen, mir jeweils ein Exemplar des englischen METAL HAMMERs zu organisieren.

P.S.: Zu der englischen Version der GYPSY KYSS-Story gibt es ĂŒbrigens eine witzige Fußnote: Dort merkte der Übersetzer nĂ€mlich an, daß der Begriff "Gypsy's kiss" oder "Gypsies" im Cockney-Reim-Slang "pissen" bedeutet. Lecker... Und so passend...

Supervisor:  Stefan Glas

 
 

GYPSY KYSS-Logo

Mein erster Kontakt mit GYPSY KYSS liegt inzwischen schon ĂŒber zwei Jahre zurĂŒck, als ich mir damals bei Gitarrist und SĂ€nger Mike Dickes das unbetitelte '87er Demo und »From Here« aus dem Jahre 1988 der Band bestellte. Songs wie â€șThe Riverâ€č, â€șLiving On The Insideâ€č oder â€șI Am The Driverâ€č ĂŒberzeugten mich sofort. GYPSY KYSS kam, sah und siegte!

Seither haben mich die drei Musiker und ihre Musik nicht mehr los gelassen. Als einzig logische Konsequenz schrieb ich Mike zurĂŒck und bestellte das damals neue »Cause & Reason«-Demo. GYPSY KYSS waren aufgrund ihrer Demowerke im Großteil der wichtigsten deutschen Fanzines vertreten und lösten durchweg sehr positive bis euphorische Reaktionen aus. Das ROCK HARD schrieb damals: "Ein Demo, daß absolut alles in den Schatten stellt, was ich in den vergangenen Monaten von Newcomerbands gehört habe."

GYPSY KYSS-Bandphoto

Folglich begannen sich Plattenfirmen fĂŒr die Progressivrocker zu interessieren. Eigentlich wĂ€re bei GYPSY KYSS naheliegend gewesen, daß ein Majorlabel zuschlĂ€gt, da sich GYPSY KYSS mit ihrer Musik sicher auch bei Otto-Normal-Verbraucher Sympathien verschaffen kann. Überraschenderweise landeten die Amerikaner dann aber bei einem neugegrĂŒndeten deutschen Label namens RISING SUN PRODUCTIONS. Diese Firma wurde von Clemens VĂ€th, der sich mit seinem RISING SUN RECORDS-Vertrieb in der deutschen Szene schon einen guten Namen gemacht hatte, gestartet. Er schien in Bezug auf GYPSY KYSS' QualitĂ€ten mit mir völlig einer Meinung zu sein und hob mit seinem Partner Ole Bergfleth eine Plattenfirma aus der Taufe.

Qualitativ hĂ€tte es fĂŒr dieses Projekt kaum einen besseren Start als GYPSY KYSS geben können, denn die kĂŒrzlich erschienene erste LP der Gruppe setzt den eingeschlagenen Weg mit einer enormen Steigerung fort. Ob beide nun auch den verdienten Erfolg ernten werden, entscheidet Ihr. Daher meine instĂ€ndige Bitte: Jeder, der sich fĂŒr gitarrenbetonte Musik erwĂ€rmen kann, möge sich mal die Zeit nehmen und in »When Passion Murdered Innocence« reinhören.


Stefan Glas

GYPSY KYSS im Überblick:
GYPSY KYSS – Gypsy Kyss (Rundling)
GYPSY KYSS – When Passion Murdered Innocence (Rundling)
GYPSY KYSS – UNDERGROUND EMPIRE 1-Interview
GYPSY KYSS – UNDERGROUND EMPIRE 2-"Demoklassiker"-Artikel
GYPSY KYSS – UNDERGROUND EMPIRE 4-Interview
GYPSY KYSS – METAL HAMMER 17-18/90-Special
GYPSY KYSS – METAL HAMMER 10/91-"Living Underground"-Artikel
GYPSY KYSS – News vom 15.10.1991
Soundcheck: GYPSY KYSS-Album »When Passion Murdered Innocence« im "Soundcheck Metal Hammer 15-16/90" auf Platz 16
Playlist: GYPSY KYSS-Album »Colors Can Stain« in "Playboylist Underground Empire 5" auf Platz 2 von Holger Andrae
Playlist: GYPSY KYSS-Album »Groovy Soup« in "Cavelist Metal Hammer 07/92" auf Platz C von Stefan Glas
Playlist: GYPSY KYSS-Album »Gypsy Kyss« in "Playlist Metal Hammer/Crash 10/90" auf Platz 1 von Stefan Glas
Playlist: GYPSY KYSS-Album »Rain In Adams Town« in "Cavelist Metal Hammer 01/92" auf Platz C von Stefan Glas
Playlist: GYPSY KYSS-Album »Songs From A Swirling Ocean« in "Jahrescharts Metal Hammer 1991" auf Platz 7 von Stefan Glas
Playlist: GYPSY KYSS-Album »When Passion Murdered Innocence« in "Jahrescharts Metal Hammer 1990" auf Platz 8 von Stefan Glas
Playlist: GYPSY KYSS-Album »When Passion Murdered Innocence« in "Playlist Metal Hammer 15-16/90" auf Platz 3 von Stefan Glas
siehe auch: GYPSY KYSS auf dem Cover von UNDERGROUND EMPIRE 4
andere Projekte des beteiligten Musikers Michael Dickes:
DAYS OF THE DOVE – News vom 17.06.2008
Michael Dickes – Thirty-Five (Rundling)
© 1989-2020 Underground Empire


UNDERGROUND EMPIRE vor zehn Jahren!
Button: hier