UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Metal Hammer 17-18/90 → Interview-├ťbersicht → DEATHROW (D)-Interview last update: 07.03.2021, 11:26:36  

”Y-Files”-Datasheet

Contents:  DEATHROW (D)-Interview

Date:  17.07.1990 (created), 18.10.2009 (revisited), 18.03.2012 (updated)

Origin:  METAL HAMMER

Status:  published

Task:  from paper to screen

Availability:  original printed issue possibly still available, check here!

Comment:

Leider sollten DEATHROW aber nicht mehr richtig in die G├Ąnge kommen, sondern nur nochmal 1992 ver├Âffentlichungstechnisch in Erscheinung treten: Vorab ver├Âffentlichte man die starke 3-Song-EP ┬╗Towers In Darkness┬ź, der dann die letzte DEATHROW-Platte ┬╗Life Beyond┬ź folgen sollte. Sp├Ąter sollte ich lediglich nochmal den Weg von Drummer Markus und dessen neuer Band RESEACH kreuzen.

Supervisor:  Stefan Glas

 
 

DEATHROW (D)-Logo

DEATHROW (D)-Headline

Drei Platten hatten sie in der deutschen Szene bekannt gemacht - die D├╝sseldorfer DEATHROW. ┬╗Riders Of Doom┬ź und ┬╗Raging Steel┬ź etablierten die Band als solide Thrashband in der deutschen Szene. Auf dem Nachfolger ┬╗Deception Ignored┬ź waren deutlich progressivere Tendenzen auszumachen, die dem Songmaterial mehr Niveau verliehen. Doch - pl├Âtzlich und unerwartet, wie man so sagt - wurde nach einem Gig im Heidelberger "Schwimmbad"-Club vor etwa einem Jahr von der Band die Aufl├Âsung bekanntgegeben, was f├╝r viele eine unerkl├Ąrliche Entscheidung war.

Drummer Markus Hahn versucht mit etwas gr├Â├čerem zeitlichen Abstand nochmals, dies zu erkl├Ąren.

"Viele Einzelgr├╝nde f├╝hrten dazu, da├č sich DEATHROW Mitte 1989 aufl├Âsten. Der gravierendste war wohl, da├č man sich nicht ├╝ber den weiteren musikalischen Verlauf einigen konnte. Hier teilten sich alle vier Ansichten wirklich so stark, da├č absolut keine Einigung zu ersehen war - auch auf l├Ąngere Sicht. Dazu kam noch, da├č Milo nicht mehr Ba├č spielen, sondern nur noch singen wollte. Auch hatte er zu dieser Zeit sehr gro├če pers├Ânliche Schwierigkeiten, die total auf sein Verhalten abf├Ąrbten und somit seiner Person in der Band sehr schadeten - durch manchmal unakzeptable Reaktionen und ├äu├čerungen. Auch spielte eine ungl├╝ckliche Situation in mehreren Angelegenheiten mit der damaligen Plattenfirma eine nervenaufreibende Rolle. Na ja, das Ende vom Lied: Nach mehrmaligem Aussprechen gelangte man in gegenseitigem Einverst├Ąndnis dazu, da├č jeder nun das machen sollte, was er vorhatte und niemand wollte dem anderen mehr im Wege stehen. Damit war DEATHROW aufgel├Âst."

DEATHROW (D)-Bandphoto 1

Somit schien die Karriere einer aufstrebenden deutschen Band ein fr├╝hzeitiges Ende genommen zu haben. Die Musiker starteten neue Projekte, die aber nicht besonders f├╝r Furore sorgten, so da├č das, was ich am Anfang der Underground-Seiten im vorletzten METAL HAMMER verk├╝ndete f├Ârmlich in der Luft lag - eine DEATHROW-Reunion. Im Mai war es dann soweit! Markus erl├Ąutert:

"In der Zeit nach dem DEATHROW-Split versuchte zwar jeder, so gut es ging, sein eigenes Ding durchzuziehen, doch irgendwie war klar, da├č irgendwann das Thema "Reunion von DEATHROW" auftauchen w├╝rde. Nach der knapp siebenmonatigen "Denkpause" hatten einige der Bandmitglieder einen gewissen Abstand zu der damaligen Sache bekommen, sahen einige Mi├čverst├Ąndnisse ein und kamen zu dem Punkt, ihr Verhalten und Denken in der Band zu ├Ąndern oder anzupassen, so da├č eine totale Einigung in der Band stattfinden k├Ânnte. Auch standen die anderen Zeichen nicht schlecht, denn nach dem damaligen endlosen Suchen nach einem geeigneten Manager, ist man nun f├╝ndig geworden. Also war eine Basis geschaffen, die die Situation in und um die Band in ein anderes Licht r├╝ckte. Au├čerdem traf man sich auch nach dem Split immer mal wieder gegenseitig und beim ersten gro├čen gemeinsamen Bes├Ąufnis..., ├Ąh..., Treffen wurde beschlossen, mit DEATHROW weiterzumachen. Mehrere Plattenfirmen haben inzwischen Interesse an der "neuen alten" Band bekundet. Auch werden Tourneenangebote ├╝berpr├╝ft und neues Material gibt's auch schon genug. Besser kann ein Neubeginn wohl nicht laufen, oder?!?"

Zu w├╝nschen w├Ąre es der Band, da├č sie sich ihre alte Position schnell zur├╝ckerobern werden und ausbauen k├Ânnen. Ich habe da durchaus Vertrauen in das Potential der Band.

Vorbereitung, Interview & Bearbeitung:
Stefan Glas

DEATHROW (D) im ├ťberblick:
DEATHROW (D) – Towers In Darkness (Rundling)
DEATHROW (D) – UNDERGROUND EMPIRE 2-"Requiem"-Artikel
DEATHROW (D) – UNDERGROUND EMPIRE 5-"Known'n'new"-Artikel
DEATHROW (D) – METAL HAMMER 17-18/90-Interview
DEATHROW (D) – METAL HAMMER 10/91-"Living Underground"-Artikel
DEATHROW (D) – ONLINE EMPIRE 5-"Shirt Story"-Artikel
DEATHROW (D) – News vom 10.05.1990
DEATHROW (D) – News vom 04.06.2008
DEATHROW (D) – News vom 18.03.2015
unter dem ehemaligen Bandnamen SAMHAIN (D):
SAMHAIN (D) – News vom 18.03.2015
andere Projekte des beteiligten Musikers Sven "Fluge Svensson" Fl├╝gge:
RESEARCH – Guilty (Demo)
andere Projekte des beteiligten Musikers Markus "Hanelainen" Hahn:
RESEARCH – Guilty (Demo)
WITCHBOARD – Witchboard (Do It Yourself)
andere Projekte des beteiligten Musikers Uwe "Ulf Ostersen" Osterlehner:
CRASH MUSEUM – Crash Museum (Rundling)
RESEARCH – Guilty (Demo)
andere Projekte des beteiligten Musikers Milo "Markko Kukko" van Jaksic:
RESEARCH – Guilty (Demo)
┬ę 1989-2021 Underground Empire


ÔÇá Wir gedenken Mario Parillo, heute vor 20 Jahren verstorben. Unsere Berichterstattung ├╝ber das Lebenswerk findet Ihr
Button: hier