UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 83 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → IVANHOE (D) – »Blood And Gold«-Review last update: 20.11.2022, 22:24:48  

last Index next

IVANHOE (D) – Blood And Gold

MASSACRE RECORDS/SOULFOOD

Wer den Werdegang dieser Band mitverfolgt hat, dürfte sich über personelle Veränderungen längst nicht mehr wundern. Aufgrund der zwar unregelmäßig auftretenden, aber gefühlt dennoch permanent notwendigen Umbesetzungsmaßnahmen dürfte sich Bassist Giovanni Soulas wohl schon mehrmals gefragt haben, warum er sich das eigentlich antut. Doch der Kerl hat nicht erst einmal nachhaltige Steherqualität bewiesen und hält den Laden seit 1986 (mit einer kurzen Pause nach dem Abgang von Andy B. Franck 1998, die jedoch nur bis 2001 andauerte) am Laufen. So etwas nötigt einem gesonderten Respekt ab.

Diverse Personalrotationen haben im Endeffekt auch dazu geführt, daß der Veröffentlichungsrhythmus von IVANHOE vergleichsweise unregelmäßig ausfällt. Deshalb erstaunt es auch nur wenig, daß zwischen dem siebten Album »7 Days« und dem nun vorliegenden »Blood And Gold« knapp fünf Jahre ins Land gezogen sind.

Giovanni mußte nicht nur abermals den Posten am Schlagzeug neu besetzen, zudem scheint sich auch sein langjähriger Begleiter Chuck Schulder aus dem Line-up verabschiedet haben. Der war aber zumindest so fair, daß er die Band bei den Aufnahmen zum aktuellen Dreher noch unterstützt hat. Schenkt man nämlich dem Infozettelchen des Labels Glauben, sind auf »Blood And Gold« sowohl Chuck, als auch sein designierter Nachfolger Lars Vögtle an der Sechssaitigen zu hören. Das läßt sich als Indiz dafür werten, weshalb der aktuelle Dreher der Formation inhomogen und mitunter sogar fahrig wirkt.

Dabei ist es keineswegs so, daß IVANHOE die Ideen ausgegangen wären und die Band versuchen würde, das durch übertriebene technische Kabinettstückchen zu kaschieren. Es gelingt der Truppe dieses Mal aber einfach nicht, mich vollständig zu überzeugen. Im Vergleich zu »7 Days« kommt die Chose in Summe ganz einfach nicht so stringent und schlüssig daher. Manche Passagen (und sogar einige Tracks!) entpuppen sich sogar als befremdend.

Unklug war es auf jeden Fall ›Midnight Bite‹ als Opener auszuwählen, denn das Album beginnt dadurch mit einer der sperrigsten Nummern. Mit einer, die zwar gefühlt auf drei unterschiedlichen Ebenen läuft, dabei aber weder einen bemerkbaren Höhepunkt hat, noch sich in irgendeiner Form einprägt. ›Broken Mirror‹ wäre dafür deutlich besser geeignet gewesen, kehrt die Band damit doch auf den ursprünglich eingeschlagenen Weg zurück und kredenzt filigrane und feine, zugleich aber auch abgefahrene, irgendwo im Prog-Metal-Universum zu verortende Passagen. So muß Prog/Power Metal!

Die von der Musical-Sängerin Yvonne Luithlen gesangstechnisch unterstützte Akustik-Ballade ›Fe Infinita‹ will dagegen gar nicht zünden. Auch in diesem Fall wäre es hilfreich gewesen, den Track ein wenig nach hinten zu reihen. Doch das ist kein Drama, denn in weiterer Folge wird mit dem Titeltrack und dem kraftstrotzenden ›Martyrium‹ erneut Stoff in bandtypischer Machart kredenzt. Dieses Wechselbad der Gefühle bleibt bis zum Finale bestehen, für das Album bedeutet das sehr wohl viel Licht, aber eben auch jede enge Schatten zu verspüren sind.

Als Fazit läßt sich demnach festhalten, daß es IVANHOE weder an Ideen, und erst recht nicht am Mut zu deren Umsetzung mangelt und die Formation auch nichts von ihrer Virtuosität eingebüßt hat. Dennoch wird »Blood And Gold« für den langjährigen Fan zu einer bis zum Ende hin anhaltenden Berg- und Talfahrt werden. Als Paradebeispiel für eine solche sei zum Schluß noch ›If I Never Sing Another Song‹ erwähnt. Die Band hat sich für ihre erste Coverversion in der Bandhistorie nämlich wirklich sehr viel Mühe gegeben und war auch bemüht, diese Udo Jürgens-Nummer so emotionsgeladen wie nur möglich zu interpretieren. Aber mußte dieser tiefe Griff ins Kitschkästchen wirklich sein?

http://www.ivanhoe.de/

gut 10


Walter Scheurer

 
IVANHOE (D) im Überblick:
IVANHOE (D) – 7 Days (Rundling-Review von 2015)
IVANHOE (D) – Blood And Gold (Rundling-Review von 2020)
IVANHOE (D) – Symbols Of Time (Rundling-Review von 1995)
IVANHOE (D) – Symbols Of Time (Rundling-Review von 1995)
IVANHOE (D) – Systematrix (Rundling-Review von 2013)
IVANHOE (D) – Visions And Reality (Rundling-Review von 1994)
IVANHOE (D) – Visions And Reality (Rundling-Review von 1994)
IVANHOE (D) – Walk In Mindfields (Rundling-Review von 2005)
IVANHOE (D) – Written In Stone (Demo-Review von 1991)
IVANHOE (D) – UNDERGROUND EMPIRE 1-Special
IVANHOE (D) – UNDERGROUND EMPIRE 3-"Known'n'new"-Artikel
IVANHOE (D) – UNDERGROUND EMPIRE 4-"Known'n'new"-Artikel
IVANHOE (D) – UNDERGROUND EMPIRE 6-"German Metal"-Artikel
IVANHOE (D) – METAL HAMMER 05/92-Special
IVANHOE (D) – ONLINE EMPIRE 48-"Living Underground"-Artikel
IVANHOE (D) – News vom 13.08.1990
IVANHOE (D) – News vom 11.11.1990
IVANHOE (D) – News vom 13.02.1991
IVANHOE (D) – News vom 24.09.1991
IVANHOE (D) – News vom 25.01.1994
IVANHOE (D) – News vom 04.03.2002
IVANHOE (D) – News vom 22.12.2008
IVANHOE (D) – News vom 04.01.2009
IVANHOE (D) – News vom 03.02.2011
IVANHOE (D) – News vom 09.05.2013
IVANHOE (D) – News vom 19.11.2018
IVANHOE (D) – News vom 16.03.2019
Playlist: IVANHOE (D)-Album »Limits Of Desperation« in "Playlist Metal Hammer 02/91" auf Platz 2 von Stefan Glas
© 1989-2022 Underground Empire


last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here