UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Underground Empire 7 → Rubriken-├ťbersicht → BATTLEFIELD-''Once Upon ... A Zine''-Artikel last update: 03.03.2021, 17:27:07  

”UNDERGROUND EMPIRE 7”-Datasheet

Contents:  BATTLEFIELD-''Once Upon ... A Zine''-Artikel

Date:  22.07.1993 (created), 24.06.2012 (revisited), 09.11.2016 (updated)

Origin:  UNDERGROUND EMPIRE 7

Status:  published

Task:  from paper to screen

Availability:  original printed issue sold out! Several earlier issues still available; find details here!

Comment:

Man braucht sich nur das angebildete BATTLEFIELD-Cover anzusehen, um festzustellen, wieviel Aufwand man seinerzeit betreiben mu├čte, um ein hochwertiges Fanzine auf die Beine zu stellen: Der Inhalt war nat├╝rlich komplett mit der Schreibmaschine erstellt worden, doch selbige kann man f├╝r die Bandnamen auf dem Cover nun mal nicht nutzen, so da├č alle Namen aus Rubbelbuchstaben zusammengesetzt wurden, welche die Firma Letraset seinerzeit f├╝r teuer Geld verkaufte. Da hatten wir es beim UNDERGROUND EMPIRE schon deutlich einfacher, da wir dank unseres Partners Fotosatz Burkhart wie schon erw├Ąhnt sehr fr├╝hzeitig auf DTP-Technik umgestellt hatten. Erstaunlich ist dabei aber, da├č heute etliche Fanzines gibt, die trotz dieser technischen M├Âglichkeiten optisch l├Ąngst nicht so gut aussehen, wie eben jenes BATTLEFIELD Nummer 4 von 1985...

Supervisor:  Stefan Glas

 
 

Titel: Once Upon... A Zine
Dekolinie

BATTLEFIELD

F├╝r viele eine wahrscheinlich etwas unerwartete Wahl, die ich f├╝r diese Rubrik in UNDERGROUND EMPIRE 7 getroffen habe. Sicherlich hat ein Heft wie das ESCAPE, das wir in der letzten Ausgabe durch die Mangel drehten, einen viel gr├Â├čeren Kultstatus, aber ich denke, da├č das BATTLEFIELD eine Vorstellung in diesem Rahmen absolut verdient. BATTLEFIELD war ein Magazin, das sich von Beginn an der Vorstellung von talentierten Newcomer-Bands verschrieben hatte, im Verlaufe seiner Entwicklung in Sachen bevorzugte Stilrichtung immer extremer wurde und zwar zu einer Zeit, als es noch keinen Death Metal-Boom gab, als es noch nicht tierisch in war, auf noisy stuff abzufahren.

BATTLEFIELD 4-Cover BATTLEFIELD startete im Jahr 1984, und seine History zog sich hin bis Mitte 1987, womit man eine f├╝r Fanzineverh├Ąltnisse recht lange Lebensdauer erreicht hatte. Meiner bescheidenen Ansicht nach kann man diese Zeitspanne, in der man sieben Ausgaben schuf, in zwei Phasen unterteilen. Als Z├Ąsur m├Âchte ich die vierte Ausgabe benennen. In dieser ersten Phase war das BATTLEFIELD ein f├╝r diese Zeit relativ "normales" Heavy Metal-Fanzine. Da mir die Nummer 1 des Heftes leider nicht bekannt ist (vielleicht hat ja jemand von Euch ein Exemplar davon zu Hause rumliegen und w├Ąre bereit, sich davon zu trennen - nun ja, meine Adresse sollte bekannt sein... - Red.), mu├č ich hier mit der Nummer 2 loslegen. Anyway - thematisch und stilistisch lag man bei diesen ersten drei Ausgaben nicht so weit von dem entfernt, was auch andere Mags featureten, obwohl schon damals ein deutliches Augenmerk auf der h├Ąrteren Schiene lag. So wurden DESTRUCTION, CELTIC FROST oder IRON ANGEL per Interview vorgestellt, die zu dieser Zeit sicherlich zum h├Ąrtesten Stoff der Szene zu z├Ąhlen waren. Es gab aber auch Interviews mit STORMWITCH, STEELER, AVENGER, STORMWIND oder WARLOCK. Wie hierbei sicher auff├Ąllt, lag eine starke Ausrichtung auf die deutsche Szene vor. Dabei handelt es sich um ein Ph├Ąnomen, das bei vielen Fanzines in den Anfangstagen zu beobachten ist, denn schlie├člich sind Interviews mit deutschen Bands einfacher zu bewerkstelligen, der Name eines Fanzines spricht sich nat├╝rlich am schnellsten in der heimischen Szene herum, so da├č das erste Promomaterial auch von dort kommt. Bei den Demovorstellungen im BATTLEFIELD kam jedoch auch der Rest der Welt zu seinem Recht: METAL CHURCH, OVERKILL, MALICE, MEGADETH, POSSESSED, L├ů├ůZ ROCKIT, SACRED BLADE, SCEPTRE, HIRAX, LIEGE LORD (geht echt runter wie ├ľl, was?) waren Namen, die dort zu ersp├Ąhen waren. Jedoch vermute ich stark, da├č man die meisten Demos per Tapetrading in die Finger gekriegt hatte. An diesem Spielchen war die BATTLEFIELD-Redaktion auf jeden Fall rege beteiligt. BATTLEFIELD-Schreiber Volker war zumindest derjenige, der mich vor Urzeiten in die Wirren der Tapetradingszene einf├╝hrte und bei dem ich meine ersten Teile erstand. So kann ich sagen, da├č er auf diesem Sektor sehr aktiv war und sicherlich auch gute Connections hatte. Desweiteren gab es im BATTLEFIELD eine Menge mittelgro├čer Artikel, in denen man neue Bands vorstellte. Namen wie EVIL, TANKARD, OVERDOSE, MANIA, IRON HORSE, CROWS oder TORMENTOR (richtig - heute KREATOR - Red.) springen da ins Auge. Ein weiterer wichtiger Faktor neben den Plattenkritiken oder News waren Berichte von Livekonzerten. Auf jeden Fall ist zu betonen, da├č man sich auch hier stets auf unbekannte Bands konzentrierte.
Die Nummer 4 fiel nicht nur optisch durch sein Cover aus dem Rahmen, sondern markierte ebenso den ├ťbergang zur neuen "BATTLEFIELD-Philosophie". Das Cover von BATTLEFIELD 4 ist das einzige, bei dem sich ein Photo ├╝ber die gesamte Titelseite erstreckt, und zudem gab es mit den beiden eingedruckten Farben die einzigen Farbkleckse, die im BATTLEFIELD zu finden waren. Das Material war deutlich mehr auf Amerika ausgerichtet und hier dominierten erneut die deftigeren T├Âne. So wurden HIRAX, NASTY SAVAGE, SHOK PARIS, OVERKILL, MOX NIX, TRAUMA oder GRIFFIN in Artikeln beziehungsweise Interviews vorgestellt. Aber auch die deutsche Szene wurde nicht ignoriert: FACT, RUNNING WILD, ANGEL DUST, MAINSTREET, VIOLENT FORCE kamen zum Zug.
Zur Nummer 5 hin kam dann ein deutlicher Umschwung. Es hatte ├╝ber ein halbes Jahr gedauert, bis BATTLEFIELD 5 fertiggestellt worden war - f├╝r das BATTLEFIELD war das eine sehr lange Zeit, w├Ąhrend man bei anderen Heften dann schon fast von einem Geschwindigkeitsrekord sprechen k├Ânnte... Zun├Ąchst einmal ├Ąnderte sich die bis dato konstante Redaktionsbesetzung, und ab diesem Zeitpunkt wurden alle Stile unterhalb des Speed Metals praktisch verschm├Ąht. Wie schon die Playlists deutlich machten, gab es nun ein deutliches Faible f├╝r L├Ąrm jeglicher Art - von Thrash ├╝ber Hardcore bis hin zu Noise und auch Punk plus Crossover wurde nun alles ber├╝cksichtigt. Bandnamen wie K├śTSEN, CRYPTIC SLAUGHTER, L├äRM, NAPALM DEATH oder HERESY m├Âgen repr├Ąsentativ f├╝r die extremsten Bands stehen. Jedoch kam diese Sinneswandlung keineswegs mit einem Schlag, sondern man merkte schon den ersten BATTLEFIELDs an, da├č man von der versch├Ąrften Gangart fasziniert war. Ab der Nummer 5 wurde der Hardcore-Einflu├č st├Ąrker, jedoch war inhaltsm├Ą├čig hier immer noch eine Mischung aus Metal und den neuen Faibles der Redaktion zu finden. In der Nummer 6 war Metal schon nur noch ein Randthema, w├Ąhrend in BATTLEFIELD 7 das Wort "Metal" nur noch aus Versehen genannt wurde. Kein Problem - Geschm├Ącker ├Ąndern sich eben. Was mich jedoch ziemlich st├Ârte, war die herablassende Art, mit der man nun jegliche metallische T├Âne behandelte, die ich meist sehr arrogant fand. Oft hatte man den Eindruck, da├č eine Band verrissen wurde, nur weil sie sich eben dieser metallischen Stilrichtung zugeh├Ârig f├╝hlte. Mangelnde Toleranz mu├č man den BATTLEFIELD-Schreibern in dieser Zeit vorwerfen. Total genial dagegen war jedoch das Cover von BATTLEFIELD 7, auf dem man die "Todesanzeige" des Mags abgedruckt hatte. In der Vorworten zum Heft sprach man davon, da├č man in Zukunft zusammen mit dem Schweizer Zine MEGAWIMP ein Split-Zine ver├Âffentlichen wolle. Ob dies verwirklicht wurde, entzieht sich meiner Kenntnis, da mein Kontakt zum BATTLEFIELD an diesem Punkt abbrach, da sich das Material des Hefts nur noch zu einem geringen Prozentsatz mit meinem Geschmack deckte.

Man mu├č sagen, da├č das BATTLEFIELD ein gro├čartiges Heft war, in dem ich zu Beginn viel interessanten Lesestoff fand und dessen Schreiberlinge immer das taten, wozu sie Bock hatten und sich einen Schei├č drum k├╝mmerten, was andere dar├╝ber dachten. Eine extreme und konsequente Einstellung, die sicher nicht nur mir des├Âfteren wie ein Tiefschlag reinging, aber das ist sicher weitaus begr├╝├čenswerter als Wellenreiterei und Plattenfirmenh├Ârigkeit!


Stefan Glas

"Once Upon... A Zine" im ├ťberblick:
"Once Upon... A Zine" – UNDERGROUND EMPIRE 3-"Once Upon... A Zine"-Artikel
"Once Upon... A Zine" – UNDERGROUND EMPIRE 4-"Once Upon... A Zine"-Artikel
"Once Upon... A Zine" – UNDERGROUND EMPIRE 5-"Once Upon... A Zine"-Artikel
"Once Upon... A Zine" – UNDERGROUND EMPIRE 6-"Once Upon... A Zine"-Artikel
"Once Upon... A Zine" – UNDERGROUND EMPIRE 7-"Once Upon... A Zine"-Artikel
"Once Upon... A Zine" – ONLINE EMPIRE 3-"Once Upon... A Zine"-Artikel
┬ę 1989-2021 Underground Empire


Alexi Laiho verstirbt zum Jahreswechsel 2020/2021. Mehr dazu in den...
Button: News