UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 91 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → GRAHAM BONNET BAND – »Day Out In Nowhere«-Review last update: 03.02.2023, 18:16:54  

last Index next

GRAHAM BONNET BAND – Day Out In Nowhere

FRONTIERS RECORDS/SOULFOOD

Auch wenn der alte Haudegen Graham Bonnet vor geraumer Zeit beschlossen hat, sich von ALCATRAZZ zurückzuziehen, ist das Thema Ruhestand nach wie vor nichts für ihn. Im Gegenteil, nach »The Book« und »Meanwhile, Back In The Garage« kredenzt er mit »Day Out In Nowhere« erneut ein Album mit der nach ihm benannten, und logischerweise von ihm geführten Band. Zu der zählt neben seiner langjährigen Partnerin Beth-Ami Heavenstone am Baß und dem ebenso schon einige Zeit mit Bonnet kooperierenden Gitarristen Conrado Pesinato, aktuell Keyboarder Alessandro Bertoni sowie Drummer Shane Gaalaas. Obwohl sich Pesinato im Verlauf des Albums als wahrer Saitenkünstler und Solist im Stil der "alten Meister" (beziehungsweise der früheren Bandkollegen von Graham Bonnet) erweist, geben sich auch Jeff Loomis und Roy Z als Gastgitarristen ein Stelldichein. Ebenso mit von der Studio-Part(y)ie waren Don Airey sowie John und Mike Tempesta und noch einige mehr.

Das Ergebnis läßt sich einmal mehr eindeutig als typisches Bonnet-Album bezeichnen. Neben seiner immer noch zweifelsfrei intakten Stimme ist nämlich auch »Day Out In Nowhere« vor allem von der feinen Gitarrenarbeit geprägt. Conrado mag bisweilen noch nicht wirklich großartig bekannt sein, er versteht es aber wirklich gut, den Songs die entsprechenden Emotionen mit seinem Arbeitsgerät zu verabreichen. Sein Spiel läßt sowohl Michael Schenker als auch Ritchie Blackmore als Einfluß erkennen, ab und an läßt er zudem auch mit klassisch inspirierten Läufen in Yngwie Malmsteen-Manier aufhorchen. Scheint, als ob Graham exakt nach einem Musiker gesucht hat, der mit den bisherigen Stationen seiner Karriere nicht nur vertraut ist, sondern auch entsprechendes Material zu liefern imstande ist. Conrado ist diesbezüglich ein Volltreffer!

Denn, wie Graham selbst im Vorfeld verlautbaren hat lassen, sind auf »Day Out In Nowhere« jede Menge Reminiszenzen an seine früheren Kooperationspartner zu vernehmen, auch wenn er sich an keine der Formation allzu direkt annähern hat wollen. Dennoch stellt das Album in gewisser Weise eine Retrospektive auf die Karriere des extravaganten Frontmannes dar.

Die ganz großen Hits sind darauf zwar nicht enthalten, seiner Fanschar wird aber auch dieser Dreher munden. Graham hat nämlich weder etwas von seinem Charisma noch an Relevanz eingebüßt.

http://www.facebook.com/grahambonnetmusic

beeindruckend 12


Walter Scheurer

 
GRAHAM BONNET BAND im Überblick:
GRAHAM BONNET BAND – Day Out In Nowhere (Rundling-Review von 2022 aus Online Empire 91)
GRAHAM BONNET BAND – Meanwhile, Back In The Garage (Rundling-Review von 2018 aus Online Empire 77)
GRAHAM BONNET BAND – The Book (Rundling-Review von 2016 aus Online Empire 69)
GRAHAM BONNET BAND – Online Empire 72-"Eye 2 I"-Artikel: »Live... Here Comes The Night« (aus dem Jahr 2017)
GRAHAM BONNET BAND – Online Empire 76-Interview (aus dem Jahr 2018)
GRAHAM BONNET BAND – News vom 14.01.2015
GRAHAM BONNET BAND – News vom 27.06.2017
GRAHAM BONNET BAND – News vom 11.07.2018
unter dem ehemaligen Bandnamen Graham Bonnet:
Graham Bonnet – The Day I Went Mad (Rundling-Review von 2002 aus Online Empire 10)
© 1989-2023 Underground Empire


last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here