UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 86 → Review-Überblick → Re-Release-Review-Überblick → HEAVY PETTIN – »The Big Bang«-Review last update: 05.11.2020, 18:45:40  

last Index next

HEAVY PETTIN – The Big Bang

BURNT OUT WRECKORDS/CHERRY RED RECORDS (Import)

An sich hätte die Geschichte dieser Schotten ganz anders verlaufen sollen, doch es hat aus diversen Gründen eben nicht sein sollen. Und so kam es, daß trotz durchaus respektabler Verkaufserfolge sowie ebensolcher Konzerte und Gastspielreisen, 1987 bei POLYDOR beschlossen wurde, den Vertrag mit der Band aufzulösen. Offenbar warfen HEAVY PETTIN' zu wenig Gewinn für das Label ab, und so wurde das bereits angekündigte dritte Album sogar auf Eis gelegt. Ein Teil der Fans dürfte das nachvollziehen haben können, schließlich hatte sich die Formation inzwischen meilenweit vom ursprünglichen Hard Rock entfernt und war gegen Ende der 80er Jahre bestrebt, mit poppig unterfütterten Kuschelsounds im Fahrwasser diverser US-Bands zu reüssieren. Doch die Band glaubte zu diesem Zeitpunkt sehr wohl noch an sich selbst, und da die Songs ohnehin längst fertiggestellt waren, mußte HEAVY PETTIN' nur noch einen geeigneten Geschäftspartner finden, um mit »Big Bang« (das "The" kam offenbar erst später zum Titel) doch noch durchstarten zu können.

Das jedoch gestaltete sich schwieriger als von den Musikern angedacht und führte zu Unstimmigkeiten und internen Reibereien. Zu gehörigen, denn zunächst verließ Gitarrist Punky Mendoza das Unternehmen und noch bevor es schließlich doch noch zur Veröffentlichung des dritten Drehers kommen sollte, tat es ihm Bassist Brian Waugh gleich und kehrte der Band ebenfalls den Rücken zu. Es sollte sogar noch schlimmer kommen, denn noch wenige Monate bevor »Big Bang« schließlich über FM RECORDS aufgelegt wurde, gaben HEAVY PETTIN' die Auflösung bekannt. Kein Wunder daher, daß diese Scheibe schon damals eher stiefmütterlich betrachtet wurde und sich daran im Prinzip bis heute nichts verändert hat.

Auch die liebevoll gestaltete Neuauflage dürfte nur schwer unters Volk zu bringen sein, denn die Band zeigte sich darauf durchaus inspiriert. Allerdings auch von einer auf Kommerz angelegten, kuschelweichen Seite, durch die so manch' langjähriger Fan das Interesse an HEAVY PETTIN' verlor. Irgendwo nachvollziehbar, denn der Rockappeal war in den Hintergrund gerückt worden und den Gitarren wurde durch die Produktion jegliche Kraft genommen. Auch alle anderen Ecken und Kanten wurden im Studio hochglanzpoliert, wodurch einiges an Substanz flötengegangen ist. Übriggeblieben war ein vom typischen 80er Sound geprägtes Sammelsurium an Songs, die sich zwar durchaus auch für das Mainstream-Radio eignen würden, denen es aber zu einem großen Teil leider doch an zwingenden Momenten mangelte.

Mit eröffnenden Melodic Rocker ›Born To Burn‹, dem schwer auf seinerzeit typischen US-Pop-Rock gebürsteten ›Romeo‹ sowie dem von der Truppe wohl als programmatisch angedachten ›This Is America‹ hatte HEAVY PETTIN aber zumindest einige durchaus potentielle Hitkandidaten am Start. Schade nur, daß man im Studio dermaßen ängstlich agierte und jeden Ansatz von Dreck mit Akribie zu eliminieren versuchte. Das gelang, keine Frage. Als echter Hit entpuppte sich aber leider dennoch keiner der Tracks. Müßig zwar, darüber zu diskutieren, denn ist anzunehmen, daß die Formation heute einen wesentlich besseren Ruf hätte, wäre man den ursprünglich eingeschlagenen Weg weitergegangen. Zu einem Hit hätte übrigens auch ›City Girl‹ avancieren können. Allerdings scheint man diese Nummer zum Veröffentlichungszeitpunkt noch nicht geschätzt zu haben, schließlich kommt dieser Ohrwurm erst jetzt als Bonustrack gemeinsam mit ›Rock You Endlessly‹ zu Veröffentlichungsehren.

Bleibt bloß noch zu hoffen, daß sich zumindest 30 Jahre nach der Erstveröffentlichung doch noch eine Zielgruppe für »The Big Bang« finden läßt. So schlecht wie der Ruf des Albums sind die Songs nämlich auch nicht. Allerdings sollte schon ein Faible für zuckersüßen Plüsch-Sound haben und nicht sofort laut schreiend einen Raum verlassen, wenn ein typisch steril-unterkühltes 80er Jahre-Drumkit den Takt vorgibt und quäkende Keyboardklänge eine deftige Sechssaitige zu substituieren versuchen...

http://www.facebook.com/heavypettin/


Walter Scheurer

 
HEAVY PETTIN im Überblick:
HEAVY PETTIN – 4 Play (Do It Yourself)
HEAVY PETTIN – Lettin Loose (Re-Release)
HEAVY PETTIN – Lettin Loose (Re-Release)
HEAVY PETTIN – Prodigal Songs (Rundling)
HEAVY PETTIN – Rock Ain't Dead (Re-Release)
HEAVY PETTIN – Rock Ain't Dead (Re-Release)
HEAVY PETTIN – The Big Bang (Re-Release)
HEAVY PETTIN – News vom 27.08.2017
HEAVY PETTIN – News vom 14.02.2018
andere Projekte des beteiligten Musikers Steve "Hamie" Hayman:
CHYLD (US, AL) – Saints And Sinners (Rundling)
CHYLD (US, AL) – News vom 22.05.2007
andere Projekte des beteiligten Musikers Gary Moat:
BURNT OUT WRECK – This Is Hell (Rundling)
BURNT OUT WRECK – News vom 26.12.2014
MOTHER'S RUIN (GB, Glasgow) – News vom 26.12.2014
© 1989-2020 Underground Empire


last Index next

Update-Infos via Facebook gewünscht? Jederzeit!
Button: hier