UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 76 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → LIZZY BORDEN – Â»My Midnight Things«-Review last update: 05.11.2020, 18:45:40  

last Index next

LIZZY BORDEN – My Midnight Things

METAL BLADE RECORDS/SONY MUSIC

Seit 35 Jahren ist der gute Mann inzwischen im Business und hat sich in dieser Zeit mit der nach seinem Pseudonym benannten Formation einen verdammt guten Namen machen können. Und das keineswegs nur mit seinen (ebenso wie die "Namensgebung") an Alice Cooper erinnernden Show-Elementen, sondern sehr wohl auch mit seinen Songs. Zwar mögen sich im Laufe der Jahre durchaus auch weniger in Erinnerung bleibende Tracks in den Fundus von LIZZY BORDEN eingeschlichen haben, wie man auch vom HĂ€rtegrad seiner Alben schon so einiges erhalten hat, mit dem nicht zu rechnen war, Tatsache ist dennoch, daß einige seiner Kompositionen mit zum schwermetallischen Weltkulturerbe zu zĂ€hlen sind. Unter anderem die vom 1985er Debutalbum »Love You To Pieces« stammende Genre/Herkunftsreferenz-Hymne â€șAmerican Metalâ€č, die nicht umsonst einen Ehrenplatz in der Setlist bei Konzerten von LIZZY BORDEN einnimmt.

So weit, so schwierig, denn solche Großtaten werden von den Fans gerne als Vorgabe betrachtet und so manche Band hat sich mit spĂ€teren Veröffentlichungen die ZĂ€hne an der Klasse des eigenen Erstlings ausgebissen. Von daher ist es auch nicht weiter tragisch, daß auch »My Midnight Things« diesbezĂŒglich nicht ganz mithalten kann. Dennoch ist es Fakt, daß die Scheibe eine ĂŒberaus gelungene geworden ist.

Wo genau sich das aktuellste Album von LIZZY BORDEN verkaufstechnisch und von der Beliebtheit her in der Diskographie einordnen lassen wird, bleibt zwar erst abzuwarten, an der Tatsache, daß man im direkten Vergleich zum inzwischen elf Jahre zurĂŒckliegenden VorgĂ€nger »Appointment With Death« mit jeder Menge an VerĂ€nderungen und Überraschungseffekten punkten kann, Ă€ndert das aber nichts. Daß die nunmehr deutlich rockigere Gangart, die vom HĂ€rtegrad her bisweilen sogar eher Vergleiche zu diversen Melodic Rock-GrĂ¶ĂŸen heraufbeschwört, auf die erlangte Reife des Protagonisten zurĂŒckzufĂŒhren ist, lĂ€ĂŸt sich allerdings nur mutmaßen. Ebenso, daß sich die zehn auf »My Midnight Things« verewigten Tracks schlicht und ergreifend perfekt ergĂ€nzt haben, als man im Vorfeld aus insgesamt 50 (!) Kompositionen auszuwĂ€hlen begann, welche Tracks denn nun auf das Album kommen sollen.

Fakt jedenfalls ist, daß LIZZY BORDEN aktuell sogar noch "amerikanischer" klingt als das jemals der Fall gewesen ist, man nun jedoch US-typische Stadion-Rock-Hymnen im Hinterkopf haben sollte und nicht den von der Truppe einst besungenen Metal. Das dĂŒrfte zwar durchaus fĂŒr polarisierende Meinungen sorgen, Ă€ndert aber nichts Umstand, daß mit der auf Anhieb zwingenden Melodie-Bombe â€șObsessed With Youâ€č, dem von poppigen Untertönen getragenen â€șThe Scar Across My Heartâ€č, der Edel-PlĂŒsch-Nummer â€șRun Away With Meâ€č sowie dem mit DEF LEPPARD-Schlagseite aus den Boxen kommende Finale â€șWe Belong To The Shadowsâ€č jede Menge potentieller Hitkandidaten am Start sind!

http://www.lizzyborden.com/

beeindruckend 12


Walter Scheurer

 
LIZZY BORDEN im Überblick:
LIZZY BORDEN – Appointment With Death (Rundling)
LIZZY BORDEN – My Midnight Things (Rundling)
LIZZY BORDEN – Visual Lies (Re-Release)
LIZZY BORDEN – ONLINE EMPIRE 4-"Living Underground"-Artikel
LIZZY BORDEN – ONLINE EMPIRE 32-Special
LIZZY BORDEN – ONLINE EMPIRE 36-"Living Underground"-Artikel
LIZZY BORDEN – ONLINE EMPIRE 39-"Living Underground"-Artikel
LIZZY BORDEN – ONLINE EMPIRE 52-"Living Underground"-Artikel
LIZZY BORDEN – News vom 20.04.2006
LIZZY BORDEN – News vom 12.02.2009
LIZZY BORDEN – News vom 05.05.2009
LIZZY BORDEN – News vom 28.05.2009
LIZZY BORDEN – News vom 05.08.2010
LIZZY BORDEN – News vom 04.01.2014
siehe auch: LIZZY BORDEN als Bestandteil der "Christmas Metal Impressions"-Collage
andere Projekte des beteiligten Musikers Gregory Charles "Lizzy Borden" Harges:
STARWOOD – If It Ain't Broke, Break It (Rundling)
andere Projekte des beteiligten Musikers Joey Scott Harges:
STARWOOD – If It Ain't Broke, Break It (Rundling)
© 1989-2020 Underground Empire


last Index next

Unser CoverkĂŒnstler von Ausgabe 54 war Alexander Kofler. Die zugehörige Homepage findet Ihr
Button: hier