UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 67 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → THE STEEPWATER BAND – »Shake Your Faith«-Review last update: 12.08.2022, 06:52:50  

last Index next

THE STEEPWATER BAND – Shake Your Faith

DIAMOND DAY RECORDS (Import)

Seit knapp 20 Jahren schon liefern diese Herren handgemachte Rocksongs und sind damit vorwiegend in den USA erfolgreich. Wenig verwunderlich, schließlich kredenzt die Formation vor allem Klänge, die in Übersee goutiert werden. Dort wurde »Shake Your Faith« auch regelrecht herbeigesehnt, schließlich galt es für die Fans, fast fünf Jahre Wartezeit zu überstehen, ehe man wieder mit frischem Stoff bedient wurde. Die Band sieht das indes eher gelassen, schließlich war man live überaus aktiv und hat zudem ein Livealbum und eine Compilation aufgelegt.

An der Gangart der Band hat sich selbstverständlich nichts verändert, auch auf ihrem neuesten Studioalbum - dem insgesamt achten - gibt es exakt jene griffigen Sounds zu vernehmen, für die THE STEEPWATER BAND geliebt wird. Diese basieren seit jeher auf klassischem Rock, dessen Wurzeln man in den späten 60ern ausmachen kann. Aufgepeppt werden diese von einer Menge Country-Zutaten, diversen Americana-Fragmenten sowie einer gehörigen Dosis schwermütigen Blues. Die Mixtur erweist sich einmal mehr als zunächst relativ leicht (wenn auch nicht ganz so locker-flockig wie das beispielsweise bei den Gute-Laune-Rockern BLACKBERRY SMOKE der Fall ist) - im Sinne von zugänglich und abwechslungsreich - allerdings erhält die Chose durch die hingebungsvolle Darbietung sehr wohl auch Tiefgang.

Auch als Freund von Künstlern der Kategorie Neil Young wird man sich angesprochen fühlen, denn auch mit Klängen aus der Ecke Singer/Songwriter (wenn auch mit der eher rockigen Gangart davon) weiß die inzwischen zum Quartett angewachsene Formation aus Chicago aufzuwarten.

So läßt beispielsweise der treibende Titelsong an den Kanadier denken, mit dem die Scheibe eröffnet wird, ehe man sich unter anderem mit dezenten Anklängen bei THE BLACK CROWES (›Mama Got To Ramble‹) oder Bob Seger (›I Will Never Know‹) mehr oder weniger auf eine musikalische Rundreise quer durch Nordamerika begeben kann. Apropos: Ist der Mustang eigentlich getankt?

http://www.steepwater.com/

gut 11


Walter Scheurer

 
THE STEEPWATER BAND im Überblick:
THE STEEPWATER BAND – Clava (Rundling-Review von 2011)
THE STEEPWATER BAND – Shake Your Faith (Rundling-Review von 2016)
THE STEEPWATER BAND – Turn Of The Wheel (Rundling-Review von 2020)
© 1989-2022 Underground Empire


last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here