UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → Online Empire 93 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → THE STEEPWATER BAND – »Re-Turn Of The Wheel«-Review last update: 09.12.2022, 21:16:33  

last Index next

THE STEEPWATER BAND – Re-Turn Of The Wheel

DIAMOND DAY RECORDS (Import)

Vor knapp mehr als zwei Jahren kredenzte uns die Formation mit »Turn Of The Wheel« ihr bislang wohl reifstes, auf jeden Fall aber ihr erfolgreichstes Werk. Im Vergleich zu den Vorgängern war die von Jeff Massey angeführte Band darauf eingängiger und zugleich auch radiotauglicher geworden, hatte sich dafür aber von ihrer urwüchsigen, hemdsärmeligen Rock-Performance nicht entfernt. Reminiszenzen an THE ROLLING STONES und THE FACES waren nahezu permanent auszumachen, ebenso eine gewisse Nähe zu THE BLACK CROWES.

Das trifft logischerweise auch auf das aktuelle Album von THE STEEPWATER BAND zu, das, auch wenn es der Titel durchaus vermuten ließe, keineswegs ein Remake des letzten Drehers geworden ist, sondern eine Fortsetzung. Die Intention der Band war es nämlich, den Fans so rasch wie möglich frischen Stoff bieten zu können, um diese aufgrund der ausgefallenen Tournee zu »Turn Of The Wheel« bei Laune halten zu können.

Gute Idee, denn nicht jede Band war dazu imstande, die Pandemie-bedingte Tourpause mit frischem Material zu überbrücken. Sehr wohl aber THE STEEPWATER BAND, die mit Ausnahme von ›Make It Right‹, das bereits digital veröffentlicht wurde, und der Band einiges an positivem Feedback einbrachte sowie der akustischen Version des Titeltracks des Vorgängers, auf neue und unveröffentlichte Kompositionen setzt.

Um die Authentizität zu gewährleisten, änderte man am Artwork lediglich die Grundfarbtöne, und hat sich für die Produktion erneut bei Jim Winter im "Vigo Street Studio" in Miller Beach, Indiana eingenistet. Verändert werden mußte jedoch das Aufnahmeverfahren, die ansonsten üblichen Studiosessions im Kollektiv waren der Band aus bekannten Gründen in den letzten Monaten nicht möglich. Ansonsten ist nahezu alles gleichgeblieben, und »Re-Turn Of The Wheel« daher als "Zwillingsalbum" zu sehen.

Fans der Band werden damit auch definitiv auf ihre Kosten kommen, denn die US-Amerikaner bieten einmal mehr ihren typischen Mix, und wissen diesen abermals auf lässige und kompetente Manier darzubieten. Anklänge an die eingangs erwähnten Referenzbands sind daher wohl auch nicht zufällig zu finden, sondern aus Überzeugung.

Mit dem bereits online zum Hit avancierten ›Make It Right‹, ›Broken Spirit Blues‹, ›Found‹, ›Sharp Tongue‹ und dem elegant umgesetzten Neil Young-Cover ›Don't Cry No Tears‹ gibt es obendrein abermals auch jede Menge Stoff, der für sämtliche Rock-Radiosender in unseren Breiten von Interesse sein müßte.

Worauf wartet man dort eigentlich noch?

http://www.steepwater.com/

gut 11


Walter Scheurer

 
THE STEEPWATER BAND im Überblick:
THE STEEPWATER BAND – Clava (Rundling-Review von 2011)
THE STEEPWATER BAND – Re-Turn Of The Wheel (Rundling-Review von 2022)
THE STEEPWATER BAND – Shake Your Faith (Rundling-Review von 2016)
THE STEEPWATER BAND – Turn Of The Wheel (Rundling-Review von 2020)
© 1989-2022 Underground Empire


last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here