UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Underground Empire 6 → Review-Überblick → Demo-Review-Überblick → KIND OF ART – »Demo '91«-Review last update: 24.10.2021, 19:38:38  

”UNDERGROUND EMPIRE 6”-Datasheet

Contents:  KIND OF ART-Demo-Review: »Demo '91«

Date:  12.04.1992 (created), 19.04.2011 (revisited), 10.09.2021 (updated)

Origin:  UNDERGROUND EMPIRE 6

Status:  published

Task:  from paper to screen

Availability:  original printed issue still available, order here!

Comment:

Es liegen etliche Stories und Reviews schon seit Jahren unveröffentlicht auf Halde, weil eigentlich der damalige Autor noch ein "Extra-Info" hätte verfassen sollen. Doch diese Idee soll nun in die Tonne gekloppt werden, weil auf diese Weise diese alten Artikel vielleicht nie online gehen. Daher wird meine Wenigkeit - sofern möglich - ein "Ersatz-'Extra-Info'"verfassen. Sollte der damalige Autor doch noch Lust verspüren, etwas zu diesem Kasten beizusteuern, so werde ich das dann eben hinzufügen.

 


Die Band hatte auf dem Demoeinleger ein Quasilogo verwendet, das wir auf ähnliche Weise nachbauten.

Supervisor:  i.V. Stefan Glas

 
 

last Index next

KIND OF ART-Logo

Demo '91

Schon beim Cover dieser Demokassette hatte ich das Gefühl, daß mich hier Besonderes erwartet. Ich wurde, um es vorwegzunehmen, nicht enttäuscht. Ich weiß, für manche klingt die Umschreibung "Progressive Metal" lächerlich oder gar überheblich, trotzdem behaupte ich, hier eine wahre Superband dieser Art von Musik zu hören. Na, na, jetzt übertreibt er wieder maßlos, aber vielleicht hätte ich auch das neue Modewort innovativ hierbei zitieren sollen. Wie auch immer, musikalisch erinnern mich KIND OF ART nicht selten an DREAM THEATER. Ich bin zwar auf diesem Gebiet auch nicht allzu bewandert, doch meine ich, vereinzelt Fusionparts zu vernehmen. Auf diesem Tape hatte die Band eine Jazz-Sängerin in ihren Reihen, die die Jungs jedoch aus beruflichen Gründen verließ. Schade, sehr schade, denn ihre Art der Umsetzung der jeweiligen Atmosphäre zum Sound war großartig. Ich möchte ihre Stimme einmal so darstellen: eine Mischung aus der Stimme der RAINBIRDS-Sängerin, ein wenig Jazz-Feeling und ein wenig Wehmut. Klingt cool, aber es ist Tatsache. Zur Zeit testen KIND OF ART diverse Kandidaten für den Posten des Sängers an. Vielleicht ist darunter jemand von Euch. Das Demo ist für schlappe 7,- DM erhältlich.


Gerald Mittinger

 
KIND OF ART im Überblick:
KIND OF ART – Demo '91 (Demo)
KIND OF ART – Demo '91 (Demo)
KIND OF ART – Like For Like (Demo)
KIND OF ART – Like For Like (Demo)
© 1989-2021 Underground Empire


last Index next

Unser Coverkünstler von Ausgabe 23 war Christoph ''Stripe'' Schinzel. Die zugehörige Homepage findet Ihr
Button: hier