UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Metal Hammer 04/92 → Review-Überblick → Demo-Review-Überblick → KIND OF ART – »Demo '91«-Review last update: 11.09.2022, 21:54:59  

”Y-Files”-Datasheet

Contents:  KIND OF ART-Demo-Review: »Demo '91«

Date:  18.02.1992 (created), 22.12.2010 (revisited), 22.01.2022 (updated)

Origin:  METAL HAMMER

Status:  published

Task:  from paper to screen

Availability:  original printed issue possibly still available, check here!

Comment:

Eine weitere tolle deutsche Newcomerband, bei der es sehr schade war, daß sie nie das Demostadium verließ. Zwar sollte sich Birgit dann doch entschließen, fest bei KIND OF ART einzustiegen, so daß das zweite Demo »Like For Like« ebenfalls mit diesem interessanten Mix versehen war, doch anschließend war von KIND OF ART nichts mehr zu vernehmen.

Das Bandphoto sieht übrigens so bescheiden aus, weil es aus dem Anschreiben der Band herausgescannt wurde.

Supervisor:  Stefan Glas

 
 

last Index next

KIND OF ART-Logo

Demo '91

KIND OF ART-Bandphoto

Machen wir nun zum zweiten Mal einen Abstecher nach Würzburg, von wo ich noch ein unheimlich gutes Demo erhalten habe, welches die Bezeichnung "Demo des Monats" mindestens genauso sehr verdient hätte, aber seit "Highlander" wissen wir ja: "Es kann nur einen geben!" Das wird aber eine so junge Band wie KIND OF ART, die gerade mal ein Jahr bestehen, verkraften können, zumal ich ihnen hiermit ein Bescheinigung für ihre höchst überzeugenden Fähigkeiten ausstelle. KIND OF ART selbst bezeichnen sich als "progressive Rockband", womit sie an des Pudels Kern gar nicht so weit vorbeigehen. Die Konstruktion und das Arrangement der Instrumente der beide ersten Songs ›Nightmares Of Happiness‹ und ›It Changes Color‹ klingen ziemlich abstrakt und, na ja, progressiv, wie man eben so sagt. Die Gesangslinien von Birgit dagegen schmeicheln jedem Ohr und gehen schon nach einmaligem Hören rein. So wirken die beiden Stücke keineswegs überkompliziert. Erst beim Instrumental ›World Chaos‹, welches seinen Titel absolut zurecht trägt, läßt man sich selbst freien Lauf und wirft genüßlich die ganze Welt der Musik durcheinander. Erinnert der Anfang dieses Instrumentals sehr an DREAM THEATERs ›The Ones Who Help To Set The Sun‹, so findet das Stück seinen Höhepunkt beim Mittelteil, wo die Band loslegt, wie wenn sich ein ganzes Bataillon alter Hasen bei einem Jazz-Meeting trifft und jeder nach Lust und Laune anfängt herumzuimprovisieren. Übrigens - "Jazz" ist ein gutes Stichwort, denn Birgit, die KIND OF ART für dieses Demo ihre Stimme geliehen hat, ist eine Jazzsängerin und steht der Band nicht mehr zur Verfügung - leider, da sie wie maßgeschneidert zu KIND OF ART paßte.

Folglich gibt es für Euch zwei Dinge zu tun: Ihr könnt der Band zu einer neuen Stimme verhelfen oder einfach "nur" das Demo für 7,- DM kaufen. Wendet Euch jeweils an:


Stefan Glas

 
KIND OF ART im Überblick:
KIND OF ART – Demo '91 (Demo-Review von 1992)
KIND OF ART – Demo '91 (Demo-Review von 1992)
KIND OF ART – Like For Like (Demo-Review von 1992)
KIND OF ART – Like For Like (Demo-Review von 1994)
© 1989-2022 Underground Empire


last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here