UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 17 → Review-Überblick → Do It Yourself-Review-Überblick → MOONLIGHT AGONY – Â»Echoes Of A Nightmare«-Review last update: 25.05.2019, 10:10:08  

last Index next
MOONLIGHT AGONY-CD-Cover

MOONLIGHT AGONY

Echoes Of A Nightmare

(2-Song-CD-R: Preis unbekannt)

Der traditionelle, bombastische Melodic Speed Metal erfreut sich neben Südeuropa und Deutschland vor allem in Skandinavien besonderer Beliebtheit. Mit MOONLIGHT AGONY versucht sich ein weiteres schwedisches Sextett in besagtem Genre und macht, zumindest meiner bescheidenen Meinung nach, einen noch eher zwiespältigen Eindruck. Auf der vorliegenden CD sind lediglich zwei Songs enthalten, womit ein Urteil über die Qualität der Band eher schwierig ist. Der Opener und Titelsong könnte als schnellere Version eines BLIND GUARDIAN-Songs neueren Datums durchgehen, das mit einem ungemein kitschigen Intro beginnende ›Ceremony‹ klingt dezent nach italienischem Symphonic Metal. Es wird ein langer, steiniger Weg an die Spitze, wobei MOONLIGHT AGONY vor allem im Gesangsbereich noch deutliche Steigerungen nötig haben, denn Simon Hermannssons Stimme fehlt es noch an Kraft und Ausdrucksstärke. Dieses Thema sollte jedoch vom Tisch sein, da Simon die Band in der Zwischenzeit verlassen hat, um sich voll und ganz seinem Studium widmen zu können. Aber bekanntlich kommt ja selten etwas Besseres nach...

Wer sich das Demo zulegen möchte, kann folgendermaßen mit der Band in Kontakt treten:

http://www.moonlightagony.com/

info@moonlightagony.com

Halbmond


Walter Scheurer

 
MOONLIGHT AGONY im Überblick:
MOONLIGHT AGONY – Echoes Of A Nightmare (Do It Yourself)
MOONLIGHT AGONY – Echoes Of A Nightmare (Rundling)
MOONLIGHT AGONY – News vom 21.09.2006
andere Projekte des beteiligten Musikers Robert Willstedt:
DRAGONLAND – News vom 05.01.2002
DRAGONLAND – News vom 09.08.2002
© 1989-2019 Underground Empire



last Index next

Mehr dazu in den News.
Button: News