UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 90 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → Slash feat. Myles Kennedy & THE CONSPIRATORS – »4«-Review last update: 20.11.2022, 22:24:48  

last Index next

Slash feat. Myles Kennedy & THE CONSPIRATORS – 4

GIBSON RECORDS/BMG

Anstatt ihrem neuen Dreher einen Titel zu geben, haben sich der legendäre Zylinder-Träger und seine Gefolgschaft dazu entschlossen, ein schlichtes »4« auf das ebenso simpel gestaltete Cover pappen zu lassen. Durchaus nachvollziehbar, denn schließlich weiß man, was man bekommt, wenn der Name Slash auf einem Album draufsteht. Wenig überraschend also, daß es erneut nicht mehr - aber auch schon gar nicht weniger - als klassischen Hard Rock zu hören gibt. Lässig wie immer vom Chef intoniert, und von seinen Komparsen kompetent und mit Schmackes dargeboten. Die Spielfreude ist der Formation einmal mehr anzumerken, und zudem weiß Slash, Nummer für Nummer mit den für ihn typischen, kernigen Soloeinlagen (ganz groß diesbezüglich: ›Spirit Love‹ und ›Fill My World‹, unfaßbar diese Energie!) zu gefallen.

Alles wie gehabt also? Jein! Denn trotz der unverkennbaren Manier, in der diese Truppe loslegt, gibt es Änderungen zu vermelden, wenn auch nur kleine. Zum einen ist auffällig, daß der Sound, für den sich Slash, Myles Kennedy, Rhythmusgitarrist Frank Sidoris, Bassist Todd Kerns und Drummer Brent Fitz zusammen mit Dave Cobb in die "RCA Studio A" in Nashville eingenistet haben, in Summe deutlich rauher ist als das bei den Vorgängeralben der Fall war. Das würde zwar nicht weiter ins Gewicht fallen, hat aber zusätzlich mit sich gebracht, daß die Gitarre des Chefs nun noch ein wenig mehr im Mittelpunkt steht und das Geschehen dominiert. Das wiederum fällt bei einigen Songs leider nicht nur positiv auf.

Vor allem Myles scheint mitunter fast gegen das Arbeitsgerät des Meisters ankämpfen zu müssen. Der gute Mann verfügt zwar nach wie vor über eine unverkennbare und variable Stimme, klingt aber beispielsweise in ›Actions Speak Louder Than Words‹ seltsam angestrengt und unentspannt, wie man es von ihm noch nie vernommen. Das ist zwar der einzige Makel, den man im Verlauf der Spielzeit ausmachen kann, doch der sollte dem Bandchef ebenso bewußt gemacht werden, wie die Tatsache, daß die Formation immer noch als Slash ft. Myles Kennedy & THE CONSPIRATORS aktiv ist.

Das war es aber auch schon wieder Gemecker, Fans des Saitenkünstlers und seiner Mannschaft werden mit zehn Songs (aus denen der fulminante Einstieg ›The River Is Rising‹ und das mitreißende ›Driving Rain‹ hervorstechen) auf musikalisch hohem Niveau bedient, und ihre Freude an »4« haben.

http://www.slashonline.com/

gut 10


Walter Scheurer

 
Slash feat. Myles Kennedy & THE CONSPIRATORS im Überblick:
Slash feat. Myles Kennedy & THE CONSPIRATORS – 4 (Rundling-Review von 2022)
Slash feat. Myles Kennedy & THE CONSPIRATORS – Living The Dream (Rundling-Review von 2018)
Slash feat. Myles Kennedy & THE CONSPIRATORS – ONLINE EMPIRE 64-"Eye 2 I"-Artikel: »Live At The Roxy 25.9.14«
Slash feat. Myles Kennedy & THE CONSPIRATORS – ONLINE EMPIRE 77-Interview
Slash feat. Myles Kennedy & THE CONSPIRATORS – News vom 18.02.2012
unter dem ehemaligen Bandnamen Slash:
Slash – News vom 17.11.2007
siehe auch: Slash wirkt am Soundtrack des Films "The Fast And The Furious: Tokyo Drift" mit
Playlist: Slash-Album »Slash« in "Jahrescharts 2010" auf Platz 2 von Thomas Heyer
Slash – News vom 11.03.2010
Slash – News vom 27.03.2010
Slash – News vom 26.07.2010
© 1989-2022 Underground Empire


last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here