UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 74 → Review-Ãœberblick → Rundling-Review-Ãœberblick → THUNDERMOTHER – Â»Thundermother«-Review last update: 10.04.2021, 13:00:53  

last Index next

THUNDERMOTHER – Thundermother

DESPOTZ RECORDS/CARGO

Wie so oft, steht auch bei THUNDERMOTHER ein selbstbetiteltes Album für einen Neuanfang. Vor ziemlich genau einem Jahr hatte es nämlich noch eher nach dem Ende der Formation ausgesehen. Doch Bandgründerin Filippa Nässil hat sich schon nach kurzer Zeit wieder aufgerafft, drei neue Kolleginnen rekrutiert und kredenzt mit diesen nun ein neues Album ihrer Band.

Stilistisch ist sich Filippa auch ganz offensichtlich treugeblieben, denn auch »Thundermother« ist vom Riff-Rock der traditionellen Machart geprägt, obwohl es durchaus Neuerungen zu vermelden gibt. Inwiefern die nunmehr auf sich allein gestellte Filippa an der Gitarre schon beim Komponieren darauf geachtet hat, daß es fortan keine zweistimmigen Gitarrenpassagen mehr geben wird und diese eben weggelassen hat, läßt sich zwar nur schwer nachvollziehen, selbige werden aber von Anfang an vermißt. Zwar ist auch der strukturelle Aufbau der Nummern immer noch schwer im Stile der "alten Schule" ausgefallen, dennoch kommt die Scheibe im Summe deutlich verhaltener als das frühere Material aus den Boxen.

Da hilft es im Endeffekt auch nur wenig, daß die neuen Mitstreiterinnen Emlee Johansson (d) und Sara Pettersson (b) an sich ein solides Rhythmusfundament vorlegen und auch die Rhythmus-Gitarre der Chefin über die entsprechende Schärfe verfügt. Es ist einfach das letzte Quentchen Druck und Dampf, das Songs wie ›Revival‹ oder ›Fire In The Rain‹ abgeht, um diese nicht nur als ordentlich, sondern als richtig mitreißend und packend zu empfinden.

Dadurch bleiben leider auch nur einige wenige, richtig fetzige Tracks nachhaltig in Erinnerung. Allen voran das derb-deftige ›Rip Your Heart Out‹, das energiegeladene ›Quitter‹ und das Finale in Form des bluesigen ›Won't Back Down‹, in dem die neue Sängerin Guernica Mancini offenbar ihr gesamtes Können unter Beweis stellen kann und für Gänsehaut pur sorgt.

In Summe aber dennoch ein leider nicht ganz den Erwartungen entsprechendes Album, auch wenn zumindest einige potentielle Ohrwürmer am Start sind. Da aber anzunehmen ist, daß THUNDERMOTHER erneut jede sich bietende Chance beim Schopf packen werden um live zu spielen, ist davon auszugehen, daß die Besetzung mit der entsprechend erlangten Routine beim nächsten Versuch wieder wesentlich stärkeres Material zu bieten haben wird.

http://www.thundermother.com/

gut 10


Walter Scheurer

 
THUNDERMOTHER im Ãœberblick:
THUNDERMOTHER – Heat Wave (Rundling)
THUNDERMOTHER – Road Fever (Rundling)
THUNDERMOTHER – Thundermother (Rundling)
THUNDERMOTHER – ONLINE EMPIRE 65-Interview
THUNDERMOTHER – News vom 02.04.2015
THUNDERMOTHER – News vom 28.01.2017
THUNDERMOTHER – News vom 31.03.2017
THUNDERMOTHER – News vom 17.04.2017
THUNDERMOTHER – News vom 19.04.2019
THUNDERMOTHER – News vom 18.05.2019
andere Projekte des beteiligten Musikers Emelie "Emlee" Johansson:
FRANTIC AMBER – ONLINE EMPIRE 47-"Rising United"-Artikel
FRANTIC AMBER – News vom 12.05.2010
FRANTIC AMBER – News vom 16.05.2011
FURFOBIA – News vom 26.02.2016
SPITCHIC – News vom 12.05.2010
SPITCHIC – News vom 28.06.2010
VISION (S, Stockholm) – News vom 04.04.2009
VISION (S, Stockholm) – News vom 12.05.2010
andere Projekte des beteiligten Musikers Filippa Nässil:
HIFLY – News vom 21.02.2015
andere Projekte des beteiligten Musikers Sara Pettersson:
HIFLY – News vom 21.02.2015
© 1989-2021 Underground Empire


last Index next

Unser aktueller Coverkünstler ist Miguel Blanco. Die zugehörige Homepage findet Ihr
Button: hier