UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 84 → Review-Ăśberblick → Rundling-Review-Ăśberblick → THUNDERMOTHER – Â»Heat Wave«-Review last update: 23.02.2021, 19:43:49  

last Index next

THUNDERMOTHER – Heat Wave

AFM RECORDS/SOULFOOD

Als diese Formation 2014 mit »Rock'n'Roll Disaster« ihr Debut ablieferte und dieses mit einer Vielzahl an Konzerten europaweit vorstellig machte, war der Name THUNDERMOTHER recht rasch ein Begriff. Nicht zuletzt, weil es die fünf Mädels geschafft haben, ihren riffbetonten Hard Rock auch auf den Bühnen einwandfrei und mit reichlich Energie darzubieten. Auch das im Jahr darauf veröffentlichte »Road Fever« strotzte vor kraftvollen Songs, und auch die danach absolvierten Gastspielreisen vermittelten den Eindruck, daß der Durchbruch für THUNDERMOTHER nicht mehr weit sein könnte.

Doch es kam anders. Denn im Frühling 2017 verließen vier der fünf jungen Damen das Unternehmen, und Gitarristin Filippa Nässil war plötzlich auf sich allein gestellt. Zudem war sie förmlich dazu gezwungen, eine Entscheidung zu treffen, wie es mit THUNDERMOTHER weitergehen sollte. Aufgeben ist zu unserem Glück aber ihr Ding, vielmehr war sie bestrebt, in kurzer Zeit neuen Mitstreiterinnen zu rekrutieren.

Das gelang offenbar recht bald, denn noch im Sommer 2017 gab die neu formierte Band ihre ersten Konzerte. Unter anderem war die Band auf dem berühmtesten Acker der Welt zu Gast und wurde lautstark willkommen geheißen. Dasselbe galt auch für das 2018 vorgelegte, selbstbetitelte dritte Album, auf dem die nunmehr nur noch als Quartett aktive neu zusammengestellte Formation ihren Studioeinstand feierte. Die Resonanz darauf war abermals ordentlich, weshalb sich Filippa in all ihren Aktionen bestätigt sah. Gut so, denn womöglich hätten wir »Heat Wave« sonst niemals zu Gehör bekommen.

Und das wäre jammerschade, denn auch auf dem aktuellen Dreher kredenzt THUNDERMOTHER einen schmissigen Mix aus schwer von AC/DC beeinflußten Riffs, einer amtlichen Dosis MOTÖRHEAD-Charme, reichlich Punkrock-Attitüde und jeder Menge 70er-Hard Rock-Versatzstücken. Da Sängerin Guernica Mancini zudem auch mehr Blues in den Stimmbändern besitzt als ihre Vorgängerin Clare Cunningham, hat sich der Vortrag generell ein wenig mehr in diese Richtung verschoben. Das kommt vor allem in den eher ruhigeren Momenten und balladesken Passagen gut rüber und läßt erkennen, daß Guernica eine überaus talentierte Sängerin ist. Ebenso, daß sie offenbar sehr stark von Janis Joplin beeinflußt ist, schließlich lassen sich auch Anleihen an deren lasziv-verrückter Gesangsdarbietung heraushören. Damit hat die Formation ihre Darbietung ebenso bereichert, wie mit den Spät-60er Anleihen in ›Purple Sky‹. Zu dieser offenkundigen Jimi Hendrix-Hommage muß man der Band ebenso gratulieren, wie zur RUNAWAYS-Verbeugung ›Back In '76‹. Als besonders gelungen erweisen sich auf dem vom dänischen Glenn Hughes-Intimus Soren Andersen trocken und fett produzierten »Heat Wave« darüber hinaus noch das lässige ›Dog From Hell‹ sowie das im ZZ TOP-Boogie-Style aus den Boxen donnernde ›Mexico‹, das aufgrund seiner Ausführung durchaus auch ›Texas‹ genannt hätte werden können. Aber auch das den Hörer zum Kampf für seine persönliche Freiheit auffordernde ›Free Ourselves‹ und die emotionsgeladene Ballade ›Somebody Love Me‹ erweisen sich als überaus gelungen und sollten THUNDERMOTHER einen gehörigen Sprung auf der Erfolgsleiter nach oben gewährleisten. Ob damit vielleicht sogar der große Wurf gelingt? Keine Ahnung, die Mädels dürften jedenfalls dafür bereit sein.

http://www.thundermother.com/

beeindruckend 13


Walter Scheurer

 
THUNDERMOTHER im Ăśberblick:
THUNDERMOTHER – Heat Wave (Rundling)
THUNDERMOTHER – Road Fever (Rundling)
THUNDERMOTHER – Thundermother (Rundling)
THUNDERMOTHER – ONLINE EMPIRE 65-Interview
THUNDERMOTHER – News vom 02.04.2015
THUNDERMOTHER – News vom 28.01.2017
THUNDERMOTHER – News vom 31.03.2017
THUNDERMOTHER – News vom 17.04.2017
THUNDERMOTHER – News vom 19.04.2019
THUNDERMOTHER – News vom 18.05.2019
andere Projekte des beteiligten Musikers Emelie "Emlee" Johansson:
FRANTIC AMBER – ONLINE EMPIRE 47-"Rising United"-Artikel
FRANTIC AMBER – News vom 12.05.2010
FRANTIC AMBER – News vom 16.05.2011
FURFOBIA – News vom 26.02.2016
SPITCHIC – News vom 12.05.2010
SPITCHIC – News vom 28.06.2010
VISION (S, Stockholm) – News vom 04.04.2009
VISION (S, Stockholm) – News vom 12.05.2010
andere Projekte des beteiligten Musikers Majsan Lindberg:
TYRANEX – News vom 21.02.2016
andere Projekte des beteiligten Musikers Filippa Nässil:
HIFLY – News vom 21.02.2015
© 1989-2021 Underground Empire


last Index next

Der Geheimtip: Mehr Kult in einem Demoreview geht nicht!
Button: hier