UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 72 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → DEAD LORD – Â»In Ignorance We Trust«-Review last update: 26.02.2021, 07:51:10  

last Index next

DEAD LORD – In Ignorance We Trust

CENTURY MEDIA RECORDS/SONY MUSIC

Es gibt momentan nur wenige Bands im Classic Rock-Bereich, die ein Ă€hnlichen kometenhaften Aufstieg erleben durften wie DEAD LORD. Denn bereits das 2013er Debut »Goodbye Repentance« machte Musik-Mitteleuropa nicht nur auf die Schweden aufmerksam, die Resonanz darauf war gehörig und die Fan-Base binnen kurzer Zeit eine verhĂ€ltnismĂ€ĂŸig große. Kein Wunder, schließlich hatte der Vierer mit seinem, vorwiegend von THIN LIZZY infiltrierten Sound den Nerv der Hard Rock-Fans punktgenau getroffen. Doch auch "Genre-Fremde" wurden bald auf die Band aufmerksam, schließlich gab sich DEAD LORD immer wieder die Ehre, um sowohl in den kleinsten Clubs als auch bei diversen Festivals auf die Bretter zu steigen. Geradezu logisch also, daß der Nachfolger »Heads Held High« die Fan-Zahlen noch einmal anwachsen hat lassen und die folgenden Shows zu TriumphzĂŒgen gedeihen konnten. Nun also steht das berĂŒhmt-berĂŒchtigte dritte Album des Quartetts zur Veröffentlichung an und eines wird auf den ersten Höreindruck hin offenkundig: leicht gemacht haben es sich DEAD LORD keineswegs!

"Nummer Sicher" war beim Komponieren definitiv kein Thema, im Gegenteil, es wirkt als ob die Schweden bestrebt waren, ihre stilistischen Grenzen gewissermaßen auszuloten und auf TontrĂ€ger all das zu verewigen, was ihnen beim Schreiben der Songs in den Sinn kam. Nicht weiter tragisch, schließlich erweist sich »In Ignorance We Trust« als die in Summe abwechslungsreichste und vielfĂ€ltigste Veröffentlichung von DEAD LORD bisher. Das ist an sich nicht nur lobenswert, sondern durchaus nachvollziehbar, schließlich wollen die Schweden vermeiden, eines Tages zu jener Kategorie Bands zu zĂ€hlen, die nach Meinung ihrer Fans ein und dasselbe Album mit unterschiedlichen Songs immer wieder auflegen.

Schade ist allerdings, daß die neu entdeckte "Experimentierfreude" hin in Richtung "poppigerer" Gefilde den Überraschungseffekt und noch vielmehr den Rotz der ersten beiden Alben vermissen lĂ€ĂŸt. Auch die Tatsache, daß einige der Songs (wie etwa â€șRerunsâ€č oder â€șLeave Me Beâ€č) nun gehörig in Richtung "Mainstream" abzielen, dĂŒrfte nicht unbedingt einhellige Meinungen zur Folge haben. Dennoch besteht kein Zweifel daran, daß der Erfolgslauf von DEAD LORD mit »In Ignorance We Trust« eine Fortsetzung finden wird, denn massentauglicher klang das Material nie zuvor!

http://www.deadlord.com/

gut 11


Walter Scheurer

 
DEAD LORD im Überblick:
DEAD LORD – Goodbye Repentance (Rundling)
DEAD LORD – Head Held High (Rundling)
DEAD LORD – In Ignorance We Trust (Rundling)
DEAD LORD – News vom 14.08.2013
DEAD LORD – News vom 10.05.2020
Playlist: DEAD LORD-Album »Heads Held High« in "Jahrescharts 2015" auf Platz 7 von Walter Scheurer
andere Projekte des beteiligten Musikers Adam Lindmark:
MORBUS CHRON – News vom 04.09.2015
andere Projekte des beteiligten Musikers Martin Nordin:
LUCIFER (International) – News vom 27.02.2018
LUCIFER (International) – News vom 20.10.2019
© 1989-2021 Underground Empire


last Index next

Alexi Laiho verstirbt zum Jahreswechsel 2020/2021. Mehr dazu in den...
Button: News