UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 54 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → COLDSTEEL – »American Idle«-Review last update: 21.02.2024, 07:50:44  

last Index next

COLDSTEEL – American Idle (CD-EP)

STORMSPELL RECORDS (Import)

Auch knapp mehr als zwanzig Jahre später, bin ich immer noch davon überzeugt, daß die von der amerikanischen Ostküste stammenden COLDSTEEL mit etwas mehr Glück heutzutage mit zu den großen Namen im Thrash zu zählen wären, hatte doch »Freakboy«, das seinerzeit veröffentlichte Debutalbum, alles zu bieten, was man sich von einem amtlichen Thrash-Album gewünscht hatte. Doch leider kam es für die Herrschaften völlig anders, denn ihr Label mußte den Laden dichtmachen und das kurz bevor man die Jungs auf Europatournee schicken wollte. Dabei war es gerade Europa, das sich an dem mit einer ordentlichen Power Metal-Schlagseite versehenen und viel Melodie durchzogenen groovenden Thrash von COLDSTEEL ergötzen konnte.

Doch schon zuvor, mit ihrem 1991 aufgelegten zweite Demo »Perfect Peace« konnten sich die Burschen einen guten Namen machen, kein Wunder also, daß dieses Tape auch heute noch für Alarm im Underground sorgt, Dennoch aber schmissen die Amis schon 1993 - frustriert vom Business und von internen Querelen zerfleddert - das Handtuch und gaben ihre Auflösung bekannt, sehr zum Leidwesen ihrer Fans. Da man von den Musikern danach wenig bis gar nichts mehr vernehmen konnte, kam es um so überraschender, als im letzten Jahr erst Gerüchte durchsickerten, daß sich COLDSTEEL reformiert hätten. Offenbar initiiert von Band-Urgestein und Frontmann Troy Norr (der schon kurz nachdem die Truppe mehr oder weniger als Ableger von KRONIN gegründet wurde, mit dabei war) gab der Fünfer, zu dem aktuell sein langjähriger Sidekick Joe Shavel an der Gitarre und der nach den Aufnahmen des Debuts zum Quintett gestoßene Drummer Hal Aponte (der zwischenzeitlich auch mal bei ICE AGE anheuerte) sowie die beiden neuen Bandmitglieder Eddie Campbell (Gitarre) und ICE AGE-Bassist Doug Odell zählen, amtlich Gas, so daß wir dieser Tage nicht nur die Tatsache, daß COLDSTEEL wieder am Start sind bejubeln dürfen, sondern auch ihr Comebackalbum.

Zwar erweist man uns vorerst nur in Form einer EP die Ehre, doch schon der erste Höreindruck macht deutlich, daß jegliche Vorsicht - sollte es diese gewesen sein, die in einer EP resultierte - seitens der Truppe völlig fehl m Platz war und man gut und gerne noch vielmehr Exponate des Schaffens hätte anbieten können. Der Fünfer kommt nämlich auch zwanzig Jahre später mit amtlich krachendem Thrash Metal daher und läßt für Genre-Freak(boy)s kaum Wünsche offen. Keine Ahnung, ob man uns auf »American Idle« eventuell Songs, oder auch nur Fragmente aus der Band-Vergangenheit auftischt, oder aber doch brandaktuelles Material vorsetzt, die Band jedenfalls hat nichts von ihrer Klasse eingebüßt und einmal mehr die für sie typischen zwingende Grooves (OVERKILL lassen ab und an grüßen), das prägnante, teils technische, immerzu aber eingängige Riffing (diesbezüglich darf man mitunter auch an eine griffigere Variante von SACRED REICH denken) am Start und wird zumindest ihre Klientel sofort im Dreieck hüpfen lassen.

Nichts verlernt scheint auch Troy zu haben, denn auch wenn seine Stimme mittlerweile ein Nuance dunkler und auch tiefer rüberkommt als in der Frühzeit, sein Timbre, das irgendwo auf halbem Weg zwischen James Hetfield und dem früheren XENTRIX-Sänger Chris Astley anzusiedeln ist, erweist sich immer noch als unverkennbar, und auch seine Ausdruckskraft ist unwiderstehlich geblieben.

Ich persönlich drücke COLDSTEEL von nun an sämtliche Däumchen, daß ihnen zumindest ansatzweise etwas von ihrem längst verdienten Erfolg zuteil wird, bettle aber gleichzeitig auf meinen lädierten Knien rutschend darum, selbst bei Ignoranz seitens der "breiten Masse" nicht erneut wieder abzutreten.

Welcome back, COLDSTEEL!

http://www.coldsteelny.com/

super 14


Walter Scheurer

 
COLDSTEEL im Überblick:
COLDSTEEL – American Idle (Rundling-Review von 2013 aus Online Empire 54)
COLDSTEEL – Dead By Dawn (Demo-Review von 1990 aus Metal Hammer/Crash 8/90)
COLDSTEEL – Freak Boy (Rundling-Review von 1992 aus Metal Hammer 06/92)
COLDSTEEL – Freak Boy (Rundling-Review von 1992 aus Underground Empire 6)
COLDSTEEL – Perfect Peace (Demo-Review von 1990 aus Metal Hammer 21-22/90)
COLDSTEEL – Underground Empire 3-Special (aus dem Jahr 1990)
COLDSTEEL – Metal Hammer 15-16/90-Special (aus dem Jahr 1990)
COLDSTEEL – Metal Hammer 02/91-Special (aus dem Jahr 1990)
COLDSTEEL – News vom 10.05.1990
COLDSTEEL – News vom 19.07.1991
COLDSTEEL – News vom 25.01.2007
COLDSTEEL – News vom 11.05.2012
© 1989-2024 Underground Empire


last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here