UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 35 → Review-Ãœberblick → Rundling-Review-Ãœberblick → SLUDGE (CH) – Â»Lava«-Review last update: 26.02.2021, 07:51:10  

last Index next

SLUDGE (CH) – Lava

MIGHTY MUSIC/TWILIGHT

Sie gelten als die härteste Band aus der Eidgenossenschaft und offerieren uns auf ihrem aktuellen Silberling »Lava« einmal mehr eine in sich stimmige, ungemein brachiale Mixtur aus Death Metal, Noise und experimentellen Klängen, zu der eine gesunde Dosis Hardcore, aber auch heftige, und dennoch rockige Eruptionen, sowie eine satten Portion musikgewordener Zähigkeit, die dem Titel »Lava« mehr als gerecht wird, beigemengt wurde. Das Quartett, dessen Mastermind SAMAEL-Gitarrist Makro ist, wurde in den 90er Jahren gegründet und hat seit damals massiv am eingangs erwähnten Ruf gearbeitet. Die Brachialität ihrer Landsmänner CELTIC FROST, EXCRUCIATION und SAMAEL zu deren Beginnzeiten haben SLUDGE ebenso inne, wie auch die sympathisch-rumpelige Brutalität von ENTOMBED zu deren mächtigster Death'n'Roll-Phase. Zwar gehören die Herrschaften nicht unbedingt zu den fleißigsten Zeitgenossen, denn bereits zwischen ihren letzten Alben »Scarecrow Messiah« und »Yellow Acid Rain« lagen satte vier Jahre und ebenso viel Zeit haben sich SLUDGE auch nun wieder gelassen, doch dafür macht es den Anschein, als ob die Tracks allesamt durch eine gewisse Reifezeit an Heftigkeit gewinnen würden und demnach auch nicht unbedingt spontan im Studio eingespielt worden sind. Zwischen dem letztgenannten Album und »Lava« hat es allerdings auch mächtig im Karton gerappelt, weshalb uns die Eidgenossen nun in Odin einen neuen Sänger und in Ulik einen neuen Bassisten präsentieren. Was sich keinesfalls geändert hat, ist die Kompetenz dieser Formation eine beängstigende, eiskalte Atmosphäre zu erschaffen. Diese jedoch klingt weder an etwaige Schwarzmetall-Provenienzen angebiedert, noch zu sehr industrialisiert, sprich lediglich auf mechanisch-technisch intoniertem Ursprung basiert. Vielmehr sind es die harsche, bewußt unmelodische Vorgangsweise und der nicht minder brutal ausgeführte Sound, die diese einzigartige Atmosphäre entstehen lassen.

Aber SLUDGE bauen keinesfalls nur auf darauf auf, sondern wissen vielmehr durch ihre abwechslungs- und variantenreich angelegten Tracks den Zuhörer regelrecht gefangenzunehmen. Mich persönlich packen SLUDGE vor allem in den zum Teil hypnotisch wirkenden Slow-Tracks, wie ›Below‹, das an gnadenloser Härte wohl kaum zu übertreffen ist, aber auch in den Uptempo-Nummern verfehlen SLUDGE ihre Wirkung nicht. Der seinem Titel in Summe gerechtwerdende ›Monolith‹ kommt als besonders schmerzhafter Bastard aus den Boxen und zählt ebenso zu einem der Highlights dieses Stückes musikgewordener Brutalität, wie auch die längste Nummer, das knapp neunminütige ›Inquisition‹, das in der Tat bedrohlich klingt und den Ruf dieser Band, eine der härtesten überhaupt zu sein, weiterhin zementieren wird.

http://www.sludge.ch/

gut 11


Walter Scheurer

 
SLUDGE (CH) im Ãœberblick:
SLUDGE (CH) – Lava (Rundling)
SLUDGE (CH) – News vom 02.10.2004
andere Projekte des beteiligten Musikers Marco "Mak/Makro" Rivao:
SAMAEL – ONLINE EMPIRE 21-"Living Underground"-Artikel
SAMAEL – News vom 25.02.2015
SAMAEL – News vom 26.04.2018
SAMAEL – News vom 24.07.2018
SAMAEL – News vom 16.06.2020
© 1989-2021 Underground Empire


last Index next

† Wir gedenken Sven Olsen, heute vor 8 Jahren verstorben. Unsere Berichterstattung über das Lebenswerk findet Ihr
Button: hier