UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 35 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → RASPATUL – Â»Devils In Renewed Birth«-Review last update: 04.05.2021, 22:23:21  

last Index next

RASPATUL – Devils In Renewed Birth

OBSKURE SOMBRE RECORDS (Import)

Auch wenn diese Jungs aus Singapur stammen, haben sie es bereits sehr wohl geschafft, auch international in Erscheinung treten zu können. Im Underground konnten sich RASPATUL, die bereits seit 1996 aktiv sind, mehrfach in Erinnerung rufen, wie Reviews fĂŒr ihre ersten Veröffentlichungen »Menghitung Ajal« (2002) und »The Perfect Realm Of Jharkyannarkh« (2004) in einschlĂ€gigen Gazetten belegen. FĂŒr letzteres konnten sich die Jungs aus dem fernen Osten Tommy Andersson, der einst bei DENATA mit von der Partie war, anlachen, um sich ihr Cover von ihm gestalten zu lassen. Selbiges tat Tommy ĂŒbrigens auch fĂŒr das vorliegende Werk, wĂ€hrend es eine Herzensangelegenheit der Band war, den Endmix von »Devils In Renewed Birth« von James Murphy machen zu lassen. So weit, so gut, doch leider kam es kurz nach der Veröffentlichung ihres 2004er Demos zu einem sehr tragischen Zwischenfall. SĂ€nger Ayim wurde am 13. Juli 2005 Opfer eines Motorradunfalls, weshalb »Devils In Renewed Birth« auch als Hommage an den ehemaligen SĂ€nger der Formation zu betrachten ist. Das auf der Scheibe enthaltene Material stammt demnach aus der Zeit vor 2005, enthĂ€lt also die Tracks der beiden Demos und ist nicht nur als CD, sondern auch in einer auf 150 Exemplare limitierten Auflage als Kassette erhĂ€ltlich.

Die Jungs aus Singapur haben sich dem angeschwĂ€rzten Thrash Metal mit massivem Death Metal-Einschlag. Dabei lassen die Gitarristen immer wieder an Ă€ltere SODOM denken, zusĂ€tzlich offenbaren die Asiaten auch noch einen Hang zu norwegischer KĂ€lte, aber auch DEATH zu "Urzeiten" fallen mir als Vergleich zu manchen Tracks dieses Werks ein. Mit seiner rĂ€udigen, irgendwo zwischen dem jungen Mille und frĂŒhen Death Metal-SĂ€ngern anzusiedelnden Stimme paßt Ayim perfekt zum Gesamterscheinungsbild der Band, auch dann, wenn er desöfteren mehr als dezent ins Mikro keift. Hinsichtlich des Songwritings kann man zwar keinerlei Innovationen ausmachen, aber ein deftiges Brett haben RASPATUL immerzu vorgelegt. Es ist mĂŒĂŸig, darĂŒber zu philosophieren, was die Jungs fĂŒr weitere Veröffentlichungen hĂ€tten verbessern können, da die Zukunft dieser Truppe ja leider noch immer nicht ganz klar zu sein scheint.

Ich denke aber im Sinne ihres verunglĂŒckten SĂ€ngers sprechen zu können, wenn ich sage, egal, was auch immer da kommen möge, macht weiter, Jungs!

http://myspace.com/raspatul

ordentlich 9


Walter Scheurer

 
RASPATUL im Überblick:
RASPATUL – Devils In Renewed Birth (Rundling)
© 1989-2021 Underground Empire


last Index next

† Wir gedenken David Fugman, heute vor 8 Jahren verstorben. Unsere Berichterstattung ĂŒber das Lebenswerk findet Ihr
Button: hier