UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 33 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → PATHOSRAY – Â»Pathosray«-Review last update: 14.01.2021, 06:41:07  

last Index next

PATHOSRAY – Pathosray

SENSORY RECORDS/AL!VE

Progressiver Metal in allen nur erdenklichen Formen hat schon seit langen Jahren in Italien seine ĂŒberaus treue AnhĂ€ngerschaft. Vor allem das Werk und Wirken der New Yorker Großmeister DREAM THEATER wird im Lande des zukĂŒnftigen Ex-Fußballweltmeisters dermaßen geschĂ€tzt, daß nicht nur eine Coverband mit deren Material fĂŒr gutgefĂŒllte Clubs sorgt. Allerdings muß man aber sehr wohl auch erwĂ€hnen, daß auch eine Unzahl von Formationen dort existiert, die es schafft, durch eine eigene Note zu beeindrucken, wenn auch durchaus inspiriert von den Herren Portnoy und Co.. Aber nicht nur ihre Heimat Bella Italia wissen PATHOSRAY, um die es hier im Speziellen geht, in regelmĂ€ĂŸigen AbstĂ€nden zu erfreuen, auch den Rest der Welt konnten diese Herrschaften bereits mit ihren Kompositionen zum Jubeln animieren. Ein besonders Schmankerl aus der Prog-KĂŒche offerieren uns SENSORY RECORDS nun mit dem selbstbetitelten DebĂŒt dieses, aus der Region Friaul stammenden Quintetts.

Nach einem ersten Demo mit dem Titel »Strange Kind Of Energies«, das im Jahre 2002 veröffentlicht wurde und nun als Gratisdownload auf der Website der Band zur VerfĂŒgung steht und einem weiteren, mit dem Titel »Deathless Crescendo«, legt die Truppe rund um den von den Thrashern JACKHAMMER her bekannten Frontmann Marco Sandron nun ein wahrhaftig beeindruckendes Album vor, das nicht nur dem DREAM THEATER-Freund munden wird. Insgesamt sechs der neun Kompositionen haben PATHOSRAY von ihren Demos ĂŒbernommen, wobei â€șFree Of Doubtâ€č, ein sehr gefĂŒhlvolles Piano-Intro, das die Scheibe stimmungsvoll eröffnet, hier mitgezĂ€hlt wird. Doch da auch der Progressive Metal mit Ausnahme der ganz großen Bands eher im Underground passiert, stellt diese Tatsache wohl kaum ein Problem hinsichtlich eventueller Bekanntheit einzelner Tracks dar. Bereits â€șFaded Crystalsâ€č offenbart nicht nur die instrumentalen FĂ€higkeiten der Formation selbst, sondern sehr wohl auch die QualitĂ€t eines Tommy Hansen, der es allen Instrumentalisten ermöglicht, auf »Pathosray« geradezu zu brillieren, ohne einen Mitmusiker in den Hintergrund zu drĂ€ngen. Die Instrumentalfraktion verkneift es sich ohnehin, sich in den Vordergrund zu spielen, geigt viel mehr songdienlich auf und vermag zudem Sandro mehr oder weniger den RĂŒcken freizuspielen, damit er seine imposante Stimme zur GĂ€nze zum Einsatz bringen kann. Vor allem auf diesem, ungemein harmonischen und zugleich alle Teilnehmer perfekt in Szene setzenden Zusammenspiel basiert auch die Brillanz der an sich schon mehr als nur beeindruckenden Kompositionen. In Form von â€șIn salicis umbraâ€č bekommt man kurz vor Schluß noch eine zwar sehr kurze, aber ungemein intensive Pianoballade zu vernehmen, die sich jedoch perfekt in das ĂŒberaus positive Gesamterscheinungsbild einzufĂŒgen vermag. Hinsichtlich der IntensitĂ€t ihres Vortrags ist nicht wirklich viel Unterschied zu den ganz großen Namen dieses Genres auszumachen, ihre mittlerweile offenbar auch bereits lĂ€ngere Zugehörigkeit zum Business merkt man PATHOSRAY ebenfalls Fall an. Tempowechsel regieren das Bild, die dynamisch aufspielende Rhythmusabteilung untermauert das filigrane Spiel des neuen Gitarristen Alessio Velliscig regelrecht, und wenn Marco den Songs das SahnehĂ€ubchen aufsetzt, wird dem Proggie von Welt das Wasser im Mund zusammenlaufen, wenn sich die spontane VerĂ€nderung des FlĂŒssigkeitshaushalt nicht gleich noch ein wenig intensiver bemerkbar macht.

Egal, ob Marco seinen Beitrag lediglich haucht, wie im dritten bislang unveröffentlichten Track â€șScent Of Snowâ€č, oder er reichlich Platz zur Entfaltung seiner stimmlichen FĂ€higkeiten erhĂ€lt, wie im unglaublich heftig intonierten 'The Sad Game', hier reift ein Talent in Italien heran, das zusammen mit seinen Mitstreitern durchaus in der Riege der ganz großen Namen mitspielen könnte.

Der Konjunktiv am Schluß bezieht sich im Falle von PATHOSRAY lediglich auf die businesstechnsichen Möglichkeiten, denn ĂŒber die Klasse dieser Formation bedarf es wahrhaft keinerlei Diskussionen.

http://www.pathosray.com/

Pathosray@jumpy.it

super 14


Walter Scheurer

 
PATHOSRAY im Überblick:
PATHOSRAY – Pathosray (Rundling)
PATHOSRAY – Strange Kind Of Energies (Do It Yourself)
PATHOSRAY – News vom 06.09.2010
andere Projekte des beteiligten Musikers Ivan Moni Bidin:
LAST WARNING (I) – Under A Spell (Rundling)
andere Projekte des beteiligten Musikers Fabio D'Amore:
FAIRYLAND (F) – News vom 09.09.2009
SERENITY (A) – Codex Atlanticus (Rundling)
SERENITY (A) – ONLINE EMPIRE 47-Interview
SERENITY (A) – News vom 30.10.2012
SERENITY (A) – News vom 27.01.2013
SERENITY (A) – News vom 03.02.2015
SERENITY (A) – News vom 18.12.2015
andere Projekte des beteiligten Musikers Marco Sandron:
BURNIN' DOLLS – News vom 18.02.2004
EDEN'S CURSE – News vom 03.03.2012
EDEN'S CURSE – News vom 14.09.2012
FAIRYLAND (F) – News vom 09.09.2009
VINDICTIV – Cage Of Infinity (Rundling)
© 1989-2021 Underground Empire


last Index next

† Wir gedenken Edgar Willmar Froese, heute vor 6 Jahren verstorben. Unsere Berichterstattung ĂŒber das Lebenswerk findet Ihr
Button: hier