UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 31 → Review-Überblick → Do It Yourself-Review-Überblick → OF DARKNESS – Â»The Empty Eye«-Review last update: 25.09.2021, 16:38:43  

last Index next

OF DARKNESS

The Empty Eye

(1-Song-CD-R: Preis unbekannt)

Ein sehr experimentierfreudiges Duo aus Spanien, namentlich die Herren Bastard (zustĂ€ndig fĂŒr Gitarre, Baß, Keybaords und diverse Effekte) und Julkarn (hat ebenso Gitarren und Baß eingespielt, ist zudem aber auch fĂŒr die Drums und den Gesang zustĂ€ndig) hat es sich zum Ziel gemacht, die Welt mit ihrer Version von sogenanntem Funeral Doom zu erfreuen. Schon anno 2004 lieferten die beiden Musiker ein sehr depressiv intoniertes Demo mit dem Titel »Death« ab, doch im Vergleich zu dem, was uns hier geboten wird, waren die beiden darauf enthaltenen Tracks â€șDeathâ€č (ĂŒber 33 Minuten Spielzeit) und â€șDarknessâ€č (die ideale Single-Auskoppelung von 'ner guten Viertelstunde) geradezu radiotauglich. â€șThe Empty Eyeâ€č, so der Titel des einzigen auf dieser ebensogenannten Scheiblette verewigten Tracks, bringt es auf eine Spielzeit von exakt 59 Minuten. Von einem "Song" zu sprechen wĂ€re an und fĂŒr sich vermessen, viel eher macht â€șThe Empty Eyeâ€č den Eindruck einer Art Hörspiel mit sehr viel Musik, aber auch als Soundtrack zu einem Filmchen zu einem nicht gerade lebensbejahenden Thema wĂŒrde »The Empty Eye« Sinn machen. Der Liebhaber von extrem langatmigen Doomriffs, die immer wieder von geradezu perfekt passenden Effekten untermalt werden, muß hier zugreifen, denn derart intensiv habe ich derlei KlĂ€nge schon lange nicht mehr zu Gehör bekommen. KlĂ€nge von einem Zinnglöckchen, das bei BegrĂ€bnissen gelĂ€utet wird, um dem Verstorbenen die letzte Ehre zu erweisen, wurden hier ebenso als "Effekt" benutzt, wie verschiedene gesprochene Sequenzen, die bei richtiger Hingabe in der Tat den Eindruck erwecken, man wĂŒrde plötzlich ohne bestimmten Grund verfolgt.

OF DARKNESS lassen dem Zuhörer regelrecht den Angstschweiß aus allen Poren laufen. Auch klerikal anmutende Stimmen kommen zum Vorschein und verheißen wohl ebenso nichts besonders Gutes, lassen die Unheil verkĂŒndende GerĂ€uschkulisse, die sich nun endgĂŒltig wie ein Nebelteppich ĂŒber dem Hörer ausgebreitet hat, aber noch ein wenig intensiver klingen.

Ich muß jetzt aufhören, denn ich habe Stimmen gehört; Stimmen, die ihr ohne OF DARKNESS niemals zu Gehör bekommen werdet.

Ich muß laufen - wohin, das weiß ich auch noch nicht so genau. Und schuld daran ist diese CD mit dem Titel »The Empty Eye«, an der sich unzĂ€hlige selbsternannter "böser" Bands orientieren sollten, damit sie wissen, wie man intensive Bösartigkeit zu intonieren hat.

http://www.ofdarkness.com/

julkarn@gmail.com

ich muß laufen...


Walter Scheurer

 
OF DARKNESS im Überblick:
OF DARKNESS – The Empty Eye (Do It Yourself)
© 1989-2021 Underground Empire



last Index next

Impressum, Haftungsausschluß, DatenschutzerklĂ€rung
Button: hier