UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 31 → Review-Überblick → Do It Yourself-Review-Überblick → PAINTED BLACK – Â»Verbo«-Review last update: 04.12.2020, 15:33:10  

last Index next

PAINTED BLACK

Verbo

(5-Song-CD-R: Preis unbekannt)

Weshalb gerade Portugal ein verdammt gutes Pflaster fĂŒr dĂŒstere KlĂ€nge zu sein scheint, mag ich nicht zu beurteilen, mit PAINTED BLACK aus Covilha haben die Iberer auf jeden Fall abermals eine Band am Start, die sich dunklen KlĂ€ngen in unterschiedlicher Machart verschrieben hat. Vor knapp zehn Jahren starte das Unternehmen, oder besser gesagt der VorlĂ€ufer zu dieser Band, um fortan eine gefĂ€llige Melange aus Doom, Gothic und Death Metal mit jeder Menge an Melodie zu kreieren. Gezeichnet von den fĂŒr junge Bands offenbar unabdingbaren Line-up-Problemen sollte es bis 2005 dauern, ehe PAINTED BLACK in der aktuellen Besetzung zueinanderfanden. Nichtsdestotrotz konnte die Band in jener Zeit auch schon Erfahrung auf den BĂŒhnen Portugals sammeln und im Jahre 2005 sollte mit »The Neverlight« auch ihre erste Veröffentlichung in Form einer EP erscheinen. Zwei Tracks davon sollten es auch auf Sampler schaffen, und dadurch offenbar noch ein wenig mehr motiviert, begann die Band fast unmittelbar im Anschluß daran, weitere Songs zu komponieren. »Verbo« nennt sich das aktuelle Scheibchen des Sextetts und hat fĂŒnf Songs zu bieten, denen eine ungemein dichte AtmosphĂ€re sowie eine recht bedrĂŒckende Stimmung gemein sind. Das Tempo wird innerhalb der Songs ebenso variiert wie die Art des Gesangsvortrages von Daniel Lucas, der sowohl mit relativ tiefem und klaren Gesang zu ĂŒberzeugen weiß, wie auch mit abgrundtiefem Grunzen. Besonders intensiv und rauhkehlig klingt der Gesang in â€șNightshiftâ€č, jener Nummer, mit der PAINTED BLACK Geographie zur Farce degradieren und uns wissen lassen, daß Portugal und Finnland offenbar sehr nahe beisammen liegen. Das tieftraurige â€șExpireâ€č krönt diese Scheibe, denn GĂ€nsehaut pur ist angesagt, nicht zuletzt durch die perfekt mit den Gitarren harmonierende Violine, die man zusĂ€tzlich eingesetzt hat. Die beiden ĂŒber acht Minuten andauernden Songs â€șThe Desolate Pleadingâ€č und â€șThe Sin Pathâ€č lassen dann englische Doomer wie ANATHEMA oder MY DYING BRIDE in jĂŒngeren Jahren als Vergleich zu, wĂ€hrend ich mich in den heftigeren Momenten auf diesem Album, wie im abschließenden â€șYour Heart In Ashesâ€č eher an SENTENCED zu deren Anfangszeit erinnert fĂŒhle.

Mit »Verbo« haben PAINTED BLACK ein sehr intensives Album abgeliefert, das unter Beweis stellt, daß auch Portugal im Underground zahlreiche SchĂ€tzchen verborgen hĂ€lt.

http://paintedblack.no.sapo.pt

black_tapestry@hotmail.com

Dunkeldoom


Walter Scheurer

 
PAINTED BLACK im Überblick:
PAINTED BLACK – Verbo (Do It Yourself)
© 1989-2020 Underground Empire



last Index next

† Wir gedenken Anders "Andy Pierce" Persson, heute vor 7 Jahren verstorben. Unsere Berichterstattung ĂŒber das Lebenswerk findet Ihr
Button: hier