UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 30 → Review-Ãœberblick → Rundling-Review-Ãœberblick → ANDAKAT – Â»Green With Envy«-Review last update: 27.04.2018, 08:42:15  

last Index next

ANDAKAT – Green With Envy

CHELJARA RECORDS (Import)

"In Linz beginnt's!", sagt zumindest der österreichische Volksmund, auch wenn diese Stadt nicht immer unmittelbar mit der jeweiligen Sache etwas zu tun hat. Im Fall von ANDAKAT trifft dieser Satz aber tatsächlich zu, haben sich am Halloween-Abend anno 2002 in eben jener Donau-Metropole doch fünf junge Herren dazu entschlossen, die Band zu gründen. Das klingt zwar ein wenig kitschig, war aber zumindest laut Information der Band wirklich so. Die Musik der Herren ist nicht ganz so kitschig (die Pseudonyme, das Outfit und auch die optische Aufmachung dieser Scheibe lassen wir besser einfach unkommentiert...), sondern in erster Linie gefällig und gehörgangtauglich. Irgendwo zwischen Metal und Rock mit vereinzelten Abstechern in härtere Gefilde kredenzen uns die Jungs auf ihrem Debut insgesamt elf Songs, die fein säuberlich komponiert und auch arrangiert worden sind. Besonders empfehlenswert sind in erster Linie ›No Deeds‹, das in doppelter Form auf der Scheibe verewigt wurde, wobei die akustische Version gegenüber der konventionellen allerdings ein wenig abfällt, da die atmosphärische Dichte der Komposition durch den akustischen Vortrag nicht ganz erzielt werden kann, der Titeltrack, der absolute Hitqualität aufweist oder das durch und durch gutgelaunte ›Compulsion‹. Dem gegenüber stehen einige weniger spektakuläre, aber keineswegs schwache Kompositionen wie ›Anxiety‹ oder ›Speechless‹, leider aber auch ein Griff in die Toilette mit dem Titel ›Ballad Of Desperation‹. Nix gegen Balladen, Leute, aber hier regiert der Kitsch in übelster Form. Das hätte nicht sein müssen, da diese Nummer das Album aber ohnehin beschließt, kann man sich die Sache aber ohnehin relativ einfach machen, um dieser Nummer zu entgehen.

Über mangelnden Unterhaltungswert beim Hören von »Green With Envy« kann sich der geneigte Fan keineswegs beklagen und auch nicht über schwache Gesangbeiträge. Eher im Gegenteil, denn der Gesang von Lewi Seydul stellt eines der Highlights dieser Veröffentlichung dar, was bei Gott nicht immer der Fall ist.

http://www.andakat.com/

annehmbar 7


Walter Scheurer

 
ANDAKAT im Ãœberblick:
ANDAKAT – Green With Envy (Rundling)
© 1989-2018 Underground Empire


last Index next

Bands! Interested in a review? Send your promopackage containing CD and info to the editorial office. Adress & infos
Button: hier