UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 30 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → MOORGATE – »Close Your Eyes And Fade Away«-Review last update: 27.11.2021, 23:56:11  

last Index next

MOORGATE – Close Your Eyes And Fade Away

CUTTING EDGE RECORDS/TWILIGHT

Auch wenn uns der Titel dieser Scheibe das komplette Gegenteil suggeriert, sollte man sehr wohl seine Augen (und natürlich auch die Ohren) geöffnet halten, um nach MOORGATE Ausschau zu halten. Auch mir war bisher MOORGATE lediglich als U-Bahn-Station in London ein Begriff, doch fünf junge Schweden lassen uns wissen, daß unter diesem Begriff in Zukunft wohl immer auch eine hoffnungsvolle Metal-Band genannt werden muß.

Das Quintett existiert seit gut sechs Jahren und veröffentlichte 2004 sein erstes Demo mit dem Titel »I Am The Abyss When You Fall«. Noch im selben Jahr gab es einen Nachschlag in Form von »Drawn From Life«, das zusammen mit einigen Auftritten im südschwedischen Raum das Label CUTTING EDGE auf MOORGATE aufmerksam werden ließ. Als erste Kooperation liegt uns nun das Debut des Quintetts vor und selbiges ist ein sattes Stück Metal geworden.

Die Basis des Sounds der Schweden ist zwar ganz klar der melodische Todesmetall ihrer Heimat, doch MOORGATE scheinen damit noch lange nicht das Auslangen zu finden, in eben jenem Stil zu musizieren. Von Anfang an intonieren die fünf Jungs ihre Songs auf technisch hohem Niveau, wobei man neben brachialen Thrash-Riffs der Neuzeit auch immer wieder die Bay Area rifftechnisch heraushören kann. Drummer Erland Olsson bringt sich mit Blastbeats ebenso in den abwechslungsreich gestalteten Songaufbau ein wie Magnus Aberg, der immer wieder mit traditionellen Metal-Soli zu glänzen weiß. Erwähnenswert ist auch die Gesangsleistung von Joakim Holst, der zwar über weite Strecken in extrem tiefgelegter Death Metal-Manier vorträgt, aber immer wieder unter Beweis stellt, daß er auch im konventionellen Metal-Bereich als Sänger gute Figur abgeben würde und in den melodischen Passagen in ebensolcher Art und Weise überzeugen kann.

Vor allem der Abwechslungsreichtum der Songs läßt »Close Your Eyes And Fade Away« immer wieder in meinen CD-Schacht wandern, zumal MOORGATE auf diesem Debut auch nach zahlreichen Durchläufen noch unentdeckte Details erkennen lassen. Wenn es den Schweden beim nächsten Versuch auch noch gelingt, durch Hooks den Hörer regelrecht vor die Boxen zu verbannen, steht dem Durchbruch nichts mehr im Wege!

http://www.moorgate.se/

gut 11


Walter Scheurer

 
MOORGATE im Überblick:
MOORGATE – Close Your Eyes And Fade Away (Rundling-Review von 2007)
MOORGATE – News vom 09.02.2007
MOORGATE – News vom 25.06.2007
MOORGATE – News vom 26.04.2009
MOORGATE – News vom 18.02.2011
© 1989-2021 Underground Empire


last Index next

Unser Coverkünstler von Ausgabe 38 war Eric Philippe. Die zugehörige Homepage findet Ihr
Button: hier