UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 29 → Review-Überblick → Re-Release-Review-Überblick → TRIUMPH – »Thunder Seven«-Review last update: 03.02.2023, 18:16:54  

last Index next

TRIUMPH – Thunder Seven

TRIUMPH – The Sport Of Kings

TRIUMPH – Stages

TML ENTERTAINMENT/CASTLE MUSIC/SOULFOOD

Nachdem CASTLE MUSIC unlängst die TRIUMPH-»Livin' For The Weekend«-Anthology herausgebracht hatten, folgen nun weitere Veröffentlichungen des grandiosen kanadischen Trios, wobei man hier quasi das Pferd von hinten her aufzäumt: So ist das letzte Studioalbum in der klassischen Besetzung, nämlich »Surveilance« von 1987, ebenso wie das ohne Rik Emmett entstandene '93er Album »Edge Of Excess« noch nicht erschienen, sondern stattdessen gibt es eine Historiefahrt rückwärts mit »The Sport Of Kings« ('86), bei der TRIUMPHs Hang zur Poppigkeit leider schon übergroß war, so daß die Platte den Reiz der Band nur noch verwässert wiedergeben konnte und »The Sport Of Kings« allenfalls für Komplettisten interessant ist.

Ganz anders war das noch beim '84er Vorgänger »Thunder Seven«, der zwar auch recht eingängig und glattpoliert gestaltet wurde, doch in Form von ›Spellbound‹, ›Follow Your Heart‹, ›Killing Time‹ sowie ›Time Goes By‹ mit seiner wunderbaren ruhigen Bridge ein paar echte Klassenummern parathielt.

Im gleichen Jahr wie »The Sport Of Kings« erschien »Stages«, das für lange Jahre einzige Livedokument in Sachen TRIUMPH, bis die Band vor etwa drei Jahren die Aufnahmen von ihrem Auftritt beim "US Festival" 1983 veröffentlichte. In Europa konnten wir es leider nie begutachten, doch aus Amerika kamen seinerzeit immer überschwengliche Berichte von den Fabelkonzerten, die TRIUMPH gespielt haben sollen. »Stages« kann dies leider nicht untermauern, denn die Aufnahmen wurden von drei verschiedenen Tourneen zusammengeklaubt, so daß nicht nur logischerweise zwischen den Songs Ausblendungen erfolgen müssen, die jegliches Livefeeling zerstören, sondern erschwerend kommt hinzu, daß die Songs teilweise einen extrem unterschiedlichen Klangcharakter aufweisen. Aus diesem Grund ist die derzeit leider nur als Import erhältliche CD »Live At The US Festival«-CD (plus DVD!) weitaus empfehlenswerter. Andererseits wird die »Stages«-Neuauflage durch die beiden unveröffentlichten Songs ›Empty Inside‹ sowie das fabelhafte ›Mind Games‹ verdammt interessant - es spricht Bände, daß sich die Band erlauben konnte, einen solchen Song einfach so unter den Tisch fallen zu lassen.

Doch damit ist noch längst nicht aller Tage Abend, denn hoffentlich werden CASTLE MUSIC, die TRIUMPH-Zeitreise fortsetzen, und dann würden wir uns als nächstes gnadenlos einem absoluten Highlight nähern. Doch dazu hoffentlich demnächst mehr...

http://www.triumphmusic.com/


Stefan Glas

 
TRIUMPH im Überblick:
TRIUMPH – Allied Forces (Rundling-Review von 1994 aus Underground Empire 7)
TRIUMPH – Greatest Hits Remixed (Rundling-Review von 2010 aus Online Empire 44)
TRIUMPH – Live At The US Festival (Rundling-Review von 2004 aus Online Empire 18)
TRIUMPH – Livin' For The Weekend - The Anthology (Rundling-Review von 2005 aus Online Empire 24)
TRIUMPH – Stages (Re-Release-Review von 2006 aus Online Empire 29)
TRIUMPH – The Sport Of Kings (Re-Release-Review von 2006 aus Online Empire 29)
TRIUMPH – Thunder Seven (Re-Release-Review von 2006 aus Online Empire 29)
TRIUMPH – Online Empire 19-"Eye 2 I"-Artikel: »Live At The US Festival« (aus dem Jahr 2004)
TRIUMPH – News vom 20.12.2006
TRIUMPH – News vom 18.01.2008
siehe auch: Gil Moore und TRIUMPHs ›Magic Power‹ als Bestandteil der Storyline des Films "Women In Trouble"
siehe auch: Musik von TRIUMPH im Film "Kindsköpfe"
© 1989-2023 Underground Empire


last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here