UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 27 → Review-Überblick → Do It Yourself-Review-Überblick → TRY REDEMPTION – Â»Prey For Us Sinners«-Review last update: 25.01.2021, 22:14:56  

last Index next

TRY REDEMPTION

Prey For Us Sinners

(11-Song-CD-R: 10,- US-Dollar)

Schon mit ihrem Debut »Confessions Of A Tortured Soul« wußte das amerikanische Quintett TRY REDEMPTION durchaus zu beeindrucken. Stilistisch irgendwo zwischen Thrash Metal der brutalsten Sorte und vereinzelten Groove-Attacken, die so mancher BOLT THROWER-Scheibe gut zu Gesicht gestanden hĂ€tten, holten die Amis ihren KnĂŒppel in nahezu jeder Nummer aus dem Sack. Auch der Nachfolger mit dem Titel »Prey For Us Sinners« ĂŒberzeugt in erster Linie durch die BrachialitĂ€t der Kompositionen, die nun aber ein wenig reifer klingen. Vor allem Drummer James Peterson scheint mĂ€chtig dazugelernt zu haben, schließlich schafft er nun nicht nur ein wesentlich höheres Tempo an der Double-Bassdrum, sondern vermag auch hĂ€ufiger nackenbrechende Breaks einzustreuen, um in Folge abermals zu knĂŒppeln was die Trommelfelle hergeben, was sich nachhaltig positiv auf den "Fluß" der Kompositionen auswirkt. Die in derlei KlĂ€ngen nicht immer vorhandenen Soli werden vom Duo John Peterson und Jon Daigle auf recht eindrucksvolle Art in die Songs integriert, weshalb man sich nach intensiver Einfuhr dieses fetten Batzens an brutalen Thrash Metal-KlĂ€ngen auch im Falle von TRY REDEMPTION getrost fragen darf, weshalb dieses Quintett auch ihr zweites Album in Eigenregie veröffentlichen muß.

http://www.tryredemption.com/

tryredemption@hotmail.com

Genickbruch


Walter Scheurer

 
TRY REDEMPTION im Überblick:
TRY REDEMPTION – Confessions Of A Tortured Soul (Do It Yourself)
TRY REDEMPTION – Prey For Us Sinners (Do It Yourself)
© 1989-2021 Underground Empire



last Index next

Alexi Laiho verstirbt zum Jahreswechsel 2020/2021. Mehr dazu in den...
Button: News