UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → Online Empire 84 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → ELECTRIC MOB – Â»Discharge«-Review last update: 19.09.2020, 15:48:05  

last Index next

ELECTRIC MOB – Discharge

FRONTIERS RECORDS/SOULFOOD

Das Info des Labels, die besagt "ELECTRIC MOB sind an den Start gegangen, um Brasilien auf die Rock'n'Roll-Landkarte zurĂŒckzubringen", klingt nicht nur ĂŒbertrieben, sondern sogar ein klein wenig kontraproduktiv. Zum einen, weil es immer wieder brasilianische Formationen gibt, die fĂŒr ansprechende KlĂ€nge sorgen, und das völlig unabhĂ€ngig vom Genre und auch nicht erst seit gestern.

Viel schlimmer aber ist, daß man es einer Band mit Aussagen dieser Art unnötig schwieriger macht als es ohnehin ist. Schließlich legt man die Latte damit verdammt hoch an, um sich als junge Truppe etablieren zu können. Doch die vier Burschen aus der im LandessĂŒden gelegenen Metropole Curitiba scheinen selbstbewußt genug zu sein, um sich darauf einzulassen, und ziehen sich zumindest beachtlich aus der AffĂ€re. Schließlich kredenzen sie auf ihrem ersten Langeisen ein mitreißendes, offenbar fĂŒr die BĂŒhne ausgelegtes GebrĂ€u aus unterschiedlichen Einflußquellen. Daß sich ELECTRIC MOB nicht zwingend auf eine Gangart festlegen, ist offensichtlich. Ebenso ist recht bald herauszuhören, daß sich die Burschen diesbezĂŒglich noch nicht einmal auf eine Epoche festlegen möchten. Nachvollziehbar, denn auf »Discharge« gibt es einen flotten Mix zu hören, der sowohl jede Menge Zitate aus den 70er Jahren beinhaltet, aber auch einige Reminiszenzen an die 80er. Gehörig inspiriert wurde das 2016 gegrĂŒndete Quartett aber auch von diversen Strömungen der 90er Jahre, wĂ€hrend der Sound sogar als absolut zeitgemĂ€ĂŸ zu bezeichnen ist.

Diese Beschreibung mag vielleicht ein bißchen verwirrend klingen, die Musik von ELECTRIC MOB ist das aber definitiv nicht! Die Jungs schaffen es nĂ€mlich mit ihrem lĂ€ssigen Groove, nicht nur einen roten Faden erkennen zu lassen, sondern darĂŒber hinaus sogar die Songs in einem gewissen Rahmen zusammenzuhalten. Völlig egal also, ob sie sich nun eher an LED ZEPPELIN orientieren wie in â€șDevil You Knowâ€č, das Riffing und der furztrockene Grundrhythmus an BADLANDS denken lĂ€ĂŸt, oder aber SOUNDGARDEN grĂŒĂŸen lassen wie in â€șFar Offâ€č. Da SĂ€nger Renan Zonta (der vor einiger Zeit ĂŒberaus erfolgreich an "The Voice Of Brazil" teilgenommen hat) generell ĂŒber ein Chris Cornell nicht unĂ€hnliches Timbre verfĂŒgt, muß bei den modernsten Passagen des Heavy/Classic Rock-Konglomerats von ELECTRIC MOB unbedingt auch AUDIOSLAVE als Einfluß genannt werden, auch wenn das Riffing von Ben Hur Auwarter deutlich melodischer und blues-infiltrierter klingt als jenes von Tom Morello. Das ist jedoch nicht weiter dramatisch, denn das Gesamtbild von »Discharge« bleibt ein in allen Belangen ĂŒberaus positives.

Wenn beim nĂ€chsten Versuch auch noch ein vermehrter Anteil an zwingenden Hooks und Melodien angeboten werden kann, sollte es fĂŒr ELECTRIC MOB auf der Erfolgsleiter steil nach oben gehen. Ein bißchen etwas zu tun gibt es aber bis dahin sehr wohl noch...

https://electricmob.com.br/

beeindruckend 12


Walter Scheurer

 
ELECTRIC MOB im Überblick:
ELECTRIC MOB – Discharge (Rundling)
© 1989-2020 Underground Empire


last Index next

UNDERGROUND EMPIRE vor zwanzig Jahren!
Button: hier