UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 83 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → AVALANCHE (AUS, Sydney) – Â»Sent From Hell«-Review last update: 05.11.2020, 18:45:40  

last Index next

AVALANCHE (AUS, Sydney) – Sent From Hell

SLIPTRICK RECORDS (Import)

Schon nach wenigen Sekunden des Openers â€șSold My Soulâ€č lĂ€ĂŸt sich die Herkunft dieser Formation erahnen. Wer dermaßen authentisch typisch australischen Rock zum besten gibt, muß "Down Under" auch verwurzelt sein und diesen Sound bereits mit der Muttermilch zu sich genommen haben. Und in der Tat handelt es sich bei AVALANCHE um eine Band aus Sydney, die mit »Sent From Hell« ihre erste EP vorstellt. GegrĂŒndet 2018, konnte das Quartett mit seinen ersten beiden Single-Veröffentlichungen bereits einigermaßen auf sich aufmerksam machen und auch bei diversen Gigs (bei denen die Band immer wieder auch Songs sĂ€mtlicher australischer Rockikonen zum besten gibt) scheint es amtlich zur Sache gegangen zu sein. Zumindest lassen das die Photos auf der WebprĂ€senz vermuten.

Auf seine Live-Power setzt der Vierer auch im Studio, schließlich wurden vier der acht Tracks live im Studio eingespielt. Ohne Publikum zwar offensichtlich, da keinerlei Reaktionen zu vernehmen sind, anhand des in zwei Versionen auf der Scheibe verewigten â€șHead First In Hellâ€č lĂ€ĂŸt sich aber dennoch festhalten, daß diese Arbeitsweise besser zu AVALANCHE paßt und die Tracks dadurch druckvoller aus den Boxen kommen. Die Truppe macht generell einen soliden und gut aufeinander eingespielten Eindruck, wobei es vor allem Veronica Taleski und Arthur Divis an den Gitarren sind, die fĂŒr Dampf zu sorgen wissen. Noch nicht ganz so ĂŒberzeugend wirkt der Gesang von Bassist Steven Campbell, der in den eher bluesig und von ROSE TATTOO inspirierten Momenten noch etwas zaghaft klingt. Wenn der Kerl jedoch so richtig aus sich heraus gehen darf, wie etwa in â€șBalls Deepâ€č oder â€șGet Back (To Fuckwit City)â€č, ist zu erkennen, daß er sehr wohl ĂŒber eine krĂ€ftige Stimme verfĂŒgt.

Zwar mangelt es dem Songmaterial noch ein wenig an nachhaltigen Hooks und sich langfristig einprĂ€genden Refrains, daran wird sich aber im Laufe der Zeit durch erlangte Erfahrung einiges Ă€ndern. Als gesunde Basis fĂŒr weitere Taten ist »Sent From Hell« aber auf jeden Fall geeignet. Warten wir also ab, was uns in Zukunft von dieser Formation aus Australien erwartet.

http://www.facebook.com/avalanche2018official/

gut 10


Walter Scheurer

 
AVALANCHE (AUS, Sydney) im Überblick:
AVALANCHE (AUS, Sydney) – Sent From Hell (Rundling)
© 1989-2020 Underground Empire


last Index next

† Wir gedenken Arthur Alexander "Aljoscha" Rompe, heute vor 20 Jahren verstorben. Unsere Berichterstattung ĂŒber das Lebenswerk findet Ihr
Button: hier