UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 82 → Review-Ăśberblick → Rundling-Review-Ăśberblick → H.E.A.T – Â»II«-Review last update: 03.03.2021, 17:27:07  

last Index next

H.E.A.T – II

E·A·R MUSIC/EDEL

Logisch erscheint der Albumtitel zunächst zwar nicht, doch die von der Band dafür veröffentlichte Erklärung bringt Lichts ins Dunkel. Da die Burschen nämlich zum ersten Mal die Produktion selbst in die Hand genommen haben und es ihre Intention war, 2020 so zu klingen, als ob das selbstbetitelte Debut erst 2109 veröffentlicht worden wäre, macht das simple »II« doch Sinn. Völlig unabhängig davon muß man die Schweden in ihrer Vorgehensweise bestätigen, denn dermaßen griffig und robust klangen H.E.A.T. in der Tat seit dem Erstling nicht mehr.

Vor allem die Gitarren braten gewaltig und lassen Songs wie etwa das kernige ›We Are Gods‹ zu fetten Rock-Schmankerln werden. Zwar sind die zuletzt immer stärker ins Klangbild integrierten AOR- und Pop-Zutaten keineswegs Geschichte, doch die Jungs scheinen sich tatsächlich wieder verstärkt an ihrer Rockvergangenheit orientiert zu haben. Denn selbst eher Mainstream-tauglichen Nummern wie ›Adrenaline‹ wurde eine gehörige Hard Rock-Breitseite verabreicht. Dadurch minimiert sich beispielsweise der "Plüsch-Appeal" in dieser Nummer, den der alles andere als notwendige "Oh-Oh-Oh"-Chorus verursacht, wie auch der im Opener ›Rock Your Body‹ zunächst dominante Disco-Beat in seiner Penetranz eingedämmt wird.

So jetzt aber genug gelästert, denn völlig unabhängig vom Klangkorsett, in das H.E.A.T. die Tracks gebettet hat, wurde an der generellen Gangart nichts verändert. Im Gegenteil, die Anzahl an Hooks und zwingenden Melodien ist sogar erhöht worden, wodurch auch auf »II« jede Menge an potentiellen Hitkandidaten zu vernehmen sind. Neben der erwähnten, vielleicht eines Tages nicht nur selbstironisch intonierten, sondern businesstechnisch tatsächlich programmatischen, zukünftigen Bandhymne und dem "Dosenöffner" haben das an die Kollegen und Landsleute von ECLIPSE erinnernde ›Dangerous Ground‹, das mit von Ken Hammer "geliehenen" Riffs geradeaus lostrabende ›Victory‹ sowie das von einem coolen Baßlauf getragene ›Under The Gun‹ die meiner Meinung nach besten Chancen den Schweden endgültig zum großen Wurf zu verhelfen.

http://www.heatsweden.com/

beeindruckend 13


Walter Scheurer

 
H.E.A.T (vorhergehende Besetzung) im Ăśberblick:
H.E.A.T – Address The Nation (Rundling)
H.E.A.T – Address The Nation (Rundling)
H.E.A.T – II (Rundling)
H.E.A.T – Into The Great Unknown (Rundling)
H.E.A.T – Live In London (Rundling)
H.E.A.T – Tearing Down The Walls (Rundling)
H.E.A.T – Tearing Down The Walls (Rundling)
H.E.A.T – ONLINE EMPIRE 56-"Living Underground"-Artikel
H.E.A.T – ONLINE EMPIRE 64-"Living Underground"-Artikel
H.E.A.T – News vom 20.06.2007
H.E.A.T – News vom 16.06.2010
H.E.A.T – News vom 22.08.2010
H.E.A.T – News vom 30.10.2020
andere Projekte des beteiligten Musikers Erik Hammarbäck:
TRADING FATE – ONLINE EMPIRE 20-"Living Underground"-Artikel
TRADING FATE – ONLINE EMPIRE 21-"Rising United"-Artikel
andere Projekte des beteiligten Musikers Jimmy Johansson:
TRADING FATE – ONLINE EMPIRE 20-"Living Underground"-Artikel
TRADING FATE – ONLINE EMPIRE 21-"Rising United"-Artikel
andere Projekte des beteiligten Musikers Jona Tee:
AUTUMN'S CHILD – Autumn's Child (Rundling)
Martina Edoff – We Will Align (Rundling)
© 1989-2021 Underground Empire


last Index next

UNDERGROUND EMPIRE vor zehn Jahren!
Button: hier