UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 80 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → BUCKCHERRY – Â»Warpaint«-Review last update: 07.03.2020, 07:33:00  

last Index next

BUCKCHERRY – Warpaint

CENTURY MEDIA RECORDS/SONY MUSIC

Die Geschichte dieser Band ist eine bewegte. Da man den durchschlagenden Erfolg des selbstbetitelten Debuts anno 1999 mit dem zwei Jahre später aufgelegten Zweitling »Time Bomb« bei weitem nicht mehr erreichen konnte, waren nicht nur interne Reibereien die Folge, sondern bald darauf sogar die Auflösung. Sollten BUCKCHERRY lediglich ein weiterer Fall für das Rock-Geschichtsbuch sein?

Keineswegs! Denn nach dem gescheiterten Versuch unter seinem eigenen Namen den Aufstieg zum Superstar zu schaffen, reaktivierte Frontmann Josh Todd zusammen mit Gitarrist Keith Nelson 2005 schließlich das Unternehmen. In regelmäßigen Abständen sorgt man seit damals nun schon für neues, durchaus auch respektables und respektiertes Material, und auch auf hiesigen Bühnen sind BUCKCHERRY in der letzten Dekade mehrfach zu sehen gewesen. Dennoch ist die Band im Gegensatz zu ihrer US-amerikanischen Heimat in unseren Gefilden bislang verhältnismäßig klein geblieben.

Ob »Warpaint«, das inzwischen achte Studioalbum der momentan ohne festen Drummer agierenden Band, nun endlich den langersehnten Durchbruch bringt, bleibt zwar erst einmal abzuwarten, die Voraussetzungen dafür sind jedoch auf jeden Fall gegeben! Schließlich reiht sich auf dem aktuellen Dreher fast sprichwörtlich Hit an Hit. Mindestens ebenso imposant wie die Anzahl an Hooks, prägnanten Melodien und Refrains ist aber die Tatsache, daß BUCKCHERRY ein unglaublich vielschichtiges Werk abgeliefert haben. Während der offensiv-aggressive Einstieg mit dem auf einem AC/DC-lastigen Riff in Punkrock-Darbietung basierende Titeltrack die wüste Seite der Formation offenbart, geht es im daran anschließenden modern rockenden, im Refrain gar hart an der Grenze zum Rap/Hip-Hop vorgetragenen ›Right Now‹ komplett konträr zur Sache. Gemeinsam ist diesen beiden Nummern jedoch, daß sie sich auf Anhieb im Langzeitgedächtnis einprägen.

Das trifft selbstredend auch auf ›Head Like A Hole‹ zu, wobei es BUCKCHERRY gelungen ist, die Nummer mit wesentlich mehr Dreck auszustatten, als das beim Original der Fall gewesen ist. Nicht zuletzt dadurch sollten selbst notorische NINE INCH NAILS-Verweigerer auf den Geschmack kommen. Als weiteres exquisites Beispiel für die Vielseitigkeit der Formation sei unbedingt auch der entspannte ›Radio Song‹ erwähnt. Anzunehmen, daß die Herrschaften mit dieser Ballade demnächst so manche Radiostation im Handumdrehen erobern werden können.

Aber auch die schwer punkig anmutende (und von Josh wie der Opener entsprechend räudig-schreiend intonierte) erste Single ›Bent‹ sowie das melancholische, mit VELVET REVOLVER/STONE TEMPLE PILOTS-Querverweisen aus den Boxen kommende ›The Alarm‹ wissen, auf Anhieb zu gefallen.

Gratulation zu diesem Dreher, den man hoffentlich auch bald hierzulande auf den Brettern vorstellig machen wird!

http://www.buckcherry.com/

beeindruckend 12


Walter Scheurer

 
BUCKCHERRY im Überblick:
BUCKCHERRY – Rock'n'Roll (Rundling)
BUCKCHERRY – Warpaint (Rundling)
BUCKCHERRY – ONLINE EMPIRE 57-"Living Underground"-Artikel
BUCKCHERRY – News vom 16.10.2013
BUCKCHERRY – News vom 16.05.2017
BUCKCHERRY – News vom 29.01.2019
andere Projekte des beteiligten Musikers Stevie D. [II]:
SPRAYGUN WAR – News vom 16.05.2016
Josh Todd & THE CONFLICT – News vom 11.05.2017
andere Projekte des beteiligten Musikers Kelly LeMieux:
MD.45 – The Craving (Re-Release)
STORK – News vom 17.11.2013
andere Projekte des beteiligten Musikers Josh Todd:
Mark Morton – News vom 15.12.2018
SPRAYGUN WAR – News vom 16.05.2016
Josh Todd & THE CONFLICT – News vom 11.05.2017
© 1989-2020 Underground Empire


last Index next

Die UE-Gag-Ecke... "Wie spielt ein Bassist den Hummelflug?" Die Lösung...
Button: hier