UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 79 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → THUNDERBIRD – »Thunderbird«-Review last update: 05.12.2021, 22:14:01  

last Index next

THUNDERBIRD – Thunderbird

DELINQUENT RECORDS (Import)

Das selbstbetitelte Album des kanadischen Quintetts stellt ihre bereits dritte Veröffentlichung dar. Zwar sind THUNDERBIRD bei uns noch gänzlich unbekannt und offensichtlich zum ersten Mal überhaupt auf europäischem Boden mit einem Album präsent, die ersten beiden Scheiben »Heavyweight« (2016) und das zehn Jahre zuvor aufgelegte Debut »What's The Word?« dürften aber zumindest in der Heimat und den USA ganz gut angekommen sein.

Nicht wirklich verwunderlich, zumal der Fünfer aus Vancouver einen satten Mix aus klassischem Hard Rock mit gehöriger 70er-Schlagseite und Melodic Rock/AOR in bekannter 80er Jahre-Variante darbietet. Durchaus zutreffend also, daß die Männer als Einflußquellen unter anderem THIN LIZZY, VAN HALEN sowie ANGEL CITY anführen. Desweiteren sind aber auch diverse, aus der AC/DC-Schule stammende Riffs sowie eine amtliche Portion räudigen ROSE TATTOO-Blues Rocks zu vernehmen.

Als passend zu den variantenreich gestalteten, jedoch immer wieder auf den Punkt gebrachten Kompositionen erweist sich auch der nicht minder variable Gesang von Marc LaFrance. Der schafft es nämlich locker, sowohl bei eher rauhen Tracks wie dem knackig-rockenden, mit einem Hauch Sleaze überzogenen Opener ›Liar (Fool's Gold)‹ wie auch bei den eher melancholischen Nummern durch seine wandelbare Stimme zu begeistern. Besonders gut gelungen sind den offenbar bereits routinierten Musikern die Hooks und Refrains, denn die nisten sich auf Anhieb im Langzeitgedächtnis ein. Egal, ob eine Nummer eher nachdenklich angelegt ist wie etwa ›Little Jenny‹, oder doch in bewährter Alice Cooper-Manier auf Stadion-Einsätze getrimmt ist wie beispielsweise ›Painted Lady‹.

Diese Band sollte man also durchaus im Auge behalten, auch wenn nicht anzunehmen ist, daß sie in Bälde hierzulande auf den Bühnen zu sehen ist. Schließlich ist THUNDERBIRD businesstechnisch immer noch auf sich allein gestellt.

http://www.facebook.com/thunderbirdtheband

gut 11


Walter Scheurer

 
THUNDERBIRD im Überblick:
THUNDERBIRD – Thunderbird (Rundling-Review von 2019)
© 1989-2021 Underground Empire


last Index next

Where am I? What is this place? A few details about the history of the magazine you just stranded in:
Button: here