UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 78 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → RIOT HORSE – »Cold Hearted Woman«-Review last update: 05.12.2022, 18:29:05  

last Index next

RIOT HORSE – Cold Hearted Woman

METALVILLE/ROUGH TRADE

Mit »This Is Who We Are« legte das südschwedische Quartett RIOT HORSE vor zwei Jahren ein respektables Debut vor. Handverlesener Classic Rock mit amtlichem Blues-Unterbau und einer gehörigen Southern Rock-Schlagseite stand auf dem Programm. Die Chose wurde zudem klangtechnisch entsprechend umgesetzt und auch auf hingebungsvolle Manier dargeboten.

Wenig verwunderlich also, daß auch der neue Dreher »Cold Hearted Woman« nichts anderes zu bieten hat. Allerdings ist sofort zu bemerken, daß die Herren Andreas Sydow (falls jemandem der Name bekannt vorkommt: Ja, es handelt sich tatsächlich um den früheren DARKANE-Frontmann!), Nille Schüttman (g), Jonas Langebro (d) und Joacim Sandin (b) inzwischen zu einer verschworenen Einheit zusammengewachsen sind. Die Scheibe wirkt in Summe nämlich wesentlich kompakter und kommt auch intensiver aus den Boxen als der Erstling. Da die vier Männer RIOT HORSE zwar durchaus auf professionellem Level betreiben, jedoch intern vereinbart haben, aufgrund ihrer beruflichen und familiären Verpflichtungen sich um Tourneen erst gar nicht zu bemühen, sondern es vorwiegend bei Einzelgigs zu belassen, sollte man jede sich bietende Möglichkeit, die Band live zu sehen, sofort nutzen.

Tracks wie der an das Frühwerk von WHITESNAKE erinnernde Opener ›Cold Hearted Woman‹, das wohl von der Blues-Phase von Gary Moore inspirierte ›My Only Woman‹ oder auch das mit amtlicher LED ZEPPELIN-Schlagseite versehene, psychedelisch angehauchte ›Shadows Of The Moon‹ verlangen nämlich förmlich nach einer Bühnenumsetzung. Doch auch auf Tonträger verfehlen die Nummern ihre Wirkung nicht, auch wenn nicht jeder Track sofort ins Gehör geht, geschweige denn zum Spontantänzchen animiert. Zumindest aber kann man RIOT HORSE attestieren, durch die Bank gefälligen Stoff geliefert zu haben. Der wurde obendrein sehr ordentlich und ohne viel Schnickschnack aufgenommen und dürfte jedem Freund der erwähnten Referenzen zusagen; darüber hinaus durchaus auch jenen Zeitgenossen, der sich bei Bands, die in der sogenannten "Retro"-Ecke zu Hause sind, wohlfühlen, denn in Sachen Authentizität sowie hingebungsvoller Vorstellung kann RIOT HORSE locker mit der Konkurrenz mithalten!

http://www.riothorse.com/

gut 11


Walter Scheurer

 
RIOT HORSE im Überblick:
RIOT HORSE – Cold Hearted Woman (Rundling-Review von 2019)
RIOT HORSE – This Is Who We Are (Rundling-Review von 2014)
© 1989-2022 Underground Empire


last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here