UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 78 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → DAN REED NETWORK – Â»Origins«-Review last update: 05.11.2020, 18:45:40  

last Index next

DAN REED NETWORK – Origins

AOR HEAVEN/SOULFOOD

Da sich der US-Amerikaner mit Wohnsitz in der tschechischen Hauptstadt in den letzten Dekaden auf Veröffentlichungen unter seinem Namen spezialisiert hatte, kam das vor zwei Jahren aufgelegte »Fight Another Day« fĂŒr viele Fans ĂŒberraschend. Schließlich war nicht wirklich zu erwarten, daß der gute Dan NETWORK, also "seine" Band, doch noch einmal zusammentrommeln wĂŒrde. Die Arbeiten zu diesem Album (und wohl auch das Drumherum) scheinen ihn und seine Kollegen offenbar gewaltig motiviert haben, denn mit »Origins« legt die Formation dieser Tage eine weitere Scheibe unter dem Banner DAN REED NETWORK vor. Ein Blick auf die Tracklist verrĂ€t zwar, daß darauf nicht ausschließlich neues Material enthalten ist, als Compilation-Album im eigentlichen Sinne, auch nicht als erweitertes, ist »Origins« aber dennoch nicht zu betrachten.

Schließlich hat die Band alle acht Songs "live" im Studio eingespielt, und zudem wurden Fans dazu eingeladen mitzuwirken. Das klingt jetzt vielleicht irritierend, doch zumindest bei den (auch als Video veröffentlichten) Aufnahmen zu â€șFade To Lightâ€č ist nicht nur die Spielfreude der Band selbst, sondern auch der Spaß der im Studio anwesenden Fans, die einen Teil der Backing Vocals beitragen durften, fömlich zum Greifen. Von dieser Energie, die offenbar erst in dieser Weise entstehen konnte, als sich die Herren im Studio getroffen haben (durchaus nachvollziehbar, wenn man bedenkt, daß sich die Wohnsitze der Musiker in den Staaten, Schweden, Honduras und Tschechien befinden), ist die Scheibe generell geprĂ€gt. Dadurch kommen nicht nur die neuen Tracks locker-lĂ€ssig daher, auch die wĂ€hrend der Studioaufenthalte (»Origins« wurde in diversesten Soundtempeln rund um den Erdball aufgenommen) neu eingespielten Nummern â€șRitualâ€č, â€șForgot To Make Her Mineâ€č und â€șLet It Goâ€č (die allesamt vom 1991er Album »The Heat« stammen) und â€șRainbow Childâ€č von dessen VorgĂ€nger »Slam« aus dem Jahr 1989 wissen, mit ansteckender Dynamik zu beeindrucken. Da »Origins« eigenen Aussagen der Formation zur Folge lediglich als Vorgeschmack auf das nĂ€chste DAN REED NETWORK-Album zu betrachten ist, dĂŒrfen wir jetzt schon gespannt sein, was uns die Herrschaften 2020 darauf anzubieten haben werden!

http://www.danreed.com/

gut 11


Walter Scheurer

 
DAN REED NETWORK im Überblick:
DAN REED NETWORK – Fight Another Day (Rundling)
DAN REED NETWORK – Origins (Rundling)
andere Projekte des beteiligten Musikers Dan Reed:
Dan Reed – Transmission (Rundling)
VOICES OF ROCK – MMVII (Rundling)
© 1989-2020 Underground Empire


last Index next

Rockendes Filmreview gefÀllig?
Button: hier