UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 73 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → SPARZANZA – »Announcing The End«-Review last update: 29.11.2021, 20:53:00  

last Index next

SPARZANZA – Announcing The End

DESPOTZ RECORDS/SOULFOOD

Der Titel dieses Albums verheißt irgendwie nichts Gutes, zumal die Fans ja auch seit der letzten Veröffentlichung »Circle« eine für diese Band übermäßig lange Wartezeit in Kauf nehmen mußten. Ob es vielleicht sogar ein langfristiger Plan der Schweden gewesen ist, mit dem "Best Of"-Album »Twenty Years Of Sin« im letzten Jahr das Ende mehr oder weniger feiernd einzuläuten? Alles nur Spekulation. Denn auch wenn sich das Quintett aus Hammarö seit »Circle« tatsächlich drei Jahre Zeit gelassen hat, wirkt schon der Einstieg in »Announcing The End« mit dem Titelsong alles andere als ein Schwanengesang. Im Gegenteil, der Fünfer scheint hochmotiviert aus der Schaffenspause herausgekommen zu sein und diese dazu genutzt zu haben, die Songs - von denen sich im Endeffekt gleich mehrere auf Anhieb als potentielle Hitkandidaten entpuppen - bis ins kleinste Detail fein säuberlich auszuarbeiten.

Inwiefern es für etwaige Radio-Einsätze von Nachteil ist, daß die Atmosphäre mitunter dunkel und düster wirkt, läßt sich zwar nicht wirklich vorhersagen, am Umstand, daß SPARZANZA dafür einmal mehr ein spezielles Fingerspitzengefühl beweisen, ändert das aber nichts. Neben dem dunkelgefärbten Opener sind es vor allem die erste Single-Auskopplung ›Vindication‹, die mit Zakk Wylde-Gedächtnisgitarren, aber auch mit unglaublich aggressiven Gesangspassagen aus den Boxen kommt, die coole SABBATH-Verbeugung ›Breathe In The Fire‹ und das zunächst zeitgeistig und derb bretternde, im Refrain jedoch mit der einprägsamen Lockerheit aktueller VOLBEAT-Tracks punktende ›The Dark Appeal‹, die sich sofort den Weg ins Langzeitgedächtnis fräsen. Die Mixtur der Schweden kommt aber auch in den hier nicht erwähnten Tracks durchweg fein ausbalanciert daher und dürfte sowohl Fans von Heavy Rockern wie BLACK LABEL SOCIETY, als auch Freunden eher düster agierender skandinavischer Metaller verdammt gut reinlaufen.

Das Ende läßt hoffentlich noch lange auf sich warten, auch wenn man es mit dem Titel geradezu propagiert wird.

http://www.sparzanza.com/

gut 11


Walter Scheurer

 
SPARZANZA im Überblick:
SPARZANZA – Announcing The End (Rundling-Review von 2017)
SPARZANZA – Death Is Certain, Life Is Not (Rundling-Review von 2013)
SPARZANZA – News vom 17.10.2008
SPARZANZA – News vom 16.02.2009
andere Projekte des beteiligten Musikers Magnus Eronen:
SPACE PROBE TAURUS – News vom 04.06.2009
© 1989-2021 Underground Empire


last Index next

UNDERGROUND EMPIRE old school!
Button: hier