UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 72 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → ERUPTION (SLO) – »Cloaks Of Oblivion«-Review last update: 02.12.2021, 17:38:12  

last Index next

ERUPTION (SLO) – Cloaks Of Oblivion

XTREEM MUSIC (Import)

Der Bandname suggeriert in erster Linie filigranes Gitarrenspiel, konnte sich doch Großmeister Eddie Van Halen einst mit dem an sich als Fingerübung gedachten Instrumental ›Eruption‹ ein Denkmal setzen. Inwiefern sich das slowenische Quintett tatsächlich bei der Sechssaiten-Ikone bedient hat, um einen Namen zu finden, ist zwar nicht überliefert, Riffs und Gitarrenmelodien prägen aber auch auf dem dritten Langeisen der Formation das Geschehen. Gegründet 2004, haben sich ERUPTION in der Heimat längst als fixe Szenegröße etabliert, und das nicht nur in und rund um die Hauptstadt Ljubljana, von wo aus die Truppe ihre Kreise zieht. Zwar ist vom Durchbruch auf internationaler Ebene bislang auch noch nichts zu vernehmen gewesen, in einschlägig orientierten Fankreisen wurde der technisch anspruchsvolle Thrash Metal dagegen sehr wohl goutiert, völlig unabhängig davon, wo auch immer ERUPTION für eine solche im musikalischen Sinne gesorgt hat.

Inspiriert vorwiegend von der "alten Garde" aus der Bay Area kredenzt der Fünfer ein fulminant dargebotenes Gebräu, aus dem neben aus schädelspaltenden Riffs vor allem die feinen, kraftvollen Melodien und einprägsamen Gesangspassagen hervorstechen. Diese scheinen Klemen Kalin regelrecht auf den Leib geschneidert worden zu sein, denn der Kerl singt nicht bloß, er durchlebt förmlich die Texte und läßt zudem Gedanken daran aufkommen, er würde sein Seelenleben nach außen transferieren.

Dabei behandelt die Band kaum persönliche Aspekte in den Lyrics, sondern hat sich vielmehr auf sozialkritische (›Sanity Ascend‹, ›Drones‹) und regelrecht apokalyptische Themen (›The Prophet‹) spezialisiert. Dennoch macht Klemen immer wieder den Eindruck, beim Singen im Studio völlig aus sich herausgegangen zu sein. Ein ums andere Mal erinnert seine intensive, hingebungsvolle Darbietung nicht zuletzt aufgrund des ähnlichen Timbres an Warrel Dane, wie man NEVERMORE (allen voran im vielschichtigen, atmosphärisch einleiteten ›This Barren Existence‹) neben TESTAMENT, HEATHEN und FORBIDDEN wohl generell zu den wichtigsten Inspirationsquellen von ERUPTION zählen muß. An der Eigenständigkeit gilt es zwar ebenso noch nachzubessern wie an den Hooks, ein feines, ansprechendes Album hat ERUPTION aber dennoch zweifelsfrei geliefert!

http://www.facebook.com/pages/eruption/46934208509

beeindruckend 13


Walter Scheurer

 
ERUPTION (SLO) im Überblick:
ERUPTION (SLO) – Cloaks Of Oblivion (Rundling-Review von 2017)
© 1989-2021 Underground Empire


last Index next

Eine der von Euch meistgelesenen Newsmeldungen im letzten Monat (Platz 4):
Button: hier