UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 72 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → EVIL (J, Tokio) – Â»Rites Of Evil«-Review last update: 09.08.2020, 09:59:29  

last Index next

EVIL (J, Tokio) – Rites Of Evil

NUCLEAR WAR NOW! PRODUCTIONS (Import)

Sicher, es gibt durchaus originellere und seltenere Bandnamen als EVIL, doch die vier Jungs aus Tokyo, die sich 2011 unter diesem Banner als Band zusammengetan haben, dĂŒrften diesbezĂŒglich mit Bedacht gehandelt haben. Auf dem Debutalbum »Rites Of Evil« wirkt nĂ€mlich vieles nicht nur dazu passend, man bekommt sogar den Eindruck es mit einer Formation zu tun zu haben, die einen "Business-Plan" hat und sich den Namen, ein entsprechendes Image (inklusive der kompletten Umsetzung) und in weiterer Folge auch entsprechende Texte regelrecht maßgeschneidert hat. Kurz: EVIL heißen nicht einfach nur so, sondern steht voll und ganz dazu! Es gibt also wirklich Böses zu hören, daher: Vorsicht Ihr da draußen!

Alles andere als derbe durch die Pampa rumpelnder Black/Thrash Metal der urwĂŒchsigen Art wĂ€re hier logischerweise fehl am Platz, und man braucht sich auch keinerlei Sorgen zu machen, denn es gibt gut 35 Minuten deftigsten Stoff in die Ohren geprĂŒgelt. Durch den zum Teil in der Muttersprache vorgetragenen Gesang klingt die Chose allerdings irgendwie witzig (Entschuldigung, nicht schlagen bitte) und doch nicht ganz so "evil" (eher bĂ€chtig möse...).

Auf jeden Fall erhĂ€lt die Scheibe dadurch aber einen relativ hohen Wiedererkennungswert und macht die Band im Endeffekt sogar originell. Abwechslungsreichtum dagegen ist nicht das Ding von EVIL, einzig die immer wieder eingestreuten, jedoch etwas schrĂ€g klingenden "CELTIC FROST-Tribut-Uggghhhs" von SĂ€nger/Gitarrist Ryo Kitamura inklusive der daran anschließenden Breaks sorgen dafĂŒr, ansonsten geht es ausnahmslos mit Vollgas und der groben Kelle zur Sache.

So weit, so gut, so brutal. Die eigentliche Überraschung dieses Teils ist aber der irgendwie fast befremdend gut austarierte Sound, der jede einzelne Brachial-Eruption druckvoll und geordnet klingen lĂ€ĂŸt. Ein weiterer Pluspunkt in Sachen EigenstĂ€ndigkeit. Schöngeister werden zwar dennoch nicht besonders viel Freude mit »Rites Of Evil« haben, Old School-Thrasher mit vorhandener AffinitĂ€t zu bösartigen und pechschwarzen KlĂ€ngen dagegen kommen hier auf jeden Fall auf ihre Rechnung!

http://www.facebook.com/evil.thrash.japan

gut 10


Walter Scheurer

 
EVIL (J, Tokio) im Überblick:
EVIL (J, Tokio) – Rites Of Evil (Rundling)
© 1989-2020 Underground Empire


last Index next

Where am I? What is this place? A few details about the history of the magazine you just stranded in:
Button: here