UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 69 → Review-Ãœberblick → Do It Yourself-Review-Ãœberblick → THUNDER AND LIGHTNING – Â»The Ages Will Turn«-Review last update: 05.11.2020, 18:45:40  

last Index next
THUNDER AND LIGHTNING-CD-Cover

THUNDER AND LIGHTNING

The Ages Will Turn

(10-Song-CD-R: € 16,-)

Beim fünften Langeisen ist diese Berliner Formation bereits angekommen, und das innerhalb von nur knapp mehr als zehn Jahren Existenz. Fleißig, fleißig, diese Herrschaften. Respekt!

Als "Workaholic" der Sonderklasse hat sich im Laufe dieser Zeit vor allem Sänger Marc Wüstenhagen hervorgetan, ist er doch auch unabhängig vom Bandleben in der Szene umtriebig. Bis vor geraumer Zeit als schreibender Kollege tätig, konnte sich Marc in den letzten Jahren als Studiocrack und durch seine Zusammenarbeit mit Bands wie WAR FROM A HARLOTS MOUTH oder POSTMORTEM einen Namen machen.

Bei THUNDER AND LIGHTNING (zugegeben, der Bandname hatte zunächst THIN LIZZY-Vergleiche heraufbeschworen, davon ist aber nichts mitzubekommen) ist es vorwiegend sein vollmundiger, ausdrucksstarker Gesang, der auf Anhieb positiv auffällt. Doch auch seine Kollegen lassen nichts anbrennen und liefern die gesamte Spielzeit über ansprechende Leistungen. Das von einem fantasievollen, detailreich gestaltenden Cover umrahmte Werk lebt in erster Linie von der variantenreichen, vielseitigen Darbietung der Band, die sowohl im heftig losbretternden Uptempo (›Welcome To The Darkside‹ - ein Brecher vor dem Herrn!) aber auch mit Druck und Wucht im Midtempo zu gefallen weiß (›Black Eyed Child‹ schiebt von Anfang an mächtig und knallt richtig fett!).

Am stärksten klingt das Material der Burschen jedoch, wenn die Formation nachdenklich, bisweilen auch einigermaßen melancholisch agiert und dabei im gemäßigten Geschwindigkeitsbereich aufgeigt. Nicht zuletzt, weil Marcs Stimme mit einem leidenden Unterton (und dabei wie ein weniger bissiger und aggressiver A.A. Nemtheanga klingt) für zusätzliche Gänsehaut sorgt. Deshalb entpuppen sich auch das zu Beginn romantisch-ruhige, sich hinsichtlich Tempo und Härte jedoch stetig steigernde ›Columbia‹ sowie das Finale ›Mary Celeste‹, mit dem die Truppe ein überaus gelungenes Monumentalepos anzubieten hat, als Highlights eines in Summe durchaus gelungenen Drehers.

http://www.tnlmetal.de/

leidender Unterton


Walter Scheurer

 
THUNDER AND LIGHTNING im Ãœberblick:
THUNDER AND LIGHTNING – The Ages Will Turn (Do It Yourself)
THUNDER AND LIGHTNING – The Ages Will Turn (Do It Yourself)
THUNDER AND LIGHTNING – News vom 08.11.2017
© 1989-2020 Underground Empire



last Index next

Update-Infos via Twitter gewünscht? Logo!
Button: hier