UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 69 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → LEPROUS (N) – »Live At Rockefeller Music Hall«-Review last update: 20.11.2022, 22:24:48  

last Index next

LEPROUS (N) – Live At Rockefeller Music Hall

INSIDE OUT RECORDS/SONY MUSIC

Diese Norweger zählen seit ihrem Debut »Tall Poppy Syndrome« (2009) zur Gattung der Presselieblinge, konnten sich im Laufe ihres 15-jährigen Bestehens allerdings auch eine überaus getreue Fanbase erarbeiten. Nach vier Studioalben - die retrospektiv betrachtet wunderbar darlegen, wie sich diese Formation in Richtung "Zeitgeist" entwickelt hat, ohne sich selbst und ihre Roots zu verleugnen - steht nun das erste Livedokument in den Läden.

Mit ›The Flood‹ (vom letzten Studiodreher »The Congregation«) wird man am Beginn dieses Tondokuments, daß bei einem Heimspiel im Juni dieses Jahres in der ehrwürdigen "Rockefeller Music Hall" aufgezeichnet wurde, von der Band quasi abgeholt um mit ihr einen wunderbaren Trip in ihr gefühlsbetontes, einfühlsames Prog-Metal-Universum zu tätigen. Der Stil des Quintetts war zwar seit jeher von der emotionsgeladenen Stimme von Frontmann Einar Solberg geprägt, doch erst seit der über die Jahre hin vollzogenen stilistischen Kursänderung in Richtung einer modernen Gangart, kommt sein Organ so richtig zur Geltung. Erst recht bei der Bühnenumsetzung! Durch seinen Vortrag verursachen an sich schon sehr melancholisch tönende Nummern wie ›Rewind‹ ein noch stärkeres Gefühl der Betroffenheit. Man könnte fast meinen, der Kerl "stirbt" uns seine Texte vor!

Doch nicht nur die Tracks neueren Datums kommen sehr intensiv aus den Boxen, auch "Band-Oldies" wie das vom 2011er »Bilateral« stammende ›Forced Entry‹ wird zu einem über zehnminütigen Wechselbad der Gefühle, und auch die Tracks vom "Übergangsalbum" »Coal«, wie etwa das verhältnismäßig harsche ›The Cloak‹, klingen in der Liveversion absolut überzeugend und noch ein wenig intensiver als in der Studioversion.

Von der guten Stimmung im Saal kann man sich bereits auf der CD-Version überzeugen, die effektive Licht-Show und professionelle Kameraführungen lassen aber dann doch die DVD-Variante als empfehlenswerteste Ausgabe davon erscheinen. Idealerweise greift man zu limitierten Version (DVD plus 2 CDs), sollte sich dafür aber wohl beeilen, denn allzu lange dürfte die wohl nicht erhältlich sein.

http://www.leprous.net/


Walter Scheurer

 
LEPROUS (N) im Überblick:
LEPROUS (N) – Live At Rockefeller Music Hall (Rundling-Review von 2016)
LEPROUS (N) – Tall Poppy Syndrome (Rundling-Review von 2009)
LEPROUS (N) – News vom 21.12.2010
LEPROUS (N) – News vom 08.08.2013
LEPROUS (N) – News vom 05.05.2014
LEPROUS (N) – News vom 21.02.2015
LEPROUS (N) – News vom 07.05.2015
© 1989-2022 Underground Empire


last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here