UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Y-Files »UE« → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → CHASE THE ACE (GB) – Â»Hell Yeah!«-Review last update: 01.08.2021, 21:02:04  

”Y-Files”-Datasheet

Contents:  CHASE THE ACE (GB)-Rundling-Review: »Hell Yeah!«

Date:  26.04.2016 (created), 31.07.2016 (revisited), 31.07.2016 (updated)

Origin:  ONLINE EMPIRE

Status:  unreleased

Reason:  double action

Task:  publish

Comment:

Die Reviews von Walter und mir entstanden quasi gleichzeitig, doch diesmal sollte ausnahmsweise mein Text zuerst in die Datenbank flutschen, so daß Walters Beitrag nun in den "Y-Files" geparkt wird.

Supervisor:  i.V. Stefan Glas

 
 

last Index next

CHASE THE ACE (GB) – Hell Yeah! (Digipak-CD)

OFF YER ROCKA RECORDINGS/CARGO

WĂ€hrend das Cover eher an eine Comic-Truppe denken lĂ€ĂŸt, gibt die zwar eher simpel gestrickte, dafĂŒr aber um so direktere Gangart von CHASE THE ACE von Beginn an zu erkennen, daß es die Band sehr wohl ernst meint. Zwar ist der Band ihr Spaß bei der Arbeit durchaus anzuhören, dennoch nötigt es von Anfang an Respekt ab, wie gewaltig die dreizehn Tracks aus den Boxen geballert kommen.

Die aus Tel Aviv stammenden Burschen wissen, ab dem mĂ€chtigen Auftakt â€șThe Stalkerâ€č fĂŒr Alarm und beste Laune zu sorgen, und so ganz nebenbei bemerkt man auch recht bald, daß sich die Tracks auf Anhieb recht hartnĂ€ckig im GedĂ€chtnis festsetzen. Der Classic/Sleaze/Hard Rock-Mix der Formation kommt obendrein auch noch sauber und druckvoll umgesetzt aus den Boxen und beinhaltet Zitate und Anleihen bei den Altvorderen (von HANOI ROCKS bis AC/DC, wie unter anderem das mehr als nur an â€șThunderstruckâ€č angelehnte Grundriff von â€șFull Throttleâ€č zu erkennen gibt) wie auch diverse fast schon aufreizend lĂ€ssig rockende Zutaten, die man durchaus auch den Helden der Skandi-Rotz-Rock-Bewegung zuordnen könnte.

Bei diesem fulminant dargebotenen Mix kommen dem Hörer obendrein mehrfach die Burschen von SCREAMING EAGLES in den Sinn, deren Melange Àhnlich knallt. Auch deren hingebungsvolle Art ist mit der von CHASE THE ACE zu vergleichen, weshalb »Hell Yeah!« auch perfekt mit »Stand Up And Be Counted«, dem letzten Dreher der Nordiren, als Party-Beschallungs-Kombination verwendet werden kann.

Doch nicht nur das Handwerk beherrscht CHASE THE ACE einwandfrei, mit den beiden Coverversionen wird obendrein auch noch guter Geschmack unter Beweis gestellt. Zwar kommt der CCR-Klassiker â€șFortunate Sonâ€č nicht wirklich zwingend aus den Boxen, auf jeden Fall aber lĂ€ĂŸt sich erkennen, daß man bemĂŒht war, der Nummer eine eigene Duftnote zu verabreichen. Deutlich besser kommt das durch eine gehörige Portion Speed aufgepeppte und von Gastgitarristen Richie Faulkner unterstĂŒtzte â€șSharp Dressed Manâ€č aus den Boxen, mit dem die Burschen zusĂ€tzlich beweisen, daß selbst vermeintlich totgespielte Nummern wie diese immer noch Spaß bereiten können.

Je nach dem eben, was man daraus macht - und in diesem Fall gebĂŒhrt der Band ein aus tiefstem Herzen gegröhltes "Hell Yeah!". Gelungenes Album einer Band, von der wir hoffentlich noch einiges zu hören bekommen!

http://www.chasetheaceband.com/

beeindruckend 12


Walter Scheurer

 
CHASE THE ACE (GB) im Überblick:
CHASE THE ACE (GB) – Hell Yeah! (Rundling)
CHASE THE ACE (GB) – Hell Yeah! (Rundling)
© 1989-2021 Underground Empire


last Index next

UNDERGROUND EMPIRE vor zwanzig Jahren!
Button: hier