UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 67 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → ANGERTEA – Â»Snakes In Blossom«-Review last update: 14.07.2018, 08:56:55  

last Index next

ANGERTEA – Snakes In Blossom

INVERSE RECORDS (Import)

Aus Szentes in der ungarischen Tiefebene stammt dieses seit zwanzig Jahren aktive Trio, das ĂŒber jeglichen Provinzmief lĂ€ngst erhaben ist und sich in der letzten Dekade auch international einen guten Ruf erspielen konnte. Ihre Herkunft scheint fĂŒr die drei Magyaren allerdings dennoch von Bedeutung zu sein, schließlich haben sie die letzte (und auch experimentellste) Nummer ihres aktuellen Drehers nach der Theiß (Tisza) benannt, dem grĂ¶ĂŸten Nebenfluß der Donau, der unweit ihrer Heimatstadt von einem eher gemĂ€chlich vor sich hin fließenden GewĂ€sser zu einem gewaltigen Strom anwĂ€chst.

Durchaus möglich, daß man diesbezĂŒglich mit entsprechender Intention zur Sache gegangen ist, denn Parallelen dazu lassen sich auf diesem Album immer wieder erkennen. ANGERTEA gehen nĂ€mlich in einigen ihrer Kompositionen ebenso mit einem sich erst mit Fortdauer gewaltig steigernden Aufbau an den Start. Will sagen, zu Beginn geht es bei den Ungarn oft sehr relaxt und auch entspannt zur Sache, weshalb man in einigen groovigen Momenten sogar an KING'S X oder TRIBE AFTER TRIBE denken darf. Zumeist geht es aber dennoch wesentlich deftiger zur Sache, immer jedoch mit feinfĂŒhliger Intonation und zu keiner Sekunde unwirsch oder gar chaotisch. Das Tempo bleibt durch die Bank eher gemĂ€chlich, nicht jedoch die Heftigkeit, so etwa in â€șSeeds Of Hellâ€č, das vom Rhythmus her an TOOL angelehnt klingt, von der Durchschlagskraft aber auch von den aktuellen ALICE IN CHAINS stammen könnte.

Nicht zuletzt dadurch ist »Snakes In Blossom« auch ein ĂŒberaus abwechslungsreiches Werk geworden, das obendrein durch diverse Gastauftritte von Musikern unterschiedlicher Bands wie EKTOMORF oder THE VOID zusĂ€tzliche Farbtupfer erhalten hat. Gesondert hervorgehoben muß diesbezĂŒglich zum Schluß noch die wahrlich ergreifende und tiefschĂŒrfende Ballade â€șAquariumâ€č werden, in der SĂ€nger Gergely MihĂĄly von der ebenso aus Ungarn stammenden SĂ€ngerin Flora Sarusi-Kis unterstĂŒtzt wird und die beiden eines der ergreifendsten Duette seit der Kooperation von Maynard James Keenan und Tori Amos liefern. Eingebettet ist diese "GĂ€nsehautalarm-Nummer" in ein ĂŒberaus facettenreiches Album, mit dem das Trio wohl den nĂ€chsten Schritt auf der Karriereleiter nach oben tĂ€tigen wird können.

http://www.angertea.com/

beeindruckend 12


Walter Scheurer

 
ANGERTEA im Überblick:
ANGERTEA – Snakes In Blossom (Rundling)
© 1989-2018 Underground Empire


last Index next

Impressum, Haftungsausschluß, DatenschutzerklĂ€rung
Button: hier