UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 65 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → JACKSON FIREBIRD – »Shake The Breakdown«-Review last update: 29.01.2023, 21:40:36  

last Index next

JACKSON FIREBIRD – Shake The Breakdown

Mit »Cock Rockin'«, dem im letzten Jahr erschienenen Debutalbum, konnte dieses australische Duo erstmals auf sich aufmerksam machen. Der handgemachte, wuchtige Rock konnte reichlich gute Laune verbreiten, und das nicht bloß mit den zum Teil anrüchigen, immerzu aber mit einem Augenzwinkern dargebotenen, dem Titel gerechtwerdenden, lyrischen, ähem, Ergüssen. Die minimalistische Instrumentierung war dabei kein Thema, auch weil Dale Hudak und Brandon Harvey ihr Handwerk durchaus verstehen und lediglich mit Schlagzeug und einer Gitarre "bewaffnet" für Alarm zu sorgen wußten.

Daran hat sich nichts geändert, auch ihr neuer Dreher ist von simplem Groove und entsprechenden Rocksongs geprägt. Im direkten Vergleich zeigen sich die Burschen nunmehr jedoch stilistisch deutlich offener. So gibt es an die Frühzeit des Rock'n'Roll erinnernde Passagen ebenso zu vernehmen wie diverse 80er-Sleaze- und Glam-Zitate, die unter anderem eine gehörige Affinität zu GUNS N' ROSES offenkundig macht. Dennoch wirkt der Großteil des Materials vom Groove her an die 90er Jahre angelehnt, wobei es diesbezüglich mitunter auch fast in Manier eines Kid Rock radiotauglich zugeht. Es scheint fast als ob sich das Duo zu derlei Sounds besonders hingezogen fühlen würde, denn jene Gangart nimmt den größten Teil der Spielzeit in Anspruch. Dabei vermeidet es JACKSON FIREBIRD aber bewußt, etwaigen Firlefanz in die Songs zu integrieren und konzentriert sich offenbar stärker denn je auf die pure Effizienz der Nummern.

Von daher geht es zwar mitunter ein wenig chaotisch innerhalb der Tracks zu, am Rockappeal und der zwingenden Wirkung von »Shake The Breakdown« ändert das aber selbstverständlich nichts. Nicht übel das Teil, und zudem durch die Bank gute Laune verbreitend! Einzig die Frage nach dem Grund der Verunglimpfung des QUEEN-Klassikers ›Fat Bottomed Girls‹ bleibt auch nach dem x-ten Durchlauf unbeantwortet.

http://www.jacksonfirebird.com/

ordentlich 9


Walter Scheurer

 
JACKSON FIREBIRD im Überblick:
JACKSON FIREBIRD – Shake The Breakdown (Rundling-Review von 2015 aus Online Empire 65)
© 1989-2023 Underground Empire


last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here