UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 64 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → KORITNI – »Night Goes On For Days«-Review last update: 04.12.2022, 22:09:47  

last Index next

KORITNI – Night Goes On For Days

E·A·R MUSIC/EDEL

Vor fast zehn Jahren von Namensgeber und Chef Lex nach dem Ende seiner vorherigen Formation GREEN DOLLAR COLOUR gegründet, konnte sich KORITNI sehr rasch einen guten Namen machen. Wer die Ehre hat, mit den SCORPIONS spielen zu dürfen, noch ehe das Debut zu erhalten ist, kann aber nicht nur ein Glücksritter sein, sondern muß auch einiges draufhaben. Und das ist beim gebürtigen Australier definitiv der Fall, wie anhand des vierten Studioalbums seiner Formation nachzuvollziehen ist.

Stilistisch im traditionellen Hard Rock anzusiedeln, kredenzt uns Lex seine Songs mitunter mit massiver Blues-Schlagseite und ähnlich wirkendem Groove wie man es von Größen wie beispielsweise THUNDER zu schätzen weiß. Ebenso positiv fällt der nicht von der Hand zu weisende Einfluß der wohl berühmtesten aller Musiker seiner Heimat auf. Allen voran ›Rock 'n' Roll Ain't No Crime‹ läßt Familie Young und Anhang recht freundlich grüßen, aber auch ›Seal The Deal‹ schlägt in diese Kerbe. Als unerwartet locker-flockig und sofort ins Gehör flutschend erweist sich der Titelsong, in dem nicht nur der Gesang an Melodie-Bolzer wie TYKETTO denken läßt, aber auch mit dem - auf das programmatisch ›The Mississippi Delta‹ betitelte Instrumental folgende - fett groovenden und modernen Hard Rock mit einer amtlichen Dosis Southern Rock kombinierenden ›Water Of Life‹ betritt KORITNI gewissermaßen Neuland. Dermaßen interessant für BLACK STONE CHERRY-Verehrer und Konsorten dürfte die Band bislang nämlich noch nie gewesen sein.

Doch egal, in welche Richtung das Material auch tendiert, man kann Lex und Co. ihre Hingabe (wie auch guten Geschmack, der sich nicht zuletzt in der deftig-knackigen Coverversion des CCR-Gassenhauers ›Fortunate Son‹ als Bonustrack offenbart!) zu jeder Sekunde anmerken, und zudem sei erwähnt, daß es wohl nicht alle Tage vorkommt, die Live-Energie einer Formation schon beim Hören eines Albums förmlich greifen zu können. Kurz: »Night Goes On For Days« (blues-)rockt fett und groovt wie Sau!

http://www.koritni.com/

beeindruckend 13


Walter Scheurer

 
KORITNI im Überblick:
KORITNI – Night Goes On For Days (Rundling-Review von 2015)
KORITNI – Welcome To The Crossroads (Rundling-Review von 2012)
KORITNI – Welcome To The Crossroads (Rundling-Review von 2012)
© 1989-2022 Underground Empire


last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here