UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 55 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → DIVIDED MULTITUDE – »Feed On Your Misery«-Review last update: 10.04.2019, 06:10:39  

last Index next

DIVIDED MULTITUDE – Feed On Your Misery

FIREBALL RECORDS/NIGHTMARE RECORDS (Import)

Völlig unverständlich, weshalb man dieser Band, die seit fast 20 Jahren ihr Unwesen treibt, bis dato auf breiterer Ebene noch nicht mehr Aufmerksamkeit geschenkt hat. Immerhin konnten sich die Norweger aber zumindest innerhalb der Prog/Power Metal-Szene einen durchaus guten Ruf und eine treue Fangemeinde erspielen.

Erste Aufmerksamkeit innerhalb dieser Klientel erregte bereits das Debut »Inner Self«, das DIVIDED MULTITUDE eine Tournee zusammen mit den Schweden HOLLOW in Skandinavien einbrachte. Verdammt gut aufgenommen wurde auch das 2002er Nachfolge-Gerät »Falling To Pieces«, das den Burschen sogar einen Auftritt beim "ProgPower"-Festival einbrachte. Danach waren die Musiker aber wohl zu sehr in unterschiedliche Nebenbeschäftigungen (unter anderem TRIOSPHERE oder auch TEODOR TUFF) verstrickt, weshalb die "Karriere" von DIVIDED MULTITUDE ein wenig ins Stocken geriet. Schlußendlich sollte es bis 2010 dauern, ehe wir uns an »Guardian Angel« erfreuen durften, jenem Werk, auf dem die Norweger unmißverständlich zu verstehen gaben, daß sie sich sehr wohl auch für einen "modern" orientierten Fan interessant sein müssen, schließlich zeigte die Truppe, daß sei es bravourös schafft auch Modern/Melodic Death Metal-Elemente in ihren Sound zu integrieren. Selbige waren zwar nur als "Gewürz" enthalten, sollten das Album aber dennoch entscheidend mitprägen.

Inwiefern die Band sich von der anschließenden Europatournee zusammen mit MANTICORA, die ihren Weg auch unabhängig von Gott und der Welt gehen, weiterhin hat motivieren lassen, kann ich zwar nicht beurteilen, Fakt ist für mich aber, daß dem Quintett ein ordentlicher Schub an Ambition widerfahren sein muß, denn »Feed On Your Misery« muß als logische und konsequent umgesetzte Fortsetzung betrachtet werden. Zunächst einmal deshalb, weil es DIVIDED MULTITUDE erneut geschafft haben, ihren ohnehin schon immerzu ungemein facettenreichen Stil noch abwechslungsreicher zu gestalten, was sicher nicht die einfachste Übung sein dürfte. Aufgrund der imposanten wie auch prägenden Keyboardarbeit von Eskild Kløften sind zwar Einflüsse von DREAM THEATER und Konsorten immer noch omnipräsent, da Gitarrist Christer Harøy allerdings nachgezogen hat und nunmehr mit deutlich mehr an technisch anspruchsvollen Passagen zu vernehmen sind, konnte er mehr als nur einen Hauch NEVERMORE ins Spiel bringen, wodurch die Chose in Summe härter und harscher denn je klingt. Dazu passend liefert auch Mikro-Mann Terje Harøy eine Sondervorstellung und weiß die an die Göteborg-Schule gemahnenden, deftigen Gesangs-Passagen immer wieder von unglaublich melodischen Momenten mit einer Stimmgewalt im Stile eines Russell Allen zu konterpunktieren und verfügt obendrein über eine permanent vorhandene Hard Rock-Schlagseite (so in etwa eine Mischung aus dem jungen Dave Meniketti und dem frühen Jorn), die vor allem in den Refrains zur Geltung kommt. An Melodik hat die Truppe meines Erachtens in Summe also trotz aller Härte sogar noch dazugewonnen, weshalb sie nunmehr auch gleich mehrere Tracks in petto hat, die auf Anhieb zünden. Erwähnenswert erscheint zum Schluß noch, daß man hinsichtlich der Arrangements und der Einprägsamkeit sogar einen Vergleich zu SAVATAGE zu deren Zak Stevens-Phase zulassen. Respekt!

Ich drück' den Burschen jedenfalls ganz fest beide Daumen, daß man ihnen nun endlich die längst gebührende Anerkennung zuspricht.

http://www.facebook.com/dividedmultitude

beeindruckend 12


Walter Scheurer

 
DIVIDED MULTITUDE im Überblick:
DIVIDED MULTITUDE – Feed On Your Misery (Rundling-Review von 2013)
DIVIDED MULTITUDE – ONLINE EMPIRE 45-"Living Underground"-Artikel
DIVIDED MULTITUDE – ONLINE EMPIRE 80-Interview
DIVIDED MULTITUDE – News vom 14.06.2008
andere Projekte des beteiligten Musikers Christer Harøy:
ALDARIA – News vom 16.01.2017
ALDARIA – News vom 21.12.2017
CROSSNAIL – News vom 04.12.2014
MANTRIC MOMENTUM – News vom 03.01.2018
TEODOR TUFF – Soliloquy (Rundling-Review von 2012)
TEODOR TUFF – News vom 04.12.2014
TRIOSPHERE – News vom 12.01.2005
andere Projekte des beteiligten Musikers Rayner Harøy:
ALDARIA – News vom 16.01.2017
CROSSNAIL – News vom 04.12.2014
TEODOR TUFF – Soliloquy (Rundling-Review von 2012)
TEODOR TUFF – News vom 04.12.2014
© 1989-2022 Underground Empire


last Index next

UNDERGROUND EMPIRE old school!
Button: hier