UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 45 → Rubriken-Übersicht → ''Living Underground''-Artikel-Übersicht → MANTICORA (DK)/DIVIDED MULTITUDE/THE DRAGONSLAYER PROJECT-''Living Underground''-Artikel last update: 20.05.2022, 17:47:01  

MANTICORA (DK)
DIVIDED MULTITUDE
THE DRAGONSLAYER PROJECT

Wien, Reigen

12.10.2010

Ehrlich gesagt war ich mir bis zum Zeitpunkt meines Eintreffens im "Reigen" nicht wirklich sicher, ob denn dieser Gig auch wirklich stattfinden würde. Als zu waghalsig schien mir das Unterfangen von MANTICORA, sich quasi im "Alleingang" auf Tournee zu begeben, und als zu gering empfand ich die Werbung dafür in Österreich. Da sich meine Ängste jedoch beim Betreten des Clubs als unberechtigt herausstellten, stand einem "intimen" Abend in einem "erlesenen Kreise" nichts mehr im Wege. Eine Menge an Zusehern durfte man ohnehin nicht erwarten, denn zum einen war das "Parallelprogramm" (EM-Quali-Match Österreich gegen Belgien beziehungsweise THE DILLINGER ESCAPE PLAN) wohl für unzählige Aspiranten zu verlockend, zum anderen muß man sich auch den Status dieser Band in unserem Land generell vor Augen halten und realistisch bleiben, und außerdem mußte ich in der Vergangenheit leider schon mehrfach negative Erfahrungen machen, als sich Band und Veranstalter einer zu geringen "Menge" an Fans gegenübersahen. Von daher kann man den Bands nachträglich nur riesigen Respekt zollen und gar nicht genug für diesen, in Summe mehr als nur gelungenen Konzert-Abend danken.

THE DRAGONSLAYER PROJECT-Liveshot

Denn hier und heute verläuft zum Glück völlig alles positiv, so daß nahezu pünktlich um 20.30 Uhr die Jungs von THE DRAGONSLAYER PROJECT den Reigen im "Reigen" eröffnen dürfen. Ihre bombastischen, überaus melodischen Metal-Songs wissen von Beginn an zu gefallen, und die handverlesene Meute von knapp 20 Interessierten dankt es der Band rund um Sänger Siegfried Samer - dessen Höhenlage mich mitunter an den jungen Bernhard Weiß (AXXIS) erinnert - mit mehr als nur höflichem Applaus. Ebenso ins Auditorium mischen sich auch die Musikerkollegen und Roadies der später auftretenden Bands, und zwar nicht bloß, um zuzusehen, sondern auch, um die einheimischen Melodie-Fetischisten zu unterstützen. So muß das sein! Zwar fällt mitunter auf, daß Österreich auch musikalisch sehr nahe an Italien liegt, doch die "Drachentöter" umschiffen jeglichen aufkommenden Kitsch elegant und lassen stattdessen zumeist kraftvolle und schlüssige Melodien ertönen. Ein guter Auftakt, zumal die Songs, die zum Großteil vom - "hoffentlich doch demnächst, aber sicher irgendwann einmal" (O-Ton Siegfried) - erscheinenden ersten Album der Band sehr neugierig darauf machen.

DIVIDED MULTITUDE-Liveshot

Nach einer kurzen Umbaupause betreten die aus der Nähe von Trondheim stammenden Jungs von DIVIDED MULTITUDE die Bretter, um gleich mit ihrem Mega-Ohrwurm ›Nowhere To Hide‹ ins Geschehen einzusteigen. Dieser Track stammt, wie der Großteil des Sets, vom aktuellen Album »Guardian Angel« und kommt live ebenso perfekt wie auf dem Album zur Geltung. Einen essentiellen Beitrag dazu trägt mit Sicherheit auch der Sound bei, der - im Vergleich zu Veranstaltungen beziehungsweise Locations von ähnlicher Größenordnung - heute geradezu sensationell klingt. Glasklar, differenziert und transparent, aber dennoch druckvoll, so kommt die Musik aus den Boxen, eine Wohltat für die Lauschlappen! In erster Linie liegt die gute Stimmung im Saal aber logischerweise an der engagierten Darbietung der Band selbst, die sich ordentlich ins Zeug legt. Ich weiß, so etwas darf man an sich von jeder Band, für die Zuseher Eintritt bezahlen, auch erwarten, doch in Anbetracht der "Menschenmassen", die den Norwegern entgegenblicken, kann man zusätzliche Motivation nicht zwingend voraussetzen. Doch das Quintett läßt sich eine eventuelle Enttäuschung zu keiner Sekunde anmerken. Im Gegenteil, es macht den Anschein, als ob DIVIDED MULTITUDE noch engagierter als sonst agieren, um ihren wenigen getreuen Fans, sowie den an der Band interessierten Besuchern, die sich bei ihrer ersten "öffentlichen Probe" im fernen Wien eingefunden haben, eine mehr als nur kurzweilige Zeit zu bereiten. Dieses Unterfangen gelingt der Formation mit Bravour, die Jungs wissen ihre Tracks, die in erster Linie davon leben, daß technische Finessen in einprägsame Melodien eingebettet werden, perfekt rüberzubringen. Dazu muß auch erwähnt, daß die Norweger in Sindre Antonsen am Mikro über einen überaus ausdrucksstarken Frontmann verfügen, der eine - für den von der Band dargebotenen "Melodic Progressive Power Metal" vergleichsweise - rauhe Stimme besitzt und den Tracks dadurch eine zusätzliche Dosis Heftigkeit zu verabreichen weiß. Imposant klingen auch seine Gesangsduelle mit Keyboarder Eskild Kloften, wobei man hierbei durchaus den Einfluß der späteren SAVATAGE geltend machen kann. Interessant ist dabei vor allem der Umstand, daß Eskild optisch ein klein wenig wie eine noch "unterernährte" Version des "Mountain-King" wirkt, stimmlich aber wesentlich anschmiegsamer agiert und die deftigen Passagen ausschließlich vom relativ schmächtigen Sindre stammen. Neben dem bereits erwähnten Album- und Gig-Opener sind es vor allem das zu Beginn melancholische, in Folge aber ungemein zündende ›My Dying Hour‹, das vielschichtige ›Regrets‹, sowie der "Oldie" ›Streets Of Bucharest‹ (vom 1999er Debut »Inner Self«), die zu imponieren wissen. Ein wahrlich gelungener Auftritt einer überaus empfehlenswerten Band. Traurig bloß, daß DIVIDED MULTITUDE hierzulande so gut wie niemanden zu interessieren scheinen...

MANTICORA [DK]-Liveshot

Der Headliner des heutigen Abends kann dagegen auf ein durchaus getreues - wenn auch mehr als nur überschaubares - Gefolge zählen, und so sehen sich die Dänen MANTICORA immerhin einer geschätzten "Meute" von knapp 40 Zusehern gegenüber, die dafür vom ersten Takt an ihrer Begeisterung freien Lauf lassen. Die Band scheint sich bei ihren Gastspielen im Vorprogramm von Jon Oliva's PAIN und CIRCLE II CIRCLE gut verkauft zu haben, und von daher ist es auch durchaus nachvollziehbar, daß besagte Bands auch auf T-Shirts im Auditorium auszumachen sind. Sänger Lars Larsen und seine Truppe wissen, die Gastfreundschaft zu schätzen und sind vor allem von den - bereits nach dem Opener skandierten "MANTICORA"-Rufen - mehr als nur angetan. Der allgemeinen Stimmung tut es auch gut, daß Lars sich mehr als nur positiv dazu äußert, daß in Wien ja doch noch Fans seiner Band zu finden sind, da am Vortag in Traun doch deutlich weniger Zuseher die Dänen sehen wollten (so sollen sich laut "Augenzeugen" nur etwas mehr als zehn (!) Menschen in der "Spinnerei" eingefunden haben...). Man ist sich also sofort einig, was zu tun ist und stachelt sich gegenseitig an. Lars bangt sich mitunter die Seele aus dem Leib und versteht es als Frontmann brillant, das Publikum zu unterhalten, verläßt aber bei den üppigen Instrumentalpassagen die Bühne, um seinen Mitstreiter die uneingeschränkte Aufmerksamkeit zukommen zu lassen.
Da die Dänen diese Tournee mehr oder weniger in Eigenregie organisiert haben, ist es um so erfreulicher, daß sie sich durch geringes Interesse in keinster Form aus der Fassung bringen lassen. Im Gegenteil, die Spielfreude und Energie, mit der MANTICORA auf den Brettern im "Reigen" loslegen, kann wohl nicht einmal in einem prallgefüllten Stadion größer sein. Hinsichtlich der Songauswahl zeigt man sich ebenso von der besten Seite und greift mehrfach auf das brandaktuelle, an jenem Tag in Europa erscheinende, achte Album »Safe« zurück. Logisch, schließlich will man der getreuen Anhängerschaft ja auch neue Songs vorstellen, wobei man jetzt schon attestieren kann, daß die Dänen mit ›Silence The Freedom‹ erneut einen Hammer vor dem Herrn komponiert haben, und auch das mittels Video bereits in einschlägigen Foren und Internet-Portalen vorgestellte ›From The Pain Of Loss (I Learned About The Truth)‹ entpuppt sich als Bringer. Bei den Exponaten aus dem Backkatalog geht es vor der Bühne aber dennoch wesentlich lauter zu, da sich die wenigen Anhänger als sehr textsicher erweisen. Das pfeilschnelle ›Playing God‹, sowie das nachdenkliche, seinen Titel zu Beginn geradezu fordernde, in Folge aber dennoch hurtige ›Melancholic‹ ernten die heftigsten Reaktionen, und Lars erweist sich auch als "Dirigent" der Sonderklasse, als er von der Bühne aus die "Ooohooohoos" vorgibt.
Das überaus professionelle Gesamtbild dieser Band unterstreicht auch der stimmige optische Eindruck, wobei sich als besonderer Hingucker die am Bühnenrand positionierten, schwarz lackierten und mit dem "Bandlogo" versehenen Blechfässer entpuppen. Band und Publikum animieren sich gegenseitig zu Höchstleistungen, und so kann man als Fazit hier wohl nur festhalten, daß sich der Besuch dieses Gigs für die wenigen Interessenten mehr als gelohnt hat. Aber auch die Bands werden dieses Konzert als "Gewinn" verbuchen können, wenn auch nicht unbedingt aus finanzieller Sicht.

Daumen hoch daher für die Jungs von MANTICORA und DIVIDED MULTITUDE, die sich ohne großartige Unterstützung auf diese strapaziöse Europa-Gastspielreise begeben haben, um ihre Songs zu verbreiten.
Danke! Musiker wie Ihr sind es, die unsere Szene am Leben erhalten! Lob gebührt aber natürlich auch dem "Local Support" THE DRAGONSLAYER PROJECT, die unter Beweis gestellt haben, daß sie mittlerweile durchaus auf international beachtenswertem Niveau agieren - so wie es an jenem Abend auch das österreichische Nationalteam endlich einmal getan hat.


Walter Scheurer

Photos: Walter Scheurer

DIVIDED MULTITUDE im Überblick:
DIVIDED MULTITUDE – Feed On Your Misery (Rundling-Review von 2013)
DIVIDED MULTITUDE – ONLINE EMPIRE 45-"Living Underground"-Artikel
DIVIDED MULTITUDE – ONLINE EMPIRE 80-Interview
DIVIDED MULTITUDE – News vom 14.06.2008
andere Projekte des beteiligten Musikers Christer Harøy:
ALDARIA – News vom 16.01.2017
ALDARIA – News vom 21.12.2017
CROSSNAIL – News vom 04.12.2014
MANTRIC MOMENTUM – News vom 03.01.2018
TEODOR TUFF – Soliloquy (Rundling-Review von 2012)
TEODOR TUFF – News vom 04.12.2014
TRIOSPHERE – News vom 12.01.2005
andere Projekte des beteiligten Musikers Rayner Harøy:
ALDARIA – News vom 16.01.2017
CROSSNAIL – News vom 04.12.2014
TEODOR TUFF – Soliloquy (Rundling-Review von 2012)
TEODOR TUFF – News vom 04.12.2014
© 1989-2022 Underground Empire


MANTICORA (DK) im Überblick:
MANTICORA (DK) – Roots Of Eternity (Rundling-Review von 2001)
MANTICORA (DK) – The Black Circus Part 2 - Disclosure (Rundling-Review von 2007)
MANTICORA (DK) – To Kill To Live To Kill (Rundling-Review von 2018)
MANTICORA (DK) – To Live To Kill To Live (Rundling-Review von 2020)
MANTICORA (DK) – HEAVY, ODER WAS!? 58-Interview
MANTICORA (DK) – ONLINE EMPIRE 8-Interview
MANTICORA (DK) – ONLINE EMPIRE 12-Special
MANTICORA (DK) – ONLINE EMPIRE 21-Interview
MANTICORA (DK) – ONLINE EMPIRE 22-"Living Underground"-Artikel
MANTICORA (DK) – ONLINE EMPIRE 39-"Living Underground"-Artikel
MANTICORA (DK) – ONLINE EMPIRE 45-"Living Underground"-Artikel
MANTICORA (DK) – News vom 11.09.2003
MANTICORA (DK) – News vom 11.01.2008
MANTICORA (DK) – News vom 30.07.2013
MANTICORA (DK) – News vom 17.01.2014
MANTICORA (DK) – News vom 05.07.2014
MANTICORA (DK) – News vom 03.07.2020
unter dem ehemaligen Bandnamen MANTICORE (DK):
MANTICORE (DK) – Dead End Solution (Do It Yourself-Review von 2000)
MANTICORE (DK) – News vom 09.02.1999
andere Projekte des beteiligten Musikers Martin Arendal:
KILLING GANDHI – News vom 25.11.2013
WUTHERING HEIGHTS – The Shadow Cabinet (Rundling-Review von 2007)
WUTHERING HEIGHTS – News vom 11.02.2006
WUTHERING HEIGHTS – News vom 20.03.2011
andere Projekte des beteiligten Musikers Kasper Gram:
EVIL MASQUERADE – Welcome To The Show (Rundling-Review von 2004)
KILLING GANDHI – News vom 25.11.2013
MISSING TIDE – News vom 26.10.2009
UREAS – The Naked Truth (Rundling-Review von 2006)
WUTHERING HEIGHTS – Within (Rundling-Review von 2000)
WUTHERING HEIGHTS – News vom 15.06.1998
andere Projekte des beteiligten Musikers Lars F. Larsen:
FOOL'S GAME – News vom 05.03.2009
andere Projekte des beteiligten Musikers Mads Volf:
INFINITY OVERTURE – News vom 15.09.2009
© 1989-2022 Underground Empire


THE DRAGONSLAYER PROJECT im Überblick:
THE DRAGONSLAYER PROJECT – ONLINE EMPIRE 45-"Living Underground"-Artikel
unter dem späteren Bandnamen DRAGONY:
DRAGONY – ONLINE EMPIRE 50-"Rising United"-Artikel
DRAGONY – ONLINE EMPIRE 51-"Living Underground"-Artikel
DRAGONY – News vom 08.01.2013
DRAGONY – News vom 08.01.2013
andere Projekte des beteiligten Musikers Frederic Brünner:
SIREN'S CRY – Scattered Horizons (Rundling-Review von 2013)
SIREN'S CRY – ONLINE EMPIRE 57-"Living Underground"-Artikel
SIREN'S CRY – News vom 12.04.2012
andere Projekte des beteiligten Musikers Herbert Glos:
VISIONS OF ATLANTIS – Wanderers (Rundling-Review von 2019)
VISIONS OF ATLANTIS – ONLINE EMPIRE 80-Interview
VISIONS OF ATLANTIS – News vom 19.12.2017
VISIONS OF ATLANTIS – News vom 20.10.2018
andere Projekte des beteiligten Musikers Siegfried "The Dragonslayer" Samer:
ALDARIA – News vom 16.01.2017
ALDARIA – News vom 21.12.2017
VISIONS OF ATLANTIS – Old Routes - New Waters (Rundling-Review von 2016)
VISIONS OF ATLANTIS – News vom 06.12.2013
VISIONS OF ATLANTIS – News vom 19.12.2017
VISIONS OF ATLANTIS – News vom 20.10.2018
© 1989-2022 Underground Empire


Unser aktueller Coverkünstler ist Vũ Thu Nga alias "Crystal Rain". Die zugehörige Homepage findet Ihr
Button: hier