UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 53 → Review-Überblick → Do It Yourself-Review-Überblick → CROSSING EDGE – Â»Of Ghosts And Enemies«-Review last update: 05.11.2020, 18:45:40  

last Index next
CROSSING EDGE-CD-Cover

CROSSING EDGE

Of Ghosts And Enemies

(12-Song-CD-R: € 12,-)

Wenn man bedenkt, daß diese Band erst seit Anfang 2011 existiert, muß man zunĂ€chst einmal anerkennen, daß es sich hierbei um ungemein motivierte und arbeitsame Burschen handelt. Denn nicht nur die Anzahl an bis dato absolvierten Gigs liest sich beeindruckend, auch die Tatsache, daß nach einer EP nun schon das erste Langeisen von CROSSING EDGE vorliegt, verdient Respekt fĂŒr diese Strebsamkeit!

Da die aus dem oberösterreichischen Wels stammenden Burschen bei einem der renommiertesten Bandwettbewerbe in der Heimat einen der vordersten PlĂ€tze belegen konnten, lĂ€ĂŸt sich darĂŒber hinaus aber auch erkennen, daß die Jungs mit Talent gesegnet sind, und dieses können sie auch mit ihrem Erstling unter Beweis stellen. Die Melange von CROSSING EDGE lĂ€ĂŸt sich in aller Einfachheit zwar sehr wohl mit "Modern Metal" bezeichnen, dieser ist bei genauer Betrachtung jedoch so wirklich "modern" gar nicht mehr und enthĂ€lt obendrein einige Querverweise zum klassischen Metal. Positiv fĂ€llt auf, daß auf »Of Ghosts And Enemies« weniger der Pop-Appeal regiert als bei zahlreichen Wettbewerbern, ebenso das auf ĂŒbertriebene Aggression verzichtet wird. Dennoch kommt kein eindimensionaler Vortrag zum Vorschein, da man den Oberösterreichern attestieren muß, in Sachen Riffs sehr wohl auch den Traditionalisten ansprechen zu können, da die Klampfen richtig hart im Ansatz ausgefallen sind und auch ordentlich zu braten wissen.

Frontmann Berni versteht es durchaus, ein gewisses Maß an AggressivitĂ€t zu versprĂŒhen, auch wenn er zumeist mit seiner klaren (aber weder weinerlichen, noch sonst irgendwie gezwungen klingenden) Stimme vortrĂ€gt. Die von der Truppe erwĂ€hnten Vorbilder TRIVIUM, MACHINE HEAD, KILLSWITCH ENGAGE und BULLET FOR MY VALENTINE sind zum durchaus nachvollziehbar, auch wenn man hinzufĂŒgen muß, daß vor allem Robb Flynn und Mannschaft doch deutlich massiver losbrettern und ich bei CROSSING EDGE keinerlei Thrash Metal-Fragmente ausmachen konnte.

Die Mixtur kommt in Summe also sehr ordentlich aus den Boxen und wirkt auch keineswegs auf brachial gedrillt. Mal schauen, was fĂŒr CROSSING EDGE zu holen sein kann, ich fĂŒr meinen Teil wage zumindest zu behaupten (so viel zum Thema "Wieviel Prophet steckt in Dir?"...), daß es den Oberösterreichern mit diesem Debut gelingen wird, ĂŒber die Landesgrenzen der Heimat hinaus bekannt zu werden!

http://www.crossing-edge.com/

office@crossing-edge.com

Wie war das nochmal mit dem Propheten und dem Berg...?


Walter Scheurer

 
CROSSING EDGE im Überblick:
CROSSING EDGE – Breakout (Rundling)
CROSSING EDGE – Of Ghosts And Enemies (Do It Yourself)
© 1989-2020 Underground Empire



last Index next

Update-Infos via Twitter gewĂŒnscht? Logo!
Button: hier