UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 51 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → Marty Friedman – »Tokyo Jukebox 2/Bad D.N.A.«-Review last update: 03.12.2021, 22:11:49  

last Index next

Marty Friedman – Tokyo Jukebox 2/Bad D.N.A. (Doppel-CD)

VERYCORDS/SOULFOOD

Gitarren-Fetischisten unter den Metallern huldigen diesem aus Washington DC stammenden Saitenhexer nicht zu Unrecht schon seit sehr langer Zeit. Doch auch weit über Musikerkreise hinaus konnte sich der Lockenkopf einen guten Namen machen, schließlich wußte er, mit seinem Spiel lange Jahre MEGADETH-Kompositionen zu veredeln und das ohne Frickel-Faktor. Sein Talent erkannte man in der Metalszene schon sehr früh, konnte sich Marty doch bereits mit HAWAII sowie durch die Kooperation mit Jason Becker namens CACOPHONY etablieren und wurde darauf hin auch von Mustaine zu MEGADETH geholt.

Dieser Teil der Historie ist bekannt, weniger dagegen - zumindest auf dem europäischen Kontinent - die Tatsache sein, daß Marty sich bald nach seinem Ausstieg bei MEGADETH in Japan niedergelassen hat und es dort unter anderem zu einer eigenen TV-Show gebracht hat. Darüber hinaus gilt er als angesehener Mann in der J-Rock-Szene und zudem als einer der wichtigen Komponisten, wenn es um die Untermalung von Videospielen geht. Jene sind nun unter dem unmißverständlichen Titel »Tokyo Jukebox 2« exklusive für Europa aufgelegt worden, wobei sich Marty jedoch nicht ausschließlich an Coverversionen verdingt, wie noch auf dem ersten Teil im Jahr 2009, sondern vorwiegend als Komponist. Seine Wahlheimat kommt dabei logischerweise immer wieder zum Vorschein, weshalb auch ein Hauch Exotik dieses Album umweht. Dadurch klingt sein Spiel, das immer noch irgendwo zwischen filigraner Technik, Hingabe und purem Gefühl zu verorten ist, noch ein Spur spritziger daher und macht das Album zu einem feinen Klangerlebnis, dem man sich im Idealfall mit Kopfhörer hingibt.

Als besonders Schmankerl erscheint das gute Stück übrigens im "Doppelpack" mit »Bad D.N.A.«, dem aktuellen, mittlerweile bereits zehnten Album des Herrn Friedman.

Dafür ist jedoch Vorsicht für alle Gitarristen da draußen angesagt, denn auf »Bad D.N.A.« geht es ganz im Sinne des Frühwerks von Friedman zur Sache, und zudem stellt Marty eindrucksvoll unter Beweis, daß er den Frickel-König sehr wohl geben kann, wenn ihm danach ist!

http://www.martyfriedman.com/

gut 11


Walter Scheurer

 
Marty Friedman im Überblick:
Marty Friedman – Tokyo Jukebox 2/Bad D.N.A. (Rundling-Review von 2012)
Marty Friedman – Tokyo Jukebox 3 (Rundling-Review von 2021)
Marty Friedman – True Obsession (Rundling-Review von 1996)
Marty Friedman – News vom 03.02.2007
Marty Friedman – News vom 17.03.2011
Marty Friedman – News vom 11.09.2015
© 1989-2021 Underground Empire


last Index next

Bands! Interested in a review? Send your promopackage containing CD and info to the editorial office. Adress & infos
Button: hier